Tag: 3. Oktober 2020

Neueröffnung des Schlossparks

Lang hat die Sanierung des Schlossparks gedauert, begonnen wurde damit bereits 2018. Viele dürften es vermisst haben, eine Runde durch den Park zu laufen, nun ist er endlich wieder geöffnet.

Die größte Neuerung ist sicher, dass der Haupteingang jetzt im Innenhof des Seniorenpflegeheims „Schlossberg“ liegt, er wurde dort neu geschaffen, womit der Schlosspark nun auch ein Stück weit für Menschen zugäng­lich ist, die beispiels­weise mit Rollator oder Rollstuhl unter­wegs sind. Bis zum Kräutergarten gelangt man ohne Treppe, und dort stehen Bänke und man hat eine schöne Aussicht.

Für den Rest des Parks und vor allem, wenn man runter zur Karlsbader Straße oder die Runde ums Schloss bis zum Ausgang bei der Kirche gehen will, muss man weiterhin etliche Treppen laufen. Diese Treppen sind nun aller­dings fest und sicher und mit stabilem Geländer versehen. Die Wege erscheinen breiter, immer wieder laden Bänke zum Verweilen ein, oft steht dort auch ein Kunstobjekt.

Der Park hat neue Wegweiser und an den Eingängen sind Informationstafeln zum Park und zu seiner Geschichte. Die Baukosten betrugen ca. 1,2 Mio. Euro brutto, Fördermittel kamen von Bund und Land. Eigentümer des Schlossparks ist der Landkreis Erzgebirgskreis, bei der Sanierung war natür­lich die Stadt Schwarzenberg mit im Boot und das Landesamt für Denkmalpflege hat die Maßnahme begleitet.

Der Park kann täglich von 8 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit genutzt werden, maximal bis 22 Uhr. Der erste Eindruck ist auf jeden Fall positiv: ordent­liche Wege und Treppen, stabile Holzbänke, viel Augenmerk auf Sicherheit, Stichwort Geländer, Hingucker in Form von Kunstobjekten, mehrere Aussichtspunkte, wobei man von dem Punkt nahe dem Eingang bei der Kirche wohl die schönste Aussicht hat, und vor allem ist der Park nach wie vor üppig grün, alte Bäume sind noch da, neue wurden gepflanzt. Es ist ein schöner Ort mitten in der Stadt, der hoffent­lich viel genutzt wird und nie wieder in seinen alten Dornröschenschlaf verfällt.

Familientag „30 Jahre deutsche Einheit“ in Schwarzenberg

Der Familientag anläss­lich 30 Jahre deut­sche Einheit heute hat ein biss­chen ans Altstadtfest erin­nert: An verschie­denen Ecken in der Altstadt gabs Musik und Tanz oder etwas anderes war los, in den Straßen flanierten und unter­hielten sich Leute mitein­ander, auch Ritter Georg und Burgfräulein Edelweiß waren unter­wegs und die Obere Schloßstraße war autofrei …

Reden wurden auch gehalten, denn 14 Uhr wurde der Schlosspark nach langer Bauzeit wieder­eröffnet, von Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer und Landrat Frank Vogel. Sehr viele Interessierte schauten sich den Schlosspark im Anschluss gleich an, dazu mehr in einem Extra-Artikel.

Ein Blick in die Sonderausstellung zu Hans Brockhage im Schlossmuseum Schwarzenberg

Noch bis zum 8. November 2020 ist die aktu­elle Sonderausstellung im Schlossmuseum Perla Castrum zu sehen, sie dreht sich um Hans Brockhage, der in diesem Jahr 95 geworden wäre und 2009 gestorben ist. Die Ausstellung gibt einen Einblick in sein Leben und Werk, vor allem Gebrauchsgegenstände, die er entworfen, designt und entwi­ckelt hat, sind vertreten – von Stühlen über Töpfen und Gießkannen bis Weihnachtsfiguren. Natürlich fehlt auch der berühmte Schaukelwagen nicht, und in einem Video kommen Wegbegleiter Brockhages zu Wort.

Öffnungszeiten Schlossmuseum:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr