3 Fragen zur Absage des Schwarzenberger Weihnachtsmarkts 2020

Seit gestern ist bekannt, dass der Schwarzenberger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Ich habe dazu Ruben Gehart, der am Montag, den 2. November 2020, die Amtsgeschäfte von Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer übernimmt, drei Fragen gestellt. Vielen Dank für die Antworten.

1. Warum wurde der Weihnachtsmarkt in Schwarzenberg abgesagt, gab es keine Möglichkeit, ihn unter Beachtung der Corona-Regelungen durchzuführen?

Ich habe am Mittwoch, den 28.10.2020, an einer Beratung im Rathaus unter der Leitung von Frau Hiemer mit allen für den Weihnachtsmarkt verantwortlichen Amts- und Sachgebietsleitern teilgenommen, da laut Stadtverwaltung eine Entscheidung über das Stattfinden unseres Weihnachtsmarktes noch in dieser Woche erforderlich war. Aufgrund der derzeitig sehr hohen Fallzahlen und der angekündigten weiteren Verschärfungen der Corona-Schutzverordnung wurde eingeschätzt, dass eine Durchführung des Weihnachtsmarktes in üblicher Form mit ca. 60 Händlern nicht realisierbar ist. Die Einhaltung der geforderten Vorgaben bezüglich Abstandsregelungen, Hygieneauflagen und Zugangskontrollen mit Kontaktnachverfolgung über die gesamte Öffnungszeit des Weihnachtsmarktes können nicht garantiert und gewährleistet werden. Der kleinste Verstoß hätte zur sofortigen Schließung des Weihnachtsmarktes geführt.

2. Was ist trotz Corona in Schwarzenberg in der Advents- und Weihnachtszeit möglich – könnten zum Beispiel die Märchenhäuser am Meißner Glockenspiel aufgestellt werden? Wird es eine neue Weihnachtsmarkttasse geben, auch ohne Weihnachtsmarkt?

Unsere Altstadt wird über die gesamte Weihnachtszeit geschmückt sein. Neben dem Weihnachtsbaum, den Lichterketten und den Märchenhäusern am Brunnen würde ich auch die entsprechende Beschallung aufbauen lassen. Zur Tasse kann ich derzeit leider keine Auskunft geben, da ich noch nicht in Details eingebunden bin.

3. Viele Läden gerade in der Altstadt brauchen das Weihnachtsmarktgeschäft und machen in den Tagen mehr Umsatz als sonst im Jahr. Was kann die Stadt für diese Läden tun?

Die bereits beschlossenen verkaufsoffenen Sonntage am 2. und 3. Advent bleiben erhalten. Die Händler haben für eigene Aktionen meine vollste Unterstützung. Ich bin überzeugt, dass es auch in diesem Jahr ein schönes weihnachtliches Flair, welches zum Einkaufen einlädt, in unserer Altstadt geben wird.

(Foto vom 4. Dezember 2019)

Weihnachtsmarkt in Schwarzenberg abgesagt

Es wird dieses Jahr in Schwarzenberg keinen Weihnachtsmarkt geben, das hat die Stadtverwaltung heute mitgeteilt. Demnach haben sich am 28. Oktober Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer und Ruben Gehart, der ab November Schwarzenbergs Oberbürgermeister ist, sowie Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter getroffen, um das zu besprechen. Diese Entscheidung überrascht angesichts der Corona-Infektionszahlen im Erzgebirgskreis sowie der Corona-Regelungen nicht, ein Großteil der Kommunen im Landkreis hat ihre Weihnachtsmärkte bereits abgesagt.

Das bedeutet nicht, dass Weihnachten in Schwarzenberg jetzt trist und dunkel wird. Der Weihnachtsmarkt ist zwar ein wichtiger Teil der Adventszeit in der Stadt, doch die Kraußpyramide wird sich dennoch drehen, der Weihnachtsbaum wird auf dem Marktplatz mit all seinen Lichtern funkeln, am Bahnhofsberg werden die Kauen mit den Weihnachtsfiguren geöffnet sein und in den Fenstern in der Stadt werden vielleicht mehr Schwibbögen und Sterne leuchten als in den Jahren vorher.

Es ist schade, dass der Weihnachtsmarkt dieses Jahr ausfällt, aber Weihnachten in Schwarzenberg ist mehr als nur der Weihnachtsmarkt. Viel mehr.

Buden und Bäume

An der Gartenstraße gibts neuerdings einen Weihnachtsmarkt – einen, bei dem nichts angeboten wird und zu dem niemand hingeht … Nach dem (echten) Weihnachtsmarkt stehen die Buden jetzt auf dem Lagerplatz des Bauhofs, bisher befanden sie sich auf einem Platz in Neuwelt.

Etwas gruselig sehen die Bäume beim Beruflichen Schulzentrum im Hofgarten aktuell aus, sie wurden stark zurückgeschnitten.

Nach dem Weihnachtsmarkt

Die Märchenschaukästen am Meißner Glockenspiel sind schon wieder dunkel und leer, die Autos sind zurück und die meisten Stände und Buden noch da.

Der Abbau des Weihnachtsmarkts läuft, aber der Weihnachtsbaum und die Lichterketten bleiben, ebenso die Figuren am Bahnhofsberg, und die Kraußpyramide dreht sich weiter …

Schlussklappe für den Weihnachtsmarkt

Kurz vor 18 Uhr begann am heutigen Sonntag auf der Bühne am Markt das Abschlussprogramm. Moderiert hat Katja Lippmann-Wagner, mit dabei war Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer, für die Musik sorgten der Posaunenchor von St. Georgen Schwarzenberg sowie von der Methodistischen Kirche Schwarzenberg sowie die Kurrende unter Leitung von Kantor Matthias Schubert. Auf den Stufen des Ratskellers standen die ganze Zeit über Mitglieder der Knappschaft Schwarzenberg sowie Türmer Gerd Schlesinger und Nachtwächter Jörg Eller – immer ein sehr beliebtes Fotomotiv.

Vor Sonnenaufgang

Sieht man auf den Bildern nicht, aber während des Weihnachtsmarkts sind in der Frühe Tag für Tag Bauhof-Mitarbeiter unterwegs, leeren den Müll und reinigen die Straßen und Gassen der Altstadt. Dank ihnen siehts tagsüber ordentlich aus.

Weihnachtsmarkt am Dienstag (10. Dezember 2019)

Irgendjemand fotografiert eigentlich immer die Kraußpyramide, ist ja auch verständlich. Am Nachmittag hat der Weihnachtsmann (wie jeden Tag) auf dem Marktplatz vorbeigeschaut und war schnell umlagert, wahrscheinlich kann er am Ende der Woche das Sprüchlein „Lieber guter Weihnachtsmann“ nicht mehr hören, das scheint nach wie vor der Hit zu sein. Als Letzte traten heute die Spiegelwaldblechbläser auf der Bühne am Markt auf …

Am morgigen Mittwoch geht es 15 Uhr auf der Bühne weiter, ab circa 18 Uhr gibt es ein buntes Programm unter dem Motto „485 Jahre Schwarzenberger Weihnachtsmarkt“ – mit einem Weihnachtsliedersingen mit Musikern und Sängern des Erzgebirgsensembles Aue unter Leitung von Steffen Kindt sowie der Chorgemeinschaft Schwarzenberg, mit einem Rückblick auf vergangene Weihnachtsmärkte in Schwarzenberg, einem Blick auf die Sammlung der Schwarzenberger Glühweintassen und mit der ersten öffentlichen Speckfettverkostung.

(Info zum Programm am Mittwoch: Stadtverwaltung Schwarzenberg, PM, www.schwarzenberg.de)