Nach dem Weihnachtsmarkt

Die Märchenschaukästen am Meißner Glockenspiel sind schon wieder dunkel und leer, die Autos sind zurück und die meisten Stände und Buden noch da.

Der Abbau des Weihnachtsmarkts läuft, aber der Weihnachtsbaum und die Lichterketten bleiben, ebenso die Figuren am Bahnhofsberg, und die Kraußpyramide dreht sich weiter …

Der Weihnachtsmarkt ist vorbei …

Heute früh stand der Weihnachtsmarkt-Engel noch an der Schneeberger Straße, mittlerweile ist er weg. Nach zehn Tagen Weihnachtsmarkt hat das große Aufräumen begonnen.

Wenn man Jahr für Jahr den Weihnachtsmarkt besucht, geht der Aha-Effekt vielleicht ein bisschen verloren: Man kennt die Altstadt und die meisten Stände sowie Läden aus dem Effeff, das Bühnenprogramm ähnelt sich in all den Jahren auch, dieses Jahr gabs keinen Schnee, was sonst doch immer für eine schöne, spezielle Stimmung sorgt.

Ist das jetzt schlecht, ist das negativ? Nein, ist es nicht. Ich schätze, die meisten Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarkts hatten eine gute Zeit, man geht ja auch hin, um Leute zu treffen und einfach zu bummeln, und ein Weihnachtsmarkt, der bloß zehn Tage dauert, ist so oder so etwas Besonderes.

Es braucht ja auch viel, damit alles reibungslos funktioniert, damit auf der Bühne, an den Ständen, auf den Parkplätzen, bei Höhepunkten wie dem Märchenumzug und dem Bergaufzug usw. alles klappt, dafür sorgen vor und hinter den Kulissen sehr viele Leute. Denen an dieser Stelle gedankt sei.

Schlussklappe für den Weihnachtsmarkt

Kurz vor 18 Uhr begann am heutigen Sonntag auf der Bühne am Markt das Abschlussprogramm. Moderiert hat Katja Lippmann-Wagner, mit dabei war Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer, für die Musik sorgten der Posaunenchor von St. Georgen Schwarzenberg sowie von der Methodistischen Kirche Schwarzenberg sowie die Kurrende unter Leitung von Kantor Matthias Schubert. Auf den Stufen des Ratskellers standen die ganze Zeit über Mitglieder der Knappschaft Schwarzenberg sowie Türmer Gerd Schlesinger und Nachtwächter Jörg Eller – immer ein sehr beliebtes Fotomotiv.

Vor Sonnenaufgang

Sieht man auf den Bildern nicht, aber während des Weihnachtsmarkts sind in der Frühe Tag für Tag Bauhof-Mitarbeiter unterwegs, leeren den Müll und reinigen die Straßen und Gassen der Altstadt. Dank ihnen siehts tagsüber ordentlich aus.

Weihnachtsmarkt am Dienstag (10. Dezember 2019)

Irgendjemand fotografiert eigentlich immer die Kraußpyramide, ist ja auch verständlich. Am Nachmittag hat der Weihnachtsmann (wie jeden Tag) auf dem Marktplatz vorbeigeschaut und war schnell umlagert, wahrscheinlich kann er am Ende der Woche das Sprüchlein „Lieber guter Weihnachtsmann“ nicht mehr hören, das scheint nach wie vor der Hit zu sein. Als Letzte traten heute die Spiegelwaldblechbläser auf der Bühne am Markt auf …

Am morgigen Mittwoch geht es 15 Uhr auf der Bühne weiter, ab circa 18 Uhr gibt es ein buntes Programm unter dem Motto „485 Jahre Schwarzenberger Weihnachtsmarkt“ – mit einem Weihnachtsliedersingen mit Musikern und Sängern des Erzgebirgsensembles Aue unter Leitung von Steffen Kindt sowie der Chorgemeinschaft Schwarzenberg, mit einem Rückblick auf vergangene Weihnachtsmärkte in Schwarzenberg, einem Blick auf die Sammlung der Schwarzenberger Glühweintassen und mit der ersten öffentlichen Speckfettverkostung.

(Info zum Programm am Mittwoch: Stadtverwaltung Schwarzenberg, PM, www.schwarzenberg.de)

Fenstertheater beim Weihnachtsmarkt: Frau Holle verliert die Kontrolle

Frau Holle hat am heutigen Dienstag auf dem Weihnachtsmarkt zweimal die Kontrolle verloren, und am Donnerstag kann man sie noch zweimal dabei beobachten, 17 und 18.30 Uhr an den Fenstern der Stadtinformation am Oberen Tor 5.

Zwischen Frau Holle und ihrem Engel aka Andrea Post und Tim Schreiber krachte es wie gehabt, diesmal kam dann noch Capt’n Schnee ins Spiel. In eine halbe Stunde Fensterschauspiel passen doch einige aktuelle Bezüge, Klimawandel zum Beispiel und Blender, die schnelle Lösungen für große Probleme versprechen. Am Ende rauften Holle und Engel sich natürlich wieder zusammen und ließen es schneien beziehungsweise wie sie sagten: „Die Skisaison ist eröffnet!“