„Stains in the Sun 7“ am Oberbecken Markersbach

Der Schwarzenberger Verein Agenda Alternativ veranstaltet diesen Freitag und Samstag, den 23. und 24. August 2019, zum siebten Mal das Festival „Stains in the Sun“ mit Konzerten, Workshops und Kreativangeboten, diesmal am Oberbecken in Markersbach.

Das Programm:

Freitag, 23. August 2019:
tigeryouth (Akustikpunk aus Berlin), FCKR (Synthi/Garagepunk, Leipzig), ELMAR (Emo-Punk, Meißen), Harry Breast (HipHop, Leipzig), Shutcombo (Punkrock, Bad Dürrenberg)

Samstag, 24. August 2019:
Evergreen Terrace (Metalcore/Melodic Hardcore, Florida/USA), Toxoplasma (Punkrock, Neuwied), Lena Stoehrfaktor (HipHop, Berlin), 100 Kilo Herz (Skapunk, Leipzig), I SAW DAYLIGHT (Melodic HC, Ulm), Raucнen (Post-HC, Hamburg), Toxic Cure (Hardcore/Rap, Erzgebirge), Uprostřed Pádu (Hardcore-Punk, Ústecký/Tschechische Republik), RED LIST (Hardcore-Punk, Leipzig), Hauptsache anders (Alternative/Punkrock, Erzgebirge/Dresden), JOULES (Indie, Leipzig)

Aftershow:
FlexibleHeart vom ProZecco Kollektiv aus Dresden (Electro)

Workshop-Themen:
Freie Republik Schwarzenberg, Drug Scouts, Antiromaismus in der Tschechischen Republik, Rechte Strukturen im Erzgebirge

-> Infos: www.agenda-alternativ.de

Auerhahnweg bei fast 40 Grad

35 Grad und mehr, schön ist das nicht. Für viele deutlich zu heiß. Wer keine Lust auf Spaziergänge in der Stadt bei diesen Temperaturen hat, kann immer noch in den Wald. Da ists paar Grad kühler und auch in der schlimmsten Sommerhitze erträglich.

Zum Beispiel: Auerhahnweg an der Morgenleithe.

Georg Höhlig – Erzgebirgslandschaften

Im Schloss Schlettau wird am Freitag, den 21. Juni, 18 Uhr eine neue Sonderausstellung eröffnet, die bis zum 27. Oktober 2019 zu sehen ist: mit Landschaftsbildern des Malers Georg Höhlig.

Was das mit Schwarzenberg zu tun hat? Georg Höhlig wurde 1879 in Leipzig geboren. Ab 1913 war er regelmäßig mehrmals im Jahr längere Zeit in Waschleithe, wo viele Bilder entstanden. Ab 1940 lebte er in Crandorf, bis zu seinem Tod im Jahr 1960.

Informationen über Georg Höhlig und die Ausstellung:
www.erzgebirgische-landschaftskunst.de
http://g.höhlig.de

Hingewiesen auf die Ausstellung hat mich übrigens ein Bonner, der im Herbst 2017 Urlaub im Erzgebirge gemacht und auch Schwarzenberg besucht hatte. Er mailte mir, woraus sich ein kleiner Mailwechsel ergab. Wer die Mails lesen mag: klick