Felssicherung am Totenstein: Sperrung Bahnhofsberg ab 23. November 2020

Die Stadtverwaltung Schwarzenberg teilt mit, dass in der Woche vom 23. November 2020 der Bahnhofsberg ab Kauflandbrücke bis zur Hausnummer Bahnhofsberg Nr. 7 b (1. Haus oberhalb der Kauen) für Autos und Fußgänger gesperrt ist.

Die Zufahrt ist aus Richtung Stadt bis zum Haus Bahnhofsberg Nr. 7 b möglich.

Am Totenstein wird durch die Firma Höhenservice Straß aus Chemnitz die Verkehrssicherheit des Felsen geprüft, es werden Lockergestein sowie Begrünung entfernt.

-> Info: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

Neu in Schwarzenberg: die Spur des Drachen

Kleine gelbe Tatzenabdrücke führen seit Kurzem vom Bahnhof die Bahnhofstraße entlang und den Bahnhofsberg hoch in die Altstadt, Ziel ist der Drachenspielplatz beim Meißner Glockenspiel. Das Ganze hat natürlich einen Namen: Drachenweg.

Die Stadtverwaltung Schwarzenberg teilt dazu mit: „Die Idee für den Drachenweg entstand im Rahmen eines Wettbewerbsbeitrags zum ‚Ab in die Mitte‘-Projekt im Jahr 2011, das sich damals ‚Kreativ in einer Tour – kreativ in einer Spur‘ nannte. Diese Überlegungen hat die AG Marketing der Lenkungsgruppe wieder aufgegriffen.

Bis zum Familientag am 3. Oktober 2020 wird nunmehr der Grundgedanke des Drachenweges umgesetzt. Mangels eines lebenden Objektes war das Aussehen der Drachenfüße Gegenstand intensiver Beratungen. Die dabei entstandene Form setzte die Entstaubungstechnik Schwarzenberg als Schablone um.

Zusammen mit Kindergartenkindern wurde vor Ort entschieden, in welchem Abstand der Drache seine Fußspuren verteilen soll und wie der Wegeverlauf ist.

In Kürze wird am Busbahnhof das Startschild für den Drachenweg zu sehen sein. Entlang der Bahnhofstraße gibt es unter anderem lebensgroße Drachen und eine große Holzskulptur zu entdecken, am Totenstein versteckt sich der Drache im Fels und demnächst wird auf der obersten Kaue am Bahnhofsberg ein weiteres Motiv von Ralf Alex Fichtner angebracht.

Spielelemente in der Altstadt werden den Drachenweg ergänzen – dies ist aufgrund von Bestellzeiten aber nicht bis zum 3. Oktober 2020 realisierbar.“

Was für eine schöne Idee! Die verschiedenen Drachenskulpturen und -motive in der Stadt zusammenzubringen mit diesem Drachenweg und damit nicht nur, aber vor allem Familien mit Kindern anzusprechen ist eine wunderbare Sache.

Die Drachenspuren sind relativ klein und nicht aufdringlich, die Abstände sind verhältnismäßig groß, aber so, dass man sie gut verfolgen kann. Viel Spaß für Kinder, die schauen können, wo der Weg weitergeht, und damit den Bahnhofsberg mit Sicherheit viel schneller und leichter hochkommen.

Dass sich hier ein paar Leute gründlich Gedanken gemacht haben, merkt man auch daran, dass der Drache stehenbleibt, wenn eine Straße zu überqueren ist, dann sind zwei Tatzenabdrücke nebeneinander zu sehen. Man kann gespannt sein auf die Elemente des Drachenweges, die noch kommen, aber die Spuren kann man jetzt schon verfolgen und vieles am Weg sehen und entdecken.

-> Zitat: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

Im Vorbeigehen … Totenstein, Stadtschule und eine ungewohnte Bushaltestelle

Am Totenstein wurden im Juli Bäume gefällt, die Schäden durch Trockenheit davongetragen hatten, der Aussichtspunkt ist nun fast frei.

In den Zinnkammern Pöhla finden seit dem 11. Juli nach der Coronaschließung wieder Führungen statt, täglich 10 und 14 Uhr, Dauer 2,5 Stunden. Untertage sind konstant 14 Grad. Angenehme Vorstellung, wenn es sommerlich warm bis heiß draußen ist. Für die Führung unbedingt vorher anmelden unter Telefon 03774 81078. -> www.zinnkammern.de

An der Fassade der Stadtschule wird nach wie vor gebaut, voraussichtlich bis Oktober.

Eine ungewohnte Bushaltestelle in der Eibenstocker Straße in der Altstadt: Der Bus nimmt eine andere Route wegen der Vollsperrung der Erlaer Straße Einmündung Uferstraße.

Kälte ohne Schnee

Ziemlich kalt ist es jetzt morgens, fehlt bloß der Schnee. Auf dem Bräuerteich ist eine Eisschicht, drauf laufen kann man sicher nicht. Am Totenstein wird immer noch gefällt, mir graut etwas davor, demnächst bei einer Runde dort all die Baumstümpfe zu sehen.

(Galgenberg, Bräuerteich, Steinweg)

Baumfällungen am Totenstein

Zurzeit werden am Totenstein etliche Bäume gefällt, die Stadtverwaltung hatte das vor Kurzem angekündigt. Betroffen sind demnach Bäume, die durch Trockenheit oder Sturm geschädigt sind. Wenn möglich, werden die Baumstämme an Ort und Stelle liegen gelassen, was gut für Pilze, Insekten und Co. ist. Ein beeindruckendes Exemplar war heute am Steinweg zu sehen.