Eine Fußwegbaustelle am Weißen Hirsch

An der Straße der Einheit am Weißen Hirsch ist der Fußweg eine Baustelle, allzu groß ist der Umweg allerdings nicht, man läuft eben unten bei den Häusern entlang.

Neulich war ich auf dem Alten Georgenfriedhof und hab das Grab der Familie Freitag fotografiert, auf dem großen Stein steht nur: „Familie Freitag. Herrenmühle“. Wie schade, dass diesem denkmalgeschützten Gebäude, der Herrenmühle, scheinbar der Abriss bevorsteht.

Und im Totensteinpark am Steinweg war eine Amsel so nett, nicht gleich wegzufliegen. Die kleinen Dinge …

Fußwegbaustelle am Weißen Hirsch an der Straße der Einheit

Grab der Familie Freitag auf dem Alten Georgenfriedhof. Auf dem Grabmal steht nur: „Familie Freitag. Herrenmühle“.

Foto von der Herrenmühle von März 2016

Amsel am Steinweg

Altstadt, Schloss und Schwarzenberger Edelweiß

Heute ist das R.SA-Festival auf der Waldbühne und von Mittag bis Nachmittag war in der Altstadt „Oldietag“ mit kostenlosen Stadtführungen, Musik und offenen Läden. Ich hab mir das kurz angeschaut und bin dann weiter in die Vorstadt, auf der Brücke überm Schwarzwasser sind die Blumenkästen frisch bepflanzt, mit Schloss und Kirche im Hintergrund sieht das schon schön aus.

Und was derzeit noch an allen Ecken und Enden in der Stadt blüht: das Schwarzenberger Edelweiß. Das ja nichts mit dem Alpen-Edelweiß zu tun hat, sondern eine spanische Wucherblume ist. Klingt nicht so toll, ist aber ganz hübsch. Ich hab es an der Herrenmühle und in der alten Schneeberger Straße fotografiert.

Und zu guter Letzt noch ein Blick vom Steinweg auf die Altstadt mit Schloss und Kirche. Ist wohl eines der am meisten fotografierten Motive in der Stadt. Kein Wunder …

Hallo Star!

Star am Steinweg.

Der Star ist der Vogel des Jahres 2018. Er ist „ein typisches Beispiel für den stillen Rückgang der häufigen Vogelarten, denn sein Bestand nimmt stetig ab. In der aktuellen deutschlandweiten Roten Liste ist der Star sogar direkt von ‚ungefährdet‘ (RL 2007) auf ‚gefährdet‘ (RL 2015) hochgestuft worden …“, heißt es auf der Website des Nabu.

Warum ist der Star gefährdet?

„Gründe für seinen Rückgang sind der Verlust und die intensive Nutzung von Weiden, Wiesen und Feldern, auf denen der Star nicht mehr genug Würmer und Insekten zum Fressen findet. Werden Nutztiere nur im Stall gehalten, fehlt der Mist, der Insekten anlockt. Biozide und Agrochemikalien vernichten zudem weitere Nahrungstiere. Beerentragende Hecken zwischen den Feldern sucht man vielerorts ebenfalls vergebens. Geeignete Nistplätze fehlen dort, wo alte Bäume mit Bruthöhlen entfernt werden“, erfährt man auf www.nabu.de.

Kirschblüte

Es ist wie im Film, als hätte jemand den Hebel umgelegt, ist auf einmal alles grün. Die alten Kastanien an der Kreuzung Bahnhofstraße/Egermannbrücke. Die Bäumchen beim Spielplatz am Meißner Glockenspiel. Der Ottenstein. Und die Blüten! Die Magnolienblüte ist schon fast wieder vorbei, die Kirschen sind dafür eine Wucht. Heute wars mal nicht so extrem sonnig, sondern meist eher bedeckt. Auch gut!

Am Karfreitag in der St. Georgenkirche: Johannespassion

Solisten, Chor, Kurrende und verstärktes Collegium musicum der Kantorei St. Georgen unter Leitung von KMD Matthias Schubert werden am Karfreitag, den 30. März 2018, 19 Uhr Johann Sebastian Bachs Johannespassion interpretieren.

Der Vorverkauf läuft schon seit Januar, Karten gibt es u. a. im Musikhaus Philipp und in der Stadtinformation.

Am Ostersonntag 10 Uhr erklingt in der St. Georgenkirche das Osteroratorium, der Eintritt ist frei, Kollekte für die Musik an St. Georgen erbeten.

www.st-georgen-schwarzenberg.de

PS: Und unten noch ein Foto von einer Amsel, die ich heute am Steinweg gesehen habe.