„Stains in the Sun 7“ am Oberbecken Markersbach

Der Schwarzenberger Verein Agenda Alternativ veranstaltet diesen Freitag und Samstag, den 23. und 24. August 2019, zum siebten Mal das Festival „Stains in the Sun“ mit Konzerten, Workshops und Kreativangeboten, diesmal am Oberbecken in Markersbach.

Das Programm:

Freitag, 23. August 2019:
tigeryouth (Akustikpunk aus Berlin), FCKR (Synthi/Garagepunk, Leipzig), ELMAR (Emo-Punk, Meißen), Harry Breast (HipHop, Leipzig), Shutcombo (Punkrock, Bad Dürrenberg)

Samstag, 24. August 2019:
Evergreen Terrace (Metalcore/Melodic Hardcore, Florida/USA), Toxoplasma (Punkrock, Neuwied), Lena Stoehrfaktor (HipHop, Berlin), 100 Kilo Herz (Skapunk, Leipzig), I SAW DAYLIGHT (Melodic HC, Ulm), Raucнen (Post-HC, Hamburg), Toxic Cure (Hardcore/Rap, Erzgebirge), Uprostřed Pádu (Hardcore-Punk, Ústecký/Tschechische Republik), RED LIST (Hardcore-Punk, Leipzig), Hauptsache anders (Alternative/Punkrock, Erzgebirge/Dresden), JOULES (Indie, Leipzig)

Aftershow:
FlexibleHeart vom ProZecco Kollektiv aus Dresden (Electro)

Workshop-Themen:
Freie Republik Schwarzenberg, Drug Scouts, Antiromaismus in der Tschechischen Republik, Rechte Strukturen im Erzgebirge

-> Infos: www.agenda-alternativ.de

Ein Herz fürs Oberbecken

Um das Unterbecken des Pumpspeicherwerks Markersbach kann man eine schöne Runde laufen, an mehr oder weniger Wasser entlang, auch durch den Wald. Zuletzt habe ich das Anfang des Jahres gemacht, als Schnee lag. Verrückt, jetzt an Schnee zu denken.

Im Juli war mal wieder die Zeit reif fürs Oberbecken. Und an einem dieser langen Tage, bei diesem perfekten Sommerwetter, war die Aussicht einfach genial. Einziger Wermutstropfen: dass man keine Runde ums Oberbecken gehen kann, sondern nur ein kleines Teilstück. Wäre fantastisch, wenn sich das irgendwie, irgendwann ändern ließe.

(Mehr Fotos vom Oberbecken, Oktober 2013: klick)

DSC01676

Rauf auf den Berg, zum Oberbecken

DSC01677

Kurzer Blick zurück, rechts im Bild der Parkplatz

DSC01679

Ah, fast wie am Meer!

DSC01682

Ein weiter Blick ins Land

DSC01686

DSC01687

Dann kommt das Gitter und man kann entweder diese Treppe runter oder oben am Becken wieder zurück.

DSC01688

DSC01698

DSC01699

Lieber oben zurück

DSC01700

DSC01703

Die Sonne in der Hand

DSC01704

DSC01710

Einen Aussichtspunkt gibt es auch. Der ist schon älter.

DSC01708

Es steht zum Beispiel „Schwarzenberg Wohngebiet Wilhelm Pieck“ drauf. Damit schaut man quasi in die Vergangenheit, denn seit der Wende heißt das Wohngebiet „Heide“ …

DSC01711

Ein Herz fürs Oberbecken! Hier geht es nicht mehr weiter, leider.

DSC01712

DSC01715

Und zuletzt ein Foto vom Unterbecken: Spinnennetz mit Blick nach unten vom Weg auf der Staumauer.

Zwischen Oberbecken und Ephraimhaus

Um das Oberbecken herum kann man gut wandern und spazieren, zum Beispiel Richtung Ephraimhaus (Bauernweg 18, 08340 Schwarzenberg/Pöhla). Als ich da neulich unterwegs war, schien die Sonne. Die war allerdings im Wald kaum zu sehen, die Bäume sind zu hoch und stehen zu dicht … Aber schön war’s doch.

IMG_8666

Springbrunnen à la Wald

IMG_8683

Baum wie aus dem Märchenwald

IMG_8696

Lieber nicht hochklettern, oder?

IMG_8702

Ephraimhaus, der Tresen. Erstaunlich, wie viele Tische und Menschen in die winzige Gaststube passen.