Vogelfrei

An fast jeder Wiese am Wald, egal wo, steht ein Hochsitz, wo Jägersmann und Jägersfrau, heimisch oder Jagdtourist, Rehe beim Fressen töten dürfen. Damit es nicht zu viele werden und damit sie den Wald nicht kaputtfressen, heißt es.

Machen Menschen, die Wald-Monokulturen pflegen und die Bäume dann irgendwann mit schweren Maschinen ernten, die Wälder nicht kaputt? Und mit welcher Begründung töten Jäger zum Beispiel Hase und Fuchs? Füchse fressen Rehe. Würde der Fuchs nicht gejagt, könnte er mehr Rehe fressen.

Die Schusszeiten sind so gelegt, dass Jäger in 10 von 12 Monaten jagen können, nur im März und im April darf nichts abgeschossen werden, weder Böcke noch Ricken noch Kitze. (Schusszeit für Kitze: 1. September bis 28. Februar.)

Wir machen uns was vor, wenn wir den Wald, wie wir ihn hier kennen, „Natur“ nennen. Er ist primär ein Wirtschaftsfaktor. Und die Tiere, die darin leben, sind vogelfrei.

Kröte mit Sternchen

Es ist ja Krötenzeit, auch im Wald sind welche unterwegs. Stellenweise muss man aufpassen, dass man nicht auf eine drauftritt. Wenn man Fahrrad fährt, nun ja. Schade um die schöne Kröte. Ich bin gelaufen, hab Erdkröten gesehen und nicht wenige Menschen. Bei der einen Kröte auf dem Foto unten ist ein Lichtsternchen.

Im Wald merkt man auch, dass es schon wieder ziemlich trocken ist, aktuell haben wir Waldbrandgefahrstufe 3 (von 5). Es soll etwas kühler werden und am Ostermontag regnen, danach jedoch nicht. Bin mal gespannt, ob Frühling und Sommer aufs Neue viel zu trocken werden … aber ich will ja nicht unken. (Genau, „unken“ wie Kröte, damit schließt sich der Kreis.)

Sonntags im Wald

Erster Dezember und jetzt erst scheint der graue Herbst richtig loszugehen, die bunten Blätter sind weg. Wenn man genauer hinschaut, fallen einem ja immer Farbtupfer auf, und auch kahle Bäume haben was für sich. Die Pilzzeit ist vorbei, aber diese faszinierenden Minipilze im Moos wachsen nach wie vor. Und Kätzchen hab ich auch gesehen, schon komisch um diese Jahreszeit …

(Galgenberg und Oelpfannerweg)