Finissage zur Museumsnacht

Zwei Ausstellungen konnte man heute zur Museumsnacht in Schwarzenberg letztmalig besuchen: In der Galerie Silberstein wurden Werke von Theresa-Marleen Weiß gezeigt, Gewebtes und Gedrucktes (Fotos 1 bis 5). Und in der Galerie Rademann waren Fotografien von Klemens Körner zu sehen (6. Foto).

Lichtkunst am Schloss zur Museumsnacht

Zur Museumsnacht gabs heute auch wieder Lichtkunst im Schlossinnenhof, bereits wenn man den Schlossberg hochlief, empfing einen das Schloss mit ungewohnten Farben und Mustern. Die Lichtinstallation stammt von Claudia Reh aus Dresden, die schon öfter bei Museumsnächten in Schwarzenberg das Schloss regelrecht verzaubert hat, und das lediglich mithilfe einiger Overheadprojektoren. Absolut faszinierend!

Warten auf die Gäste …

Im Ratskeller gibts heute ab 18 Uhr ein moderiertes Zeitzeugengespräch mit Jörg Beier und Heinz Rall, sie erzählen über ihre Zeit als politische Häftlinge in der DDR und wie sie die Friedliche Revolution und die deutsche Wiedervereinigung erlebt haben. Veranstalter ist der Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e. V. aus Chemnitz.

19 Uhr beginnt die Lauschnacht auf dem Marktplatz und im Marktgässchen mit Musik von Krähe sowie Sterni und Freunde, organisiert vom Ratskeller Schwarzenberg und Kunst und Kneipe.

Museumsnacht ist auch: von 18 bis 24 Uhr, mit dabei sind unter anderem das Schlossmuseum Perla Castrum, die St. Georgenkirche Schwarzenberg, einige Galerien und der Herrenhof Erla, es lohnt sich also, vorbeizuschauen.

Ratskeller Schwarzenberg, bereit für die Lauschnacht

Im Marktgässchen sind später Sterni und Freunde zu hören.

Sieht man auch nicht so oft in Schwarzenberg, ein paar Stellplätze auf dem Hammerparkplatz sind für „VIPs“ abgesperrt. Sicher für Samstag, ab 10 Uhr findet in der St. Georgenkirche eine Feierstunde „30 Jahre Deutsche Einheit“ statt und 14 Uhr wird der Schlosspark eröffnet.

Die Hecke am Hammerparkplatz mit frischen Lückenfüllern (siehe hier: „Fragen & Antworten zur Neugestaltung des Hammerparkplatzes“)