Die Waldbühne ist keine Baustelle mehr

Die Bauarbeiten auf der Waldbühne sind beendet, heute war die „Übergabe“ an die Stadt. Die sicherheitstechnischen elektrischen Anlagen sowie die bauliche Infrastruktur wurden modernisiert bzw. saniert, für ca. eine Million Euro, ein Großteil davon gefördert.

Ins Auge fällt vor allem, dass die Treppen nun top aussehen und die Beleuchtung neu ist. Die Konzertsaison kann also beginnen: Den Anfang macht am 10. Juni 2017 das R.SA-Festival (ausverkauft), am 23. Juni kommt Bryan Adams, für das Konzert gibt es noch Karten (bei allen bekannten Vorverkaufsstellen).

Der Schlosspark wird saniert

Eigentümer von Schloss Schwarzenberg und dem Schlosspark ist der Landkreis, nicht die Stadt. Soll im Schlosspark etwas geschehen, müssen Landkreis und Stadt sich also einigen, und das ist nun geschehen. Der Stadtrat hat laut Freie Presse einstimmig beschlossen, dass Landkreis und Stadt den Park sanieren sollen, bei Gesamtkosten von ca. 1,028 Millionen Euro.

Die Sanierung betrifft v. a. das Wegesystem, die Aussichtspunkte und die Trockenmauern, und der Grünbewuchs, also Bäume und Sträucher, werden wohl kräftig gestutzt, damit die Sicht auf die Umgebung und den Fels selbst, auf dem das Schloss steht, frei wird.

Dass der Schlosspark auf Vordermann gebracht werden soll, klingt gut. Hoffentlich aber nicht auf Kosten der zum Teil recht alten Bäume, die an sich ja gerade zu einem Park gehören.

-> Artikel in der Freien Presse „Für Schlosspark endet Dornröschenschlaf“: klick

Pfingstkonzert der Kantorei St. Georgen am 3. Juni 2017

Am Pfingstsamstag, den 3. Juni 2017, erklingen ab 18 Uhr in der St. Georgenkirche Schwarzenberg Stücke aus der Bauernkantate von Johann Sebastian Bach, Volks- und erzgebirgische Lieder, Madrigale, Chorsätze und Instrumentalstücke.

Es singen bzw. spielen Daniela Haase (Dresden, Sopran), Johannes G. Schmidt (Dresden, Bass), Chor und verstärktes Collegium musicum der Kantorei St. Georgen sowie Musikschüler der Kreismusikschule Erzgebirge und der Musikschule Philipp unter Leitung von KMD Matthias Schubert.

Der Eintritt ist frei, Kollekte für die Kirchenmusik herzlich erbeten.

Rummel in Schwarzenberg – Pfingsten 2017

Über Pfingsten ist wie gehabt Rummel auf dem Festplatz an der B 101, und zwar von Freitag, 2. Juni bis Sonntag, 11. Juni 2017.

Geöffnet ist täglich ab 14 Uhr.

Am Mittwoch, den 7. Juni, ist Familientag und am Samstag, den 10. Juni, gibts ein Feuerwerk, gegen 22 Uhr.

25. Schwarzenberger Eisenbahntage vom 25. bis 28. Mai 2017

Von Donnerstag, den 25., bis Sonntag, den 28. Mai 2017 finden die 25. Schwarzenberger Eisenbahntage statt, jeweils von 10 bis 17 Uhr wird einiges geboten. Der Eintritt kostet für Erwachsene 5 Euro, für Kinder 3 Euro und für Familien 15 Euro.

An allen Tagen:

  • Fahrzeugausstellung mit den vereinseigenen und Gastfahrzeugen
  • Besichtigung des Museumsstellwerks
  • Pendelfahrten Eisenbahnmuseum – Bahnhof Schwarzenberg
  • Führerstandsmitfahrten
  • Fotoausstellung

Außerdem am Samstag, 27. Mai:

  • Fotostunde (Reichsbahndiesel der 70er und 80er Jahre) von 9- bis 10 Uhr (normaler Eintritt zzgl. 7 Euro)
  • Fahrten mit dem Schienentrabi
  • Modellbahntauschmarkt
  • musikalische Unterhaltung mit der Gruppe A’flug
  • Lokparade 13 Uhr
  • Präsentation Verkehrsverbünde / Verkehrsbetriebe

Außerdem am Sonntag, 28. Mai:

  • Modenschau 11 Uhr (Präsentation von Eisenbahnuniformen)
  • Fahrten mit dem Schienentrabi
  • Lokparade 13 Uhr
  • musikalische Unterhaltung für die Kinder: Clown Sacco

Hinweis: Da am Museumsgelände kaum Parkplätze vorhanden sind, wird die Nutzung des Pendelzugs vom Bahnhof Schwarzenberg aus empfohlen.

Eisenbahnmuseum Schwarzenberg
Schneeberger Straße 60
08340 Schwarzenberg

-> Infos: www.vse-eisenbahnmuseum-schwarzenberg.de

Schwarzenberg persönlich: Jeannette Schröter, Jeanny S. Shop

Naturmode und vielfältige Accessoires gibt es im Jeanny S. Shop, und das schon seit 2003. Auf meine Fragen hat Inhaberin Jeannette Schröter geantwortet – vielen Dank dafür!

– – –

Bitte erzählen Sie etwas über sich: Wer sind Sie, was machen Sie?

Mein Name ist Jeannette Schröter. Ich bin 1974 in Erlabrunn geboren. Ich habe zwei Kinder (8 und 16 Jahre), bin verheiratet, lebe und arbeite seit 1999 wieder in Schwarzenberg. 2003 habe ich den Weg in die Selbstständigkeit gewagt und betreibe seitdem mein kleines Lädchen, den Jeanny S. Shop in der Bahnhofstraße 11 A in Schwarzenberg. Hier findet man „Natürlich gute!“ Mode und Accessoires, fair und nachhaltig produziert – einfach das gewisse Etwas.

Welchen persönlichen Bezug haben Sie zu Schwarzenberg?

Mein persönlicher Bezug zu Schwarzenberg – hier sind die Wurzeln meiner Familie und ist die Heimat meiner Kinder, deshalb haben mein Mann und ich entschieden, nach einer schönen Zeit in den alten Bundesländern (Niedersachsen) wieder in die alte Heimat zurückzukehren. Wir haben beschlossen, dass unsere Kinder in Schwarzenberg mit den Traditionen der Region aufwachsen sollen. Es freut mich sehr, dass unser Sohn diesen Sommer seine Ausbildung in Waschleithe beginnen kann und nicht weit weg von zu Hause sein muss, was heute nicht selbstverständlich ist.

Welche Schwarzenberger Orte mögen Sie – egal ob Kultur, Natur, Einkaufen …?

Ich genieße mit meiner Familie die Natur, die Weitläufigkeit und Stille der Wälder weitab vom Alltagsstress. Ich besuche gern diverse Ausstellungen und spezielle Märkte, begebe mich auf kulinarische Reise durch das Erzgebirge oder genieße einfach unser kleines Paradies, unser Häuschen mit dem liebevoll gestalteten Garten. Unsere Einkäufe tätigen wir überwiegend im Ort und achten dabei sehr auf die Nachhaltigkeit und Regionales.

Haben Sie Ideen, Wünsche, Vorstellungen für die Stadt?

Ich wünsche mir, dass die Schönheit, das Besondere dieser Stadt noch mehr nach außen getragen wird, sprich noch mehr Touristen oder vielleicht auch Heimkehrer Schwarzenberg für sich neu und dauerhaft entdecken. Dass die Bewohner der Stadt noch mehr mit offenen Augen durch die Stadt gehen und vor allem die kleinen Händler und Einrichtungen nicht vergessen. Schwarzenberg hat sehr viel Potential, was noch ungenutzt ist. Die Stadt muss noch attraktiver gemacht werden, um vor allem junge Familien zu gewinnen und zu binden.

Schwarzenberg in 10 Jahren – wie stellen Sie sich das vor?

Ich hoffe, dass in 10 Jahren die „Perle“ noch immer glänzt und das Leben in den Straßen der Stadt pulsiert, denn eine Stadt lebt und überlebt nur durch deren Einwohner und Gäste .

– – –

Jeanny S. Shop
Bahnhofstraße 11 A, 08340 Schwarzenberg
Website: www.jeannysshop.de
Facebook: www.facebook.com/JeannySShop

Wild Wild West: Sommerfest der Lebenshilfe

Auf dem Freigelände der Lebenshilfe-Werkstatt in Neuwelt wurde heute Sommerfest gefeiert – bei schönem Wetter, mit vielen Besuchern und jeder Menge Angebote und Aktionen passend zum Motto „Wild Wild West“.

Die Musik kam von The Horseless Riders, man konnte sich schminken lassen, Seife selbst machen, in einer alten Wanne nach Gold (bzw. Steinen) schürfen, Stockbrot überm Lagerfeuer braten, Line Dance tanzen, auf einem Pferd vom Pferdesportverein Grünstädtel reiten, Bogenschießen …

Und Erzeugnisse aus der Lebenshilfe-Werkstatt kaufen, zum Beispiel Keramik, Marmelade (Winnetous Himbeer-Rhabarber-Marmelade und Old Shatterhands Erdbeer-Prosecco-Marmelade), Kräuter und Blumen.

Auf den Tischen und Verkaufstresen standen Birkenvasen mit je einer Blume oder Fliedersträuße: Ja, solche Details runden das Ganze ab und zeigen einmal mehr, wie viel Mühe sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe gemacht haben – und ein schönes Fest haben sie da auf die Beine gestellt, keine Frage!

-> Lebenshilfe Schwarzenberg: www.lebenshilfe-schwarzenberg.de