Corona: Anzahl der Neuinfektionen über Grenzwert und Corona-Fall am Brecht-Gymnasium Schwarzenberg

Da der Grenzwert der Corona-Neuinfektionen im Erzgebirgskreis überschritten wurde – in den letzten sieben Tagen gab es 80 Neuinfektionen, 24 pro 100.000 Einwohner und damit über dem Grenzwert von 20 pro 100.000 Einwohner – sind laut Landratsamt bis auf Weiteres Groß- und Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern untersagt.

Im Brecht-Gymnasium Schwarzenberg gibts neu auch einen Corona-Fall. Dieser Tage wurde bereits bekannt, dass an verschiedenen Schulen im Erzgebirgskreis Personen positiv getestet wurden: am Gymnasium Marienberg, der Martin-Andersen Nexö Oberschule Zschopau, dem Gymnasium der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge in Annaberg-Buchholz sowie an der Oberschule Auerbach.

-> Aktuelle Infos zu Corona und zu den Zahlen im Erzgebirgskreis finden sich auf der Landkreis-Website: https://www.erzgebirgskreis.de/de/aktuelles/coronavirus

Der richtige Weg

Was ist der richtige Weg? Es ist oft genug schwer, das fürs eigene Leben zu entscheiden, geschweige denn fürs Zusammenleben mit anderen. Auf der einen Seite gibt es Gesetze usw., an die sich alle zu halten haben mit dem Ziel, ein ordentliches, friedliches Miteinander zu ermöglichen, ein gutes Leben. Auf der anderen Seite geht es um Menschen. Menschen sind verschieden. Was der eine gut findet, versteht der andere nicht usw. Solange man die gute alte Goldene Regel befolgt, funktioniert das dennoch: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu. Willst du voller Hass angebrüllt werden? Nein? Dann brüll auch keinen andern an. Willst du runtergemacht werden, weil du XY denkst? Nein? Dann mach auch keinen anderen dafür runter, dass er anders denkt als du.

Es scheint allerdings immer schwieriger zu werden, andere einfach zu ignorieren oder aber wenn es sein muss miteinander zu reden. Wenn jeder seine Sicht als die einzig wahre sieht, ist kein Gespräch möglich. Es sieht so aus, als würden immer mehr Menschen nur noch ihre eigene Sicht auf die Welt akzeptieren. Was die Politiker machen? Ist falsch! Was Person XY sagt? Ist die einzige richtige und wahre Sicht der Dinge.

Hier kommt der Wunsch durch, dass die Welt einfach sein soll. Einfach zu verstehen, in „gut“ und „schlecht“ einzuordnen. Aber wenn das schon im eigenen Leben oft genug schwer ist, wie soll das dann in einer Stadt, in einem Land, in einer vernetzten Welt funktionieren? Es ist komplex. Es ist nicht einfach.

Und es wird nicht einfacher, wenn ein Virus wie das aktuelle Coronavirus ins Spiel kommt. Ein Virus schert sich nicht um Gesetze und Menschen, genauso wenig wie ein Hochwasser oder ein Orkan Rücksicht auf Häuser und Menschenleben nimmt.

Das Virus gibts gar nicht, es ist nicht gefährlich, „nur“ für alte und kranke Menschen gefährlich? Wer über die Tellerkante schaut, nach Italien, Spanien, USA usw., sieht, dass das Virus gefährlich ist. Es kümmert sich nicht darum, wer in dem Land herrscht und was die Menschen dort glauben.

Man sieht doch in Deutschland, dass nichts weiter passiert? Ja, vermutlich, weil rechtzeitig darauf reagiert wurde. Wissen wir, wie es ohne Ausgangsbeschränkungen usw. gewesen wäre? Das wissen wir nicht. Aber mit Sicherheit hätten sich wesentlich mehr Leute angesteckt, als das auch so schon der Fall war. Mit tödlichen Konsequenzen.

Es trifft ja nur Alte und Kranke? Wer so was sagt, kann der noch seinen (betagten) Eltern und Großeltern ins Gesicht schauen? Wenns die eigene Oma, der eigene Opa ist, ist es dann immer noch egal? Oder wenn der Freund, die Freundin gar nicht mal alt ist, aber Asthma oder Krebs usw. hatte oder hat und zwar wieder gesund, aber eben vorerkrankt ist? Egal? Diese Leute müsse man eben besonders schützen? Aber wie? Wenn die Krankenschwester oder die Pflegekraft oder die Freundin Corona hat, es aber nicht weiß, was dann?

Wir stehen noch am Anfang mit diesem Virus, kennen wir es besser, können wir auch besser damit umgehen. Nach wochenlangen Ausgangsbeschränkungen und diversen Einschränkungen haben jetzt Geschäfte, Bibliotheken, Zoos usw. wieder geöffnet. Im besten Fall läuft das gut, wenn wir Pech haben, gibts eine neue Ansteckungswelle, bei der wir alle womöglich nicht so gut wegkommen wie bisher. Wer weiß das schon? Wer kennt den einzigen und wahren Weg, mit dieser Situation umzugehen? Niemand. Auch nicht die Politiker in Regierungsverantwortlichkeit, aber die behaupten das auch gar nicht.

Im Erzgebirgskreis haben wir übrigens die höchste Corona-Todeszahl von ganz Sachsen, aktuell 43, bei 533 Infizierten. Das erscheint vielleicht nicht viel, aber in Leipzig sind es 10 Tote, in Dresden 7, in Chemnitz 5. Zum Vergleich auch die Zahlen zur Influenza, also zur „normalen“ Grippe, in dieser Saison im Erzgebirgskreis: Es gab 2240 bestätigte Fälle und 7 Tote.

Keine Frage, diese Wochen und Monate, die wir gerade erleben, sind für viele, wahrscheinlich die meisten Menschen hart: Angst vor Corona, Angst um die eigene wirtschaftliche Existenz, vor der Zukunft usw. Aber wir sind da alle in einem Boot. Auf dem Meer. Im Angesicht einer Naturgewalt. Mit der wir gerade lernen umzugehen. Was wir hoffentlich gut hinkriegen, so bald wie möglich.

Infos:

Containeranlage beim Beruflichen Schulzentrum Schwarzenberg

In den vergangenen Tagen wurde auf einem Teil des Parkplatzes am Beruflichen Schulzentrum im Hofgarten ein Fundament gebaut, nun steht eine Containeranlage drauf. Die wird benötigt, da noch in diesem Jahr die grundlegende Sanierung der Brückenbergschule beginnen soll. Während der Bauarbeiten ist dort kein Unterricht möglich, die Schüler und Lehrpersonen beziehen als Interimsquartier das Erdgeschoss im Flügel des BSZ-Schulgebäudes. Ersatz-Klassenräume für Schülerinnen und Schüler des BSZ bietet in der Zeit die Containeranlage. Träger beider Schulen ist der Landkreis.

Schwarzenbergs Oberbürgermeisterin zur Coronakrise: Herausforderungen und leuchtende Schwibbögen

Die Stadtverwaltung Schwarzenberg hat heute Abend folgende Worte von Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer an die Schwarzenbergerinnen und Schwarzenberger mitgeteilt, nachzulesen auch auf der Website von Schwarzenberg (klick):

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

wie bereits angekündigt, ist nun das öffentliche Leben auch in unserer Stadt zum Erliegen gekommen. Die angeordneten Maßnahmen im Hinblick auf das Kontaktverbot stellen uns alle vor große Herausforderungen!

Wir müssen diszipliniert sein und uns an die Beschränkungen unserer persönlichen Freiheit halten. Wir sollten gemeinsam darauf vertrauen, dass diese Krisensituation ein Ende haben wird!
Die versprochenen Maßnahmen der öffentlichen Hand geben uns die Hoffnung, die Krise meistern zu können.

Alle, die Unterstützung benötigen, sollten die entsprechenden Stellen kontaktieren. Wenn wir Ihnen dabei behilflich sein können, so melden Sie sich bitte.

Darüber hinaus vertrauen wir auch darauf, dass wir zu einem leider noch nicht vorhersehbaren Zeitpunkt zur Normalität zurückkehren können.

Seit Samstag beteiligen auch wir uns an der Aktion, in dieser angespannten Zeit einen Schwibbogen ins Fenster zu stellen. Aus einem Fenster des Rathauses leuchtet der wunderschöne Welterbe-Schwibbogen. Mehr und mehr Zeichen dieser Hoffnung und Solidarität sieht man in unserer Stadt in der Dunkelheit. Das ist gut so und tröstet uns!
Aber auch das abendliche Glockenläuten um 19.30 Uhr soll uns ein Trost sein.
Mein Dank gilt allen für diese besonderen Initiativen.

Haben Sie bitte Geduld, Disziplin und Zuversicht,
bleiben Sie vor allem aber wohlbehalten.

Ihre
Heidrun Hiemer
Oberbürgermeisterin

(Foto: November 2019)

Ausgangsbeschränkungen

Sonne. Die scheint auch weiter, wenn ab Montag null Uhr in Sachsen Ausgangsbeschränkungen gelten. Raus darf man ja zum Glück weiter, um spazieren zu gehen und Sport zu machen, allerdings nur allein oder mit Personen aus dem eigenen Haushalt zusammen.

Die Zahlen gehen auch im Landkreis hoch, aktuell sind 50 infizierte Personen bekannt. Wir alle können was dafür tun, dass die Zahlen unter Kontrolle bleiben. Auf jeden Fall gut, dass der Sommer kommt und nicht der Winter …

Aktuelle Infos zum Coronavirus und zu den Ausgangsbeschränkungen gibt es auf der Website des Landratsamts Erzgebirgskreis: www.erzgebirgskreis.de

Informieren, miteinander reden, Distanz halten

Das Landratsamt Erzgebirgskreis informiert auf seiner Website über Maßnahmen wegen des Coronavirus sowie über infizierte Personen im Landkreis. Aktuell sind 27 Fälle bekannt, darunter einige in Schwarzenberg. Es ist also keine abstrakte Sache, es ist schon da. Und um sich und andere zu schützen, sollte man es spätestens jetzt ernst nehmen und auf Distanz gehen. Auch und gerade, soweit möglich, im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis.

Nach wie vor gelten Menschen mit Vorerkrankungen und ab 70 Jahren als die Gruppe, für die es am riskantesten ist, wenn sie sich mit dem Virus infizieren. Aber auch bei jüngeren Menschen gibt es kritische Verläufe. Wer Kontakt zu anderen hat, kann sowohl andere anstecken als auch sich selbst bei anderen anstecken. Ganz einfach. Damit dieses gegenseitige Anstecken möglichst verlangsamt wird, ist Distanz nötig. Auch wenn man Nachbarn und anderen hilft, die wegen Corona nicht rausgehen können, gilt: Möglichst wenig direkten Kontakt!

Niemand weiß, wie es weitergeht. Aber wir wissen, wie wir das Beste aus der Situation machen können, siehe oben. Dazu gehört auch, aufeinander zu achten, für den anderen da zu sein, und wenns mal „nur“ per Telefon, Skype, WhatsApp usw. ist. Für viele ist das auch eine psychisch belastende Situation. Was kommt auf uns zu, wenn solche Maßnahmen ergriffen werden, wenn das öffentliche Leben dermaßen heruntergebremst wird? Fragt andere, wie es ihnen geht, und erzählt das auch anderen. Redet miteinander. Es gibt auch diverse Telefonnummern, an die man sich wenden kann, gefunden auf der Website des Landratsamts:

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117
  • Hotline Bundesgesundheitsministerium: 030 346465100
  • Bürgertelefon Sächsisches Staatsministerium für Soziales (Gesundheitsamt): 0351 564 55855
  • Hotline Gesundheitsamt Erzgebirgskreis: 03733 831 4444 und 03771 277 4444
  • 24-Stunden-Hotline Helios-Klinikum Aue: 0800 8 123 456
  • Unternehmertelefon Bundeswirtschaftsministerium: 030 186 151515
  • Unternehmerberatung Sächsische Aufbaubank (SAB): 0351 4910-1100
  • Hotline Sächsisches Staatsministerium für Kultus (Schulen und KiTas): 0351 56469999
  • Telefonseelsorge: 0800 1110111 oder 0800 1110222

Also geht auf Distanz und passt auf euch auf!

  • Landratsamt Erzgebirgskreis: https://www.erzgebirgskreis.de/de/aktuelles/coronavirus