Buchsommer Sachsen: Mini-Videos aus Schwarzenberg bei YouTube

Heute hat der Buchsommer Sachsen begonnen. Ein besonderer Buchsommer für die Stadtbibliothek Schwarzenberg, da sie in diesem Jahr Sitz der Jugendjury ist. 10 Jugendliche aus Schwarzenberg und Umgebung haben viele Neuerscheinungen gelesen und ihre 10 Favoriten gewählt. Die Mädchen und Jungen haben zu je einem Buch ein Mini-Video gemacht. Wegen Corona mussten die Jury-Treffen ab März ausfallen, ebenso der geplante Film-Workshop. Es gehörte also ganz schön viel Engagegment dazu, am Ball zu bleiben, alles ist in Eigenregie entstanden, hausgemacht quasi.

Seit heute kann man die 10 Mini-Videos bei YouTube anschauen, die Macherinnen und Macher freuen sich über Klicks und Likes. Und die Mitarbeiterinnen der Bibliothek, die in das Projekt viel Zeit und Nerven gesteckt haben, freuen sich über zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Buchsommer Sachsen. Einfach in der Bibliothek vorbeigehen, die (sehr kurze) Anmeldung ausfüllen und neu erschienenene Bücher mit nach Hause nehmen, unter anderem die 10 Favoriten der Leserjury.

-> Hier gehts zu den Videos: www.youtube.com

Der richtige Weg

Was ist der richtige Weg? Es ist oft genug schwer, das fürs eigene Leben zu entscheiden, geschweige denn fürs Zusammenleben mit anderen. Auf der einen Seite gibt es Gesetze usw., an die sich alle zu halten haben mit dem Ziel, ein ordentliches, friedliches Miteinander zu ermöglichen, ein gutes Leben. Auf der anderen Seite geht es um Menschen. Menschen sind verschieden. Was der eine gut findet, versteht der andere nicht usw. Solange man die gute alte Goldene Regel befolgt, funktioniert das dennoch: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu. Willst du voller Hass angebrüllt werden? Nein? Dann brüll auch keinen andern an. Willst du runtergemacht werden, weil du XY denkst? Nein? Dann mach auch keinen anderen dafür runter, dass er anders denkt als du.

Es scheint allerdings immer schwieriger zu werden, andere einfach zu ignorieren oder aber wenn es sein muss miteinander zu reden. Wenn jeder seine Sicht als die einzig wahre sieht, ist kein Gespräch möglich. Es sieht so aus, als würden immer mehr Menschen nur noch ihre eigene Sicht auf die Welt akzeptieren. Was die Politiker machen? Ist falsch! Was Person XY sagt? Ist die einzige richtige und wahre Sicht der Dinge.

Hier kommt der Wunsch durch, dass die Welt einfach sein soll. Einfach zu verstehen, in „gut“ und „schlecht“ einzuordnen. Aber wenn das schon im eigenen Leben oft genug schwer ist, wie soll das dann in einer Stadt, in einem Land, in einer vernetzten Welt funktionieren? Es ist komplex. Es ist nicht einfach.

Und es wird nicht einfacher, wenn ein Virus wie das aktuelle Coronavirus ins Spiel kommt. Ein Virus schert sich nicht um Gesetze und Menschen, genauso wenig wie ein Hochwasser oder ein Orkan Rücksicht auf Häuser und Menschenleben nimmt.

Das Virus gibts gar nicht, es ist nicht gefährlich, „nur“ für alte und kranke Menschen gefährlich? Wer über die Tellerkante schaut, nach Italien, Spanien, USA usw., sieht, dass das Virus gefährlich ist. Es kümmert sich nicht darum, wer in dem Land herrscht und was die Menschen dort glauben.

Man sieht doch in Deutschland, dass nichts weiter passiert? Ja, vermutlich, weil rechtzeitig darauf reagiert wurde. Wissen wir, wie es ohne Ausgangsbeschränkungen usw. gewesen wäre? Das wissen wir nicht. Aber mit Sicherheit hätten sich wesentlich mehr Leute angesteckt, als das auch so schon der Fall war. Mit tödlichen Konsequenzen.

Es trifft ja nur Alte und Kranke? Wer so was sagt, kann der noch seinen (betagten) Eltern und Großeltern ins Gesicht schauen? Wenns die eigene Oma, der eigene Opa ist, ist es dann immer noch egal? Oder wenn der Freund, die Freundin gar nicht mal alt ist, aber Asthma oder Krebs usw. hatte oder hat und zwar wieder gesund, aber eben vorerkrankt ist? Egal? Diese Leute müsse man eben besonders schützen? Aber wie? Wenn die Krankenschwester oder die Pflegekraft oder die Freundin Corona hat, es aber nicht weiß, was dann?

Wir stehen noch am Anfang mit diesem Virus, kennen wir es besser, können wir auch besser damit umgehen. Nach wochenlangen Ausgangsbeschränkungen und diversen Einschränkungen haben jetzt Geschäfte, Bibliotheken, Zoos usw. wieder geöffnet. Im besten Fall läuft das gut, wenn wir Pech haben, gibts eine neue Ansteckungswelle, bei der wir alle womöglich nicht so gut wegkommen wie bisher. Wer weiß das schon? Wer kennt den einzigen und wahren Weg, mit dieser Situation umzugehen? Niemand. Auch nicht die Politiker in Regierungsverantwortlichkeit, aber die behaupten das auch gar nicht.

Im Erzgebirgskreis haben wir übrigens die höchste Corona-Todeszahl von ganz Sachsen, aktuell 43, bei 533 Infizierten. Das erscheint vielleicht nicht viel, aber in Leipzig sind es 10 Tote, in Dresden 7, in Chemnitz 5. Zum Vergleich auch die Zahlen zur Influenza, also zur „normalen“ Grippe, in dieser Saison im Erzgebirgskreis: Es gab 2240 bestätigte Fälle und 7 Tote.

Keine Frage, diese Wochen und Monate, die wir gerade erleben, sind für viele, wahrscheinlich die meisten Menschen hart: Angst vor Corona, Angst um die eigene wirtschaftliche Existenz, vor der Zukunft usw. Aber wir sind da alle in einem Boot. Auf dem Meer. Im Angesicht einer Naturgewalt. Mit der wir gerade lernen umzugehen. Was wir hoffentlich gut hinkriegen, so bald wie möglich.

Infos:

Ausgangsbeschränkungen

Sonne. Die scheint auch weiter, wenn ab Montag null Uhr in Sachsen Ausgangsbeschränkungen gelten. Raus darf man ja zum Glück weiter, um spazieren zu gehen und Sport zu machen, allerdings nur allein oder mit Personen aus dem eigenen Haushalt zusammen.

Die Zahlen gehen auch im Landkreis hoch, aktuell sind 50 infizierte Personen bekannt. Wir alle können was dafür tun, dass die Zahlen unter Kontrolle bleiben. Auf jeden Fall gut, dass der Sommer kommt und nicht der Winter …

Aktuelle Infos zum Coronavirus und zu den Ausgangsbeschränkungen gibt es auf der Website des Landratsamts Erzgebirgskreis: www.erzgebirgskreis.de

Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer beendet Amtszeit zum 31. Juli 2020

Die Stadtverwaltung Schwarzenberg teilt mit, dass Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer ihre Amtszeit bereits im Juli 2020 beenden wird.


Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer informierte heute den Ältestenrat des Stadtrates der Stadt Schwarzenberg über die Beendigung ihrer Amtszeit zum 31. Juli 2020. Auf der Tagesordnung des Stadtrates am 3. Februar 2020 steht damit die Beschlussfassung der Festsetzung des Wahltermins für den 1. Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl in Schwarzenberg und gegebenenfalls einen 2. Wahlgang im Juni 2020.

Heidrun Hiemer erklärt dazu:
„Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen, vor Ablauf meiner Amtszeit – die offiziell am 31. Juli 2022 enden würde – in den Ruhestand zu gehen. Ich habe mein Amt am 1. August 2001 angetreten und kann am 31. Juli diesen Jahres auf 19 Jahre Arbeit im Dienste und für das Wohl der Stadt Schwarzenberg als Oberbürgermeisterin zurückblicken. Ich habe dieses anspruchsvolle Amt sehr gern ausgefüllt und werde dies auch bis zum Sommer mit gleicher Kraft und Motivation tun. Ich darf im Juni meinen 68. Geburtstag feiern und freue mich darauf endlich mehr Zeit für meine Familie zu haben.“


-> Info: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

(Foto von Juli 2019)

Der neue Stadtrat von Schwarzenberg

Der neue Stadtrat von Schwarzenberg hat 23 Sitze. Zur Wahl standen insgesamt 10 Parteien bzw. Wählervereinigungen, 8 davon haben es in den Stadtrat geschafft. Wahlberechtigt waren 14.221 Personen, gewählt haben 8.603, also 60,5 %.

Die meisten Sitze hat mit 33,2 % der Stimmen nach wie vor die CDU. Allerdings zwei weniger als noch zur Wahl 2014, von 12 auf 10 Sitze. -> Ruben Gehart, Christine Matko, Christof Dehnel, Lilly Vicedom, Falk Haude, Gerd Schlesinger, Detlef Seidel, Yves Schwengfelder, Tom Seemann, Dirk Gräßler

An zweiter Stelle nach der CDU käme eigentlich die AfD, die 17,6 % der Stimmen bekam und damit 5 Sitze hätte. Es gab jedoch nur zwei Kandidaten, sodass es also 2 Sitze sind und 3 Sitze im Stadtrat unbesetzt bleiben. -> Matthias Schlegel, Christian Ficker

Die Linke hat mit 12,9 % der Stimmen nun 3 Sitze. 2014 waren es noch 7 Sitze, ein Verlust von 4 Sitzen, der durchaus als dramatisch zu bezeichnen ist. -> Hubert Protzel, Gisela Schmidt, Annelore Liebchen

Neu im Stadtrat ist der Wirtschafts- und Gewerbeverein (WGV), er bekam 7,9 % der Stimmen und hat 2 Sitze. -> Erik Weber, Silke Voigt

Die Grünen hatten 2014 1 Sitz, neu sind es 2 Sitze (6,6 %). -> Roland Küblböck, Ulrike Malek

Deutlich weniger Stimmen als 2014 bekam Pro Schwarzenberg. Von ehemals 4 Sitzen blieben 2 Sitze (6,5 %). -> Jörg Beier, Lydia Schönberg

Neu im Stadtrat sind die Freien Bürger Schwarzenberg (FBS) mit 1 Sitz (5,0 %). -> Jens Döbel

Die FDP konnte ihren 1 Sitz im Stadtrat halten (4,8 %). -> Tobias Rockstroh

Nicht mehr im Stadtrat ist mit 2,7 % der Stimmen die SPD, die 2014 noch 5 % und 1 Sitz hatte.

Ebenfalls auf 2,7 % kam die Freie Wählervereinigung Sport Pöhla (FW Sport), die es damit nicht in den Stadtrat schaffte.

-> Quelle Zahlen: www.wahlen.sachsen.de

Kreistagswahl 2019 im Erzgebirgskreis: die Ergebnisse

Die Ergebnisse der Kreistagswahl im Erzgebirgskreis sind da. Von 283.818 Wahlberechtigten waren 181.623 wählen, also 64 %.

Die CDU hat 12 Sitze verloren, ist aber mit 32 Sitzen noch stärkste Kraft im Kreistag. Die AfD hat sich verdreifacht, von 7 auf 21 Sitze. Die Freien Wähler haben ebenfalls zugelegt, mit 7 Sitzen mehr sind sie bei 18 Sitzen.

Dafür hat Die Linke 5 Sitze verloren und ist bei 11 Sitzen. Die SPD hat ebenfalls weniger Sitze, 2014 waren es 8, nun sind es 5. Damit bleiben sie noch eine Fraktion, die Grenze liegt bei fünf Kreisrätinnen und Kreisräten. Die Grünen sind von 3 auf 5 Sitze gewachsen und damit erstmalig im Erzgebirgskreistag eine Fraktion.

Die FDP hat 1 Sitz verloren und ist mit 4 Sitzen keine Fraktion mehr. Die NPD hatte 2014 4 Sitze, jetzt sind es 2 Sitze.

Die neue Sitzverteilung im Kreistag (in Klammern die Sitzverteilung Kreistagswahl 2014):

CDU: 32 Sitze (44 Sitze)
AfD: 21 Sitze (7 Sitze)
FWE: 18 Sitze (11 Sitze)
Die Linke: 11 Sitze (16 Sitze)
SPD: 5 Sitze (8 Sitze)
Grüne: 5 Sitze (3 Sitze)
FDP: 4 Sitze (5 Sitze)
NPD: 2 Sitze (4 Sitze)

-> Quelle Zahlen: wahlen.sachsen.de