19 Jahre Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer – eine Art Resümee

19 Jahre sind eine lange Zeit – und auch wieder nicht, Eltern können ein Lied davon singen. Wenn die Kinder klein sind, erscheint einem das manchmal wie eine Ewigkeit. Und wenn sie erwachsen sind und ausziehen, fragt man sich, wo die Jahre hin sind.

Schwarzenberg ist kein Kind, die Stadt ist seit mehreren hundert Jahren „erwachsen“. Aber wenn eine Person 19 Jahre lang Bürgermeister bzw. Bürgermeisterin ist, prägt sie die Stadt natürlich. Sie trifft Entscheidungen nicht allein, da sind die Stadtverwaltung, der Stadtrat und andere Gremien vor. Aber Personalentscheidungen, offen sein, andere Meinungen anhören und in Betracht ziehen oder nicht – das hat ein Bürgermeister bzw. eine Bürgermeisterin durchaus in der Hand.

Wie Heidrun Hiemer ihren Job als Bürgermeisterin ausgefüllt hat, dazu wird jeder seine eigene Meinung haben, je nachdem, was man mitbekommen hat, ob man mit ihr Kontakt hatte oder nicht, ob man Entscheidungen gut fand oder nicht. Ich denke nicht, dass es dazu eine einzige bzw. „die“ wahre Meinung gibt, 19 Jahre und unzählige Entscheidungen lassen sich nicht einfach über einen Kamm scheren.

Tatsache ist, dass sie als Bürgermeisterin sehr präsent war bzw. ist. Bei Festen und Veranstaltungen, in diversen Gremien usw. Natürlich gehört das zum Job, natürlich bewerben sich für dieses Amt vermutlich eher Menschen, die kein Problem damit haben, ständig unterwegs und präsent zu sein. Dennoch ist das in meinen Augen kein Zuckerschlecken, sondern ein harter Job. Die meisten Leute sind wahrscheinlich schon k. o., wenn sie ihre 40-Stunden-Arbeitswoche hinter sich haben. Als Bürgermeister/Bürgermeisterin hat man den Bürojob, dazu x-Sitzungen und als Extra noch x-Außentermine. Auch an Feierabend, Feiertagen und am Wochenende. Das ist ein Fulltime-Job im wahrsten Sinne des Wortes, bei dem man selbst bzw. die Familie sicher schnell auf der Strecke bleiben kann. Wie gesagt, ein durchaus harter Job. Wer also sagt: Die Bürgermeister machen doch nichts usw., hat schlicht und ergreifend keine Ahnung. Das ist kein Job für Faule und Blender.

Und wenn jemand faul ist und nichts draufhat, gibts in der Regel zumindest für Bürgermeister irgendwann die Quittung: Man wird nicht wiedergewählt. Heidrun Hiemer ist zweimal wiedergewählt worden. Was sicher auch daran liegt, dass sie in der CDU ist, die im Erzgebirge jahrzehntelang einen äußerst sicheren Stand hatte. Es nur darauf zu schieben, wäre allerdings zu einfach. Denn auch der härteste Kritiker wird anerkennen müssen, dass Schwarzenberg eine lebenswerte Stadt ist, in der sich in den vergangenen Jahren vieles positiv entwickelt hat. Woran Heidrun Hiemer als Bürgermeisterin einen nicht zu unterschätzenden Anteil haben dürfte.

Wie gesagt, jeder Einzelne wird seine ganz eigene Sicht auf Heidrun Hiemers Amtszeit haben, es wäre ein Wunder, wenn das nicht so wäre. Kein Bürgermeister irgendwo auf der Welt wird unterm Strich nur Lob oder nur Tadel ernten. Am Ende sind auch Bürgermeister einfach Menschen, die nicht über den Dingen stehen und manchmal allzu menschlich handeln. Darüber kann man sich aufregen, darüber kann man diskutieren. Man sollte aber nicht vergessen, dass Bürgermeister genauso wie alle das Recht haben, respektvoll behandelt zu werden. Eine Person wird nicht zum „Freiwild“, nur weil sie Bürgermeister ist, Stichwort: „Behandle andere so, wie du selbst von ihnen behandelt werden willst“ oder „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu“.

Zwei Jahre vor Ablauf ihrer dritten Amtszeit geht Heidrun Hiemer also Ende Juli in Rente. Sie hat Schwarzenberg in vielerlei Hinsicht geprägt und 19 Jahre in diesem Knochenjob durchgehalten. Wobei durchhalten es nicht so richtig trifft, mein Eindruck von außen ist, dass sie für ihren Job gebrannt hat bzw. brennt und tatsächlich versucht hat, „der Stadt Bestes“ zu finden und zu entscheiden. Sicher ist, dass es für ihren Nachfolger bzw. ihre Nachfolgerin nicht leicht wird, ihre Fußstapfen zu füllen. Denn das ist kein Job, den „jeder“ machen kann, und gut machen schon gar nicht.

Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer beendet Amtszeit zum 31. Juli 2020

Die Stadtverwaltung Schwarzenberg teilt mit, dass Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer ihre Amtszeit bereits im Juli 2020 beenden wird.


Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer informierte heute den Ältestenrat des Stadtrates der Stadt Schwarzenberg über die Beendigung ihrer Amtszeit zum 31. Juli 2020. Auf der Tagesordnung des Stadtrates am 3. Februar 2020 steht damit die Beschlussfassung der Festsetzung des Wahltermins für den 1. Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl in Schwarzenberg und gegebenenfalls einen 2. Wahlgang im Juni 2020.

Heidrun Hiemer erklärt dazu:
„Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen, vor Ablauf meiner Amtszeit – die offiziell am 31. Juli 2022 enden würde – in den Ruhestand zu gehen. Ich habe mein Amt am 1. August 2001 angetreten und kann am 31. Juli diesen Jahres auf 19 Jahre Arbeit im Dienste und für das Wohl der Stadt Schwarzenberg als Oberbürgermeisterin zurückblicken. Ich habe dieses anspruchsvolle Amt sehr gern ausgefüllt und werde dies auch bis zum Sommer mit gleicher Kraft und Motivation tun. Ich darf im Juni meinen 68. Geburtstag feiern und freue mich darauf endlich mehr Zeit für meine Familie zu haben.“


-> Info: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

(Foto von Juli 2019)

Sie dreht sich wieder, die Kraußpyramide

Am heutigen Samstag 17.30 Uhr war Anschieben, es gab ein kleines Programm mit der Chorgemeinschaft Schwarzenberg und dem Posaunenchor. Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer sagte ein paar Worte und Beate Kindt-Matuschek ging auf einige Stationen in der Geschichte der Kraußpyramide ein, die mittleweile 85 Jahre auf dem Buckel hat.

So wurden die Figuren 1933 und 1934 von Paul Lang und Paul Winkler geschnitzt. Die Originale befinden sich seit über 20 Jahren im Schlossmuseum. Draußen drehen sich bei Wind und Wetter Kopien, die von Paul Brockhage stammen. (Schon wieder ein Paul.)

Erstmalig wurde die Pyramide, die Friedrich Emil Krauß entworfen und in Auftrag gegeben hatte, 1934 bei der Deutschen Krippenschau in Aue gezeigt, danach stand sie an x-verschiedenen Orten in Schwarzenberg, unter anderem an der Egermannbrücke und auf dem Marktplatz.

Kindt-Matuschek erzählte auch, dass 1964 ein Teil des Pyramidengestells beinahe auf dem Schrott gelandet wäre, der damalige zweite Bürgermeister Heinz Neubert konnte es retten und schob dann die dringend nötige Reparatur und Generalüberholung der Pyramide an. Mittlerweile 95 Jahre alt, war Heinz Neubert heute beim Anschieben der Pyramide dabei.

Und mit ihm sehr viele andere Menschen, die damit die Adventszeit einläuten wollten …

Bergbauprojekt in Pöhla: langer Artikel in der FAZ

Das Bergbauvorhaben der Saxony Minerals & Exploration AG (SME) im Luchsbachtal in Pöhla hat es in die FAZ geschafft, am 22. Juli erschien ein Artikel mit der Überschrift „Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz“. Im Teaser heißt es: „Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.“

Das liest sich tendenziös? Ja, und das zieht sich durch den ganzen langen Artikel. Im Mittelpunkt steht der Betreiber der Mine und Aufsichtsratschef der SME, Thomas Reissner, laut FAZ Diplom-Kaufmann, ein „ehemaliger Investmentbanker und Vorstandschef von drei Aktiengesellschaften für Basismetalle“. Er wird wie folgt eingeführt: „Sein Blick ist ebenso hart wie intelligent, seine Kommunikation schnörkellos. Selbst Unbeteiligten ist unmittelbar klar, wer hier das Sagen hat. Nach wenigen Minuten ahnen sie auch: Einen wie Reissner sollte man nicht zum Feind haben.“

Eine Frage: Kann man einen Journalisten, der einen Gesprächspartner so charakterisiert, ernst nehmen? Es geht ja wohlgemerkt nicht um einen Krimi oder Thriller, sondern um einen Zeitungsartikel im Wirtschaftsteil?

Der Autor des Artikels, Christoph Schäfer, hat offensichtlich auch mit einigen wenigen anderen Menschen gesprochen, nicht nur mit dem Betreiber der Mine. Zum Beispiel mit Anwohnern, die er als „nicht zu unterschätzendes Problem“ bezeichnet. Die Anwohner an der Zufahrtsstraße zum Bergwerk werden hingestellt, als wäre ihr Protest gegen einen Dauer-LKW-Verkehr durch den Ort und andere Gegenargumente Humbug, als ginge es ihnen nur um die eigenen Pfründe und als würden sie für Geld mit sich reden lassen. Perfide. Ist das im Sinne des Unternehmers, den man ja, siehe oben, „nicht zum Feind haben“ sollte? Offensichtlich wird hier mit Waffen gekämpft, bei denen man sich fragen könnte: Wollen wir das wirklich hier? Den „Uhiesigen“, der den Profit sieht, aber nicht die Menschen und die Natur vor Ort?

Kommen wir noch mal auf das Zitat oben zurück: „Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.“

– Tatsächlich geht es nicht um „Hunderte Arbeitsplätze“, sondern wohl um 80 bis 100. Problem ist außerdem: Im Erzgebirgskreis herrscht Fachkräftemangel! Unternehmen suchen zum Teil händeringend nach Fachkräften. Das Bergwerk würde die Konkurrenz verschärfen.

– Behörden: Wie es aussieht, geht alles seinen normalen (Behörden-)Gang. Vielleicht war es früher, in Nachwendezeiten, so, dass ein Unternehmer einfach mal machen konnte, wenn es um ein Projekt in dieser Größenordnung ging, gut, dass das nicht mehr der Fall ist! Denn im Artikel wird zum Beispiel nicht einmal erwähnt, dass das Luchsbachtal mehr oder weniger unter einer Halde verschwinden würde. Ich zitiere mal Uwe Kaettniß: „Im Luchsbachtal, das nach der Bergbauepoche der Wismut mit Millionenaufwand vorbildlich saniert und renaturiert wurde und sich zu einem zentralen Ort für Tourismus und Erholung entwickelt hat, soll beispielsweise eine Abraumhalde entstehen, die in ihrem Umfang etwa die 3-fache Größe der alten Wismuthalde haben wird. Dabei soll diese Aufschüttung nicht nur etwa 40 Meter hoch werden, sondern es würde auch der bestehende Wald auf einer Fläche von etwa 20 Hektar gerodet. Nach dem rechtsgültig bestehenden Landesentwicklungsplan und dem Regionalplan für Südwestsachsen hat dieser Wald besondere Bedeutung für den Hochwasserschutz. Die geplante Halde soll etwa 10 Millionen Tonnen Abfall aufnehmen.“

– Politiker: Mittlerweile hinlänglich bekannt ist, dass die Politiker vor Ort sich sehr wohl mit dem Bergbauprojekt in Pöhla beschäftigen und es, so zumindest die öffentliche Wahrnehmung, positiv sehen. Die Freie Presse berichtet ja auch immer recht wohlwollend über das Projekt. Der FAZ-Autor schreibt: „Wenigstens im heimischen Rathaus stößt Reissners Vorhaben auf vorsichtiges Wohlwollen.“ Laut Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer habe sich der Stadtrat „offiziell zur Rückkehr des Bergbaus bekannt“. „Wir sind mit dem Minenprojekt einverstanden“, so Heidrun Hiemer. Der Minenbetreiber habe sich auch „prominente Unterstützung eingekauft“, führt der FAZ-Autor aus, und zwar Volker Kauder, CDU, der in den Aufsichtsrat der SME einziehen solle.

Wie mir die Person, die mich auf den Artikel hinwies, sagte: „Ist zu erwarten, dass die (also die FAZ) so schreiben.“ Genau. Jetzt wäre zu hoffen, dass auch mal Medien darüber berichten, die nicht nur die Sicht des Unternehmers und Minenbetreibers sehen, sondern ein wenig Objektivität hereinbringen.

-> Artikel in der FAZ vom 22. Juli 2019: „Bergbau im Erzgebirge: Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz“

Zum Weiterlesen im Schwarzenberg-Blog:

Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet

Seit gestern ist Weihnachtsmarkt in Schwarzenberg, und am Nachmittag fing es auch zögerlich an zu schneien. Wer hätte das gedacht, mal wieder ein Weihnachtsmarkt mit Schnee!

Entsprechend kalt war es, doch auf dem Marktplatz harrten gegen 17 Uhr viele Leute aus, die die Eröffnung des Weihnachtsmarktes miterleben wollten.

Die Musik kam vom Bergmusikkorps „Frisch Glück“ Annaberg-Buchholz / Frohnau, und Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer erzählte einiges über das Programm, dankte allen, die an der Organisation und dem Aufbau beteiligt waren, nannte die Zahl von rund 100 Weihnachtsmarktbuden und verwies auch auf die Läden der Altstadt, die zwar teils von den Buden verdeckt, aber ebenso auf Kunden und Neugierige eingestellt sind.

Ein Thema war natürlich der neue hölzerne Glockenstuhl des Ratskellers, eine fast unendliche Geschichte, wie die Oberbürgermeisterin meinte. Anfang April 2016 waren die alten Glocken aus dem Ratskellerturm gehoben worden, drei Monate später, zum Töpfermarkt im Juli, sollten sie erstmals erklingen. Daraus wurde nun Dezember 2017, woran man auch mal wieder sieht, wie schnell die Zeit vergeht …

Der Schwarzenberger Türmer Gerd Schlesinger läutete gegen 17.20 Uhr zum ersten Mal die eine alte und die zwei neuen, kleineren Glocken. Die kleinste bronzene ist die Ratsglocke, die größere ebenfalls bronzene die Bürgerglocke und die dritte, die vorher bereits jahrzehntelang im Ratskeller ertönte, die Bergglocke, wurde restauriert und erklingt nun ebenfalls wieder über der Stadt.

Bevor man über den Weihnachtsmarkt schlendert, kann man sich für die Wahl des schönsten Weihnachtsmarktstandes Stimmzettel in der Stadtinformation, im Weihnachtsstübl und im Schlossmuseum Perla Castrum holen, und bis 16. Dezember kann man die Karten ebenda wieder abgeben.

Also dann, auf schönes Wetter und eine gute Zeit für alle auf dem Schwarzenberger Weihnachtsmarkt – der täglich 11 bis 20 Uhr geöffnet ist.

MDR Sachsenspiegel auf Weihnachtstour in Schwarzenberg

Heute war also der MDR Sachsenspiegel mit seiner Weihnachtstour auf dem Schwarzenberger Weihnachtsmarkt. Schon 18.30 Uhr war der Marktplatz voll, die Aufnahmen begannen erst gegen 19.15 Uhr, aber die Zeit bis dahin verging schnell.

Mindestens 30 Personen sollten sich als Engel und Bergmänner gekleidet mit Engel- und Bergmannfiguren auf dem Markt einfinden, so lautete die Weihnachtstour-Stadtaufgabe für Schwarzenberg. Es waren ziemlich viele, die zunächst einmal probehalber auf die Bühne liefen, das Erzgebirgsensemble Aue spielte zwischendurch ein paar Weihnachtslieder und MDR-Reporterin Ines Klein moderierte und heizte die Stimmung an.

Die Sendezeit verflog dann regelrecht, es waren ja wenig mehr als 6 Minuten: Die Engel und Bergmänner gingen nochmals auf die Bühne und stellten sich dort auf, über 50 waren es laut Ines Klein, somit hatte Schwarzenberg die Stadtaufgabe geschafft – und 50 Kinder aus Schwarzenberger Vereinen können am 20. Dezember den Dresdner Weihnachtscircus besuchen.

Ines Klein interviewte einen Bergmann und einen Engel, überreichte Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer das Weihnachtscircus-Ticket und verlas noch die Stadtaufgabe für Dippoldiswalde, wo die Sachsenspiegel-Weihnachtstour als Nächstes Station macht.

-> MDR Sachsenspiegel in Schwarzenberg, Video in der Mediathek: klick

P1000723

Auf der Bühne: Reporterin Ines Klein und Steffen Kindt, der Leiter des Erzgebirgsensembles Aue

P1000734

Erzgebirgsensemble Aue

P1000740

Freie-Presse-Redakteurin Beate Kindt-Matuschek als Engel und Moderatorin

P1000746

Gute Stimmung auf dem Marktplatz

P1000750

P1000753

Heidrun Hiemer hatte eine eigene Engelsfigur dabei.

P1000759

Die Engel und Bergmänner auf der Bühne

P1000762

P1000764

P1000769

Ines Klein überreicht Heidrun Hiemer das Weihnachtscircus-Ticket.

P1000772

Ines Klein verliest die Stadtaufgabe für Dippoldiswalde.

P1000782

P1000783

P1000785

Eine Waldführung am Tag des Waldes

Am Samstag, den 21. März, war Tag des Waldes. Aus diesem Anlass lud die Stadtverwaltung Schwarzenberg ab 10 Uhr zu einer Waldführung ein, in das Waldgebiet Hüttenstauden zwischen Vorder- und Hinterhenneberg und dem Danelchristelgut Lauter. Treffpunkt war der Waldeingang am Communalweg (Bockauer Weg, Abzweig Hinterhenneberg, die Kreuzung unterhalb vom Pollermann).

Bei einem Rundgang durch das Waldgebiet Hüttenstauden (Ratsförstel, Lauterer Förstel, Griesetal) erzählte Forstrevierleiter Christian Arnold viel Interessantes über die Bewirtschaftung des Waldes, was aktuell geschieht und was geplant ist. Derzeit laufen in diesem Gebiet umfangreiche Fällungen, die eingesetzten Maschinen wurden vorgestellt und vorgeführt.

Am Schluss konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Baumsetzlinge pflanzen, das hat Spaß gemacht und war nach all den gefällten Bäumen und breiten Schneisen im Wald ein erfreulicher Anblick.

IMG_2861

Treffpunkt Communalweg, Christian Arnold erzählte, wohin die Wanderung gehen sollte. Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer sagte auch ein paar Worte, nahm an der Führung aber nicht teil.

IMG_2862

Eine spannende Karte vom Stadtwald Schwarzenberg

IMG_2864

Der größte Ameisenhaufen weit und breit

IMG_2869

IMG_2871

Die Holzerntemaschine in Aktion

IMG_2873

IMG_2875

IMG_2880

Als wären die Baumstämme Streichhölzer …

IMG_2882

IMG_2885

IMG_2889

IMG_2890

IMG_2899

Im Waldstück links wurden die Baumsetzlinge gepflanzt.

IMG_2891

IMG_2892

IMG_2898