Ein neues Bild am Bahnhofsberg

Auch an der obersten Kaue am Bahnhofsberg gibt es nun etwas zu sehen, wieder ein Bild von Ralf Alex Fichtner, allerdings in einem anderen Stil als an den restlichen Kauen und kein permanentes Bild, sondern eine Art Banner auf einem Träger. Was dahintersteckt? www.einfach-sagenhaft.de

Neu in Schwarzenberg: die Spur des Drachen

Kleine gelbe Tatzenabdrücke führen seit Kurzem vom Bahnhof die Bahnhofstraße entlang und den Bahnhofsberg hoch in die Altstadt, Ziel ist der Drachenspielplatz beim Meißner Glockenspiel. Das Ganze hat natürlich einen Namen: Drachenweg.

Die Stadtverwaltung Schwarzenberg teilt dazu mit: „Die Idee für den Drachenweg entstand im Rahmen eines Wettbewerbsbeitrags zum ‚Ab in die Mitte‘-Projekt im Jahr 2011, das sich damals ‚Kreativ in einer Tour – kreativ in einer Spur‘ nannte. Diese Überlegungen hat die AG Marketing der Lenkungsgruppe wieder aufgegriffen.

Bis zum Familientag am 3. Oktober 2020 wird nunmehr der Grundgedanke des Drachenweges umgesetzt. Mangels eines lebenden Objektes war das Aussehen der Drachenfüße Gegenstand intensiver Beratungen. Die dabei entstandene Form setzte die Entstaubungstechnik Schwarzenberg als Schablone um.

Zusammen mit Kindergartenkindern wurde vor Ort entschieden, in welchem Abstand der Drache seine Fußspuren verteilen soll und wie der Wegeverlauf ist.

In Kürze wird am Busbahnhof das Startschild für den Drachenweg zu sehen sein. Entlang der Bahnhofstraße gibt es unter anderem lebensgroße Drachen und eine große Holzskulptur zu entdecken, am Totenstein versteckt sich der Drache im Fels und demnächst wird auf der obersten Kaue am Bahnhofsberg ein weiteres Motiv von Ralf Alex Fichtner angebracht.

Spielelemente in der Altstadt werden den Drachenweg ergänzen – dies ist aufgrund von Bestellzeiten aber nicht bis zum 3. Oktober 2020 realisierbar.“

Was für eine schöne Idee! Die verschiedenen Drachenskulpturen und -motive in der Stadt zusammenzubringen mit diesem Drachenweg und damit nicht nur, aber vor allem Familien mit Kindern anzusprechen ist eine wunderbare Sache.

Die Drachenspuren sind relativ klein und nicht aufdringlich, die Abstände sind verhältnismäßig groß, aber so, dass man sie gut verfolgen kann. Viel Spaß für Kinder, die schauen können, wo der Weg weitergeht, und damit den Bahnhofsberg mit Sicherheit viel schneller und leichter hochkommen.

Dass sich hier ein paar Leute gründlich Gedanken gemacht haben, merkt man auch daran, dass der Drache stehenbleibt, wenn eine Straße zu überqueren ist, dann sind zwei Tatzenabdrücke nebeneinander zu sehen. Man kann gespannt sein auf die Elemente des Drachenweges, die noch kommen, aber die Spuren kann man jetzt schon verfolgen und vieles am Weg sehen und entdecken.

-> Zitat: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

Zwei neue Buswartehäuschen in Neuwelt

Die zwei neuen Buswartehäuschen in Neuwelt an der B 101 sind ein Hingucker, die Bilder an der Rückwand hat Ralf Alex Fichtner gestaltet.

Im Wartehäuschen auf der Schulseite schippern Ritter Georg und der Drache vor der Hammerbrücke Neuwelt im Schwarzwasser, gegenüber pflücken sie Blumen vor Schloss und Kirche, vielleicht im Schlosspark.

Ralf Alex Fichtner am Busbahnhof Schwarzenberg

Wer in Schwarzenberg mit Bus oder Bahn ankommt und nicht gleich zur Bahnhofstraße strebt, sondern kurz zu den bunten Bildern geht, die sich quasi gegenüber von den Gleisen befinden, bekommt „New World Art“ von Ralf Alex Fichtner zu sehen.

Dargestellt in bunten Farben und fließenden Formen sind Schloss Schwarzenberg und die St. Georgenkirche, die Waldbühne sowie die Ritter-Georg-Halle.

P1090978

P1090979

P1090980

P1090981

Die Schwarzenberger Weihnachtsmarkttasse 2015

Jedes Jahr ein anderes Schwarzenberger Motiv, aber immer von Ralf Alex Fichtner gezeichnet: Das macht die Schwarzenberger Weihnachtsmarkttasse so besonders bzw. einzigartig.

Für 2 Euro kann man die Tasse mit nach Hause nehmen. Dieses Jahr steht das Eisenbahnmuseum im Mittelpunkt, im Hintergrund sind Schloss und Kirche zu sehen, und der kleine Weihnachtsmann in Begleitung von zwei Kindern darf natürlich nicht fehlen. Und alles – bis auf die zwei Loks – ist schneebedeckt.

Das Eisenbahnmuseum in der Schneeberger Straße 60 ist täglich von 10 bis 14 Uhr geöffnet, auch während des Weihnachtsmarkts.

www.vse-eisenbahnmuseum-schwarzenberg.de

P1000377

Schwarzenberger Weihnachtsmarkttasse 2015

P1000382

„Schwarzenberger Weihnachtsmarkt seit 1534“

Neues von der Museumsdepot-Baustelle

Bei dem schönen Wetter heute Nachmittag bot sich ein Abstecher zum ehemaligen Bahnhofsgebäude einfach an, um nach dem Stand der Arbeiten an der Fassade zu schauen.

Mittlerweile sind fast alle Gerüste weg, nur auf der Schienenseite stehen noch welche, hier wird weiter an der Fassade gearbeitet. Die neuen Farben am Haus strahlen regelrecht, das alte, heruntergekommene Bahnhofsgebäude ist Vergangenheit.

Und es passt ja auch, dass nur ein paar Schritte vom zukünftigen Museumsdepot mit Schauteil entfernt drei Bilder von Ralf Alex Fichtner zu sehen sind, echte „New World Art“.

Jetzt wartet in der Ecke noch die ehemalige Güterabfertigung auf ihre Sanierung, ob das Gebäude eine Chance hat?

DSC00532

Bahnhof Schwarzenberg

DSC00529

Das ehemalige Bahnhofsgebäude, das zum Museums-Schaudepot umgebaut wird

DSC00533

DSC00534

DSC00535

Links im Bild: die ehemalige Güterabfertigung

DSC00536

„New World Art“ von Ralf Alex Fichtner am Schwarzenberger Bahnhof

Mords-Kriminacht auf Schloss Schwarzenberg am 19. Juni 2015

Am Freitag, den 19. Juni 2015, beginnt um 20.00 Uhr eine schauerlich-schöne Nacht in Schloss Schwarzenberg. Denn dann lesen wieder Ralf Alex Fichtner, Ulrike Blatter, Claudia Puhlfürst, Katrin Ulbrich, Mario Ulbrich, Steffen Mohr und Wolfgang Schüler in verschiedenen Räumen des Schlosses fesselnde bis grausige Geschichten und Szenen aus ihren Büchern. Fichtner wird zudem blutige Schnellporträts zeichnen, seine sogenannten „Blutbilder“. (Die sind gut, ich hab auch eins.)

Außerdem werden die Preise im Schreibwettbewerb zum Thema „Auf Spurensuche – 70 Jahre unbesetzt“, an dem Schwarzenberger Schülerinnen und Schüler teilnehmen konnten, verliehen.

Der Eintritt kostet 8,50 Euro.

www.mord-ost.de

Plakat Kriminacht Schwarzenberg klein Kopie