Schlagwort: Fröbesteig

Bergbaulehrpfad Fröbesteig

Von der Robert-Koch-Straße aus sieht man einen Teil des Ritterguts Schloss Sachsenfeld mit Türmchen. An der Grünhainer Straße ist der Eingang des Ritterguts, aller­dings wächst am Gebäude langsam alles zu, niemand kümmert sich darum.

In einer Nische vor dem Rittergut ist nach wie vor der Startpunkt des Bergbaulehrpfads Fröbesteig. Eine Kaue mit Schnitzfiguren und zwei Infotafeln – zum Verlauf des Fröbesteigs und über Julius Ernst Fröbe und Dr. Walter Fröbe – stehen dort. Der Startpunkt sollte eigent­lich in diesem Jahr auf eine Grünfläche weiter vorn an der Grünhainer Straße verlegt werden (Info), aber dort hat sich noch nichts getan.

Dafür gibt es neue Tafeln zum Bergbaulehrpfad, eine zum Beispiel in der Straße Am Schloßwald, wo sich ein Kalkofen befand.

Rittergut Schloss Sachsenfeld

Eine Kaue und zwei Infotafeln am Startpunkt beim Rittergut

Bergbaulehrpfad Fröbesteig

Tafel 3, Kalkofen, in der Straße Am Schloßwald

Grünhainer Straße, diese Grünfläche soll umge­staltet werden und dann der Ausgangspunkt des Fröbesteigs sein.

Grünhainer Straße: neuer Startpunkt für den Fröbesteig

Das Rittergut Schloss Sachsenfeld in der Grünhainer Straße scheint nach wie vor leer­zu­stehen und nicht genutzt zu werden, schade um das prägnante Gebäude.

Quasi vor dem Rittergut beginnt der Bergbaulehrpfad Fröbesteig, dort stehen eine Kaue vom Schnitzverein, ein paar Tafeln und Bänke. Hier plant die Stadt eine Veränderung: Der Startpunkt des Fröbesteigs soll vom Grundstück des Ritterguts auf die Grünfläche im Kreuzungsbereich Grünhainer Straße zum Neustädter Ring verlegt werden, die ein städ­ti­sches Grundstück ist.

Auf dieser Grünfläche sind ein Fußweg und eine Bank, bis vor drei Jahren gab es auch ein Blumenbeet, das der Kleingartenverein Sonnenleithe gepflegt hat. Laut Stadtverwaltung Schwarzenberg war eine Aufwertung dieser Grünfläche notwendig, deshalb wurde mit dem Architekturbüro Brigitte Hanisch aus Schwarzenberg ein Konzept zur Neugestaltung erarbeitet.

Der Fröbesteig soll künftig dort beginnen. Die Kaue mit den Schnitzfiguren des Schnitzvereines Schwarzenberg wird aufge­ar­beitet und in die neue Fläche inte­griert. Der Aufenthaltsbereich erhält Sitzmöglichkeiten und touris­ti­sche Tafeln im Wegeleitsystem Konni sowie eine Beleuchtung. Auf der Grünfläche werden verschie­dene Stauden und Sträucher gepflanzt.

Die Stadtverwaltung infor­miert auch, dass die Umsetzung der Maßnahme in Abstimmung mit der Umverlegung der Gasleitung der Stadtwerke Schwarzenberg GmbH für 2021 geplant ist. Die geschätzten Gesamtkosten von ca. 75.000 Euro werden aus dem Fördermittelprogramm „Wachstum und nach­hal­tige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ zu zwei Dritteln mit Mitteln durch Bund und Land unterstützt.

-> Info: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

Neue Schilder für Schwarzenberger Wanderwege

Ab Ende Mai 2021 wird im Schwarzenberger Stadtgebiet bei einem Großteil der vorhan­denen Wanderwege die Beschilderung erneuert, teilt die Stadtverwaltung Schwarzenberg mit. Unter anderem werden für den Rundwanderweg Bermsgrün, der 2017 neue Übersichtstafeln erhielt, 28 neue Richtungswegweiser angebracht.

Weiterhin infor­miert die Stadtverwaltung:

„Fast 120 Kilometer ist das Wanderwegenetz der Stadt Schwarzenberg groß. Regelmäßige Kontrollen finden dazu seitens der Stadtverwaltung Schwarzenberg und der ehren­amt­lich tätigen Wegewarte jedes Jahr statt.

Eine weitere komplexe Maßnahme wird die Neubeschilderung des Bergbaulehrpfades Fröbesteig sein. Die rund sieben Kilometer lange Tour führt über den Schloßwald Schwarzenberg, vorbei am Kraußturm bis zum Naherholungsgebiet Gelbe Birke.

Unterwegs geben Tafeln Informationen zu den histo­risch bedeut­samen Plätzen und zum Bergbau selbst. Im Rahmen der Maßnahme werden 18 neue Tafeln entlang des Lehrpfades aufge­stellt. Der Lehrpfad selbst wurde Anfang der 1990er Jahre gemeinsam mit dem Erzgebirgszweigverein Schwarzenberg unter dem Namen „Treue Freundschaft – Gelbe Birke“ angelegt.

Am 30. Juni 2001 wurde dieser anläss­lich des 150. Geburtstages von Julius Ernst Fröbe in „Fröbesteig“ umbe­nannt. Mit dieser Namensgebung wurden zwei bekannte Persönlichkeiten der Stadt Schwarzenberg geehrt, Bergdirektor Julius Ernst Fröbe und sein Sohn Dr. Walter Fröbe, Pädagoge, Heimatforscher und Schriftsteller.

Neu werden, wie bereits beim Bergbaulehrpfad Baumannsgraben reali­siert, QR-Codes an jeder Tafel ange­bracht, die für Interessierte zu einer ausführ­li­chen Beschreibung des Lehrpfades führen.

Die Konzentration liegt im Frühjahr zunächst auf der Erneuerung der Wanderwegebeschilderung und der wege­be­glei­tenden Infrastruktur für die Ortsteile Pöhla und Grünstädtel. Mit der Neubeschilderung des derzeit in Planung befind­li­chen Rundwanderweges „W@nderbarer Silberberg“ auf etwa 23 Kilometer Länge im gesamten Stadtgebiet sollen im Herbst dann die entspre­chenden Maßnahmen für dieses Jahr abge­schlossen werden.“

-> Info: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

Am Wochenende: Tag der Städtebauförderung & Tag des Wanderns

Eine beson­dere Stadtführung und zwei Wanderungen, eine eher anspruchs­voll, die andere entspannter, bietet die Stadt dieses Wochenende, schönes Wetter wäre also gut …

Samstag, 13. Mai 2017:
Tag der Städtebauförderung
Besichtigung der Feuerwehr-Hauptwache und Stadtführung in der Neustadt zur Geschichte der Eisenbahn in Schwarzenberg
Beginn: 10 Uhr, Dauer: ca. 2 Stunden, Treffpunkt: Feuerwehr-Hauptwache

Sonntag, 14. Mai 2017:
Tag des Wanderns: Aktivtour
Wanderung über den Europäischen Fernwanderweg E3 über Pöhla zum Oberbecken Markersbach, zurück über Raschau und Emmlerweg, ca. 20 Kilometer, Wanderführerin: Sybille Vogel vom EZV Schwarzenberg
Beginn: 9.30 Uhr, Dauer: ca. 6 Stunden, Treffpunkt: Bahnhof Schwarzenberg

Sonntag, 14. Mai 2017:
Tag des Wanderns: Tour für die ganze Familie
Familienwanderung ins Oswaldtal über Fröbesteig und Gelbe Birke zur Köhlerhütte, zurück durchs Oswaldtal, ca. 8 Kilometer, Wanderführer Joachim Urban gibt Infos zur Bergbaugeschichte und zum säch­si­schen Prinzenraub
Beginn: 14 Uhr, Dauer: ca. 3,5 Stunden, Treffpunkt: Bahnhof Schwarzenberg

-> Teilnahme ist kostenfrei
-> Infos auf der Website der Stadt: www.schwarzenberg.de

(Foto: Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr am 4. September 2016)