Große Bergparade in Annaberg-Buchholz am 20. Dezember 2015

Circa 1400 Männer, Frauen und Kinder aus 51 Vereinen nahmen an der Großen Bergparade in Annaberg-Buchholz teil, in Tracht und Habit, mit Bergbauwerkzeugen oder Musikinstrumenten liefen sie die nicht ganz kurze Strecke von der Wolkensteiner Straße über Marktplatz und Buchholzer Straße bis zur St. Annenkirche. Zum Schluss ging es bergauf, die Große Kirchgasse hoch, da kamen einige Bergleute ins Schwitzen bzw. Schnaufen, kein Wunder, zumal die Sonne schien und es eher warm als kalt war.

Es sind für dieses Ereignis am frühen Sonntagnachmittag Zuschauerzahlen von 30.000 bis 50.000 zu lesen, wer kann das schon genau sagen. Tatsache ist, dass es sehr, sehr viele Menschen waren – die bei bestem Wetter und hellem Tageslicht eine sehr schöne Bergparade geboten bekamen.

P1010110

Große Kirchgasse, oben die St. Annenkirche

P1010111

… und unten der Weihnachtsmarkt

P1010114

P1010115

P1010117

P1010118

Knappschaft Schwarzenberg

P1010119

P1010121

P1010125

P1010127

P1010128

P1010129

P1010130

P1010142

P1010144

P1010145

P1010148

P1010151

P1010156

Abschlusszeremoniell und Bergkonzert an der St. Annenkirche, um die Kirche herum war kein Durchkommen.

P1010157

P1010159

Tschüss Weihnachtsmarkt, war schön mit dir!

Sonntag, der 13. Dezember, dritter Advent und letzter Tag des Schwarzenberger Weihnachtsmarkts 2015 – Zeit für ein kleines Resümee. Es wurde viel geboten, auf der Bühne und an Veranstaltungen drumherum, schön war, dass der Schwarzenberger Modelleisenbahnclub im Eisenbahntunnel ausstellen konnte, dass das Wetter größtenteils mitspielte, wenn es auch keinen Schnee gab, dass am Mittwochabend Schwarzenberg die Weihnachtstour-Stadtaufgabe, die der MDR Sachsenspiegel gestellt hatte, meisterte und dass am späten Samstagnachmittag zum Bergaufzug, als wirklich extrem viele Menschen in der Altstadt waren, alles – soweit ich es mitbekam – entspannt und friedlich blieb.

Zehn Tage dauert der Schwarzenberger Weihnachtsmarkt, die einen finden das viel zu kurz, die anderen genau richtig und manche vielleicht zu lang. Ich reihe mich bei „genau richtig“ ein. Nach zehn äußerst trubeligen Tagen in der Altstadt ist die Ruhe, die dann wieder einkehrt, fürs Erste ganz angenehm. Vermutlich gerade für die Anwohner, aber auch für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Bauhofs, für die eben nicht bis zum 23. Dezember weihnachtsmärktlicher Ausnahmezustand herrscht, sondern die zum Tagesgeschäft übergehen bzw. in Ruhe alles abbauen können.

Wer zehn Tage zu kurz findet, kann sich ja zumindest darauf verlassen, dass der nächste Weihnachtsmarkt gewiss kommt, und das Jahr vergeht doch sowieso wie im Flug … 2016 lädt Schwarzenberg vom 2. bis zum 11. Dezember zum Weihnachtsmarkt ein – bis dann!

P1000952

Unteres Tor, Kraußpyramide

P1000953

Marktplatz mit Ratskeller und Weihnachtsbaum

P1000954

P1000955

Oberes Tor, die „Spieldus“ der Crandorfer Fatzer

P1000957

Eibenstocker Straße, ein letzter Blick zurück

Eine erste Runde über den Schwarzenberger Weihnachtsmarkt

Nach der Eröffnung war eine Runde über den Weihnachtsmarkt natürlich Pflicht. Für Freitag war es relativ voll, aber man kam noch gut überall durch. Jetzt am Wochenende wird sicher wesentlich mehr Betrieb sein.

Und das gehört ja auch irgendwie dazu: Wenn nichts los ist, macht es keinen Spaß. Einfach daran denken, wenn man sich gefühlt ewig für einen Glühwein anstellen muss oder jemand einen (aus Versehen) anrempelt – nicht ärgern, sondern gute Laune behalten und den Weihnachtsmarkt genießen …

Ich find den Weihnachtsmarkt sehr gelungen dieses Jahr, schöne Stände, Dekoration und all die Lichter – die Leute von der Stadt und vom Bauhof, die Gewerbetreibenden in der Altstadt und die angereisten Händler haben ganze Arbeit geleistet.

Was mir noch aufgefallen ist: Das Baugerüst an der St. Georgenkirche ist weg und das Gewölbe am Rösselberg ist nicht nur weihnachtlich geschmückt, sondern die Terrasse ist auch geöffnet, dort sind Stehtische, von denen aus man einen schönen Blick auf die Erlaer Straße hat – die Ecke wirkt gleich ganz anders …

P1000437

Obere Schloßstraße, Haus „Kunst und Kneipe“

P1000439

Märchenschaukästen und Minikarussell am Meißner Glockenspiel

P1000465

P1000443

Obere Schloßstraße, weiter Richtung Kirche und Schloss

P1000446

Die St. Georgenkirche: Das Baugerüst ist weg.

P1000448

Schloss Schwarzenberg

P1000451

Weihnachtssterne im Schlosshof (und man beachte das neue Pflaster, das erst im November verlegt wurde – Blogartikel dazu: klick)

P1000454

Schlossmuseum Perla Castrum, während des Weihnachtsmarkts täglich 10 bis 20 Uhr geöffnet

P1000455

P1000458

P1000449

Obere Schloßstraße, zurück Richtung Markt

P1000470

Marktgässchen

P1000473

Untere Schloßstraße

P1000471

Unterer Markt

P1000472

P1000475

Unterer Markt, Blick hoch zum Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz

P1000478

P1000477

Vom Markt zum Oberen Tor

P1000479

Vorbei an der Tourist-Information

P1000483

Links Erlaer Straße, rechts Eibenstocker Straße

P1000485

Erlaer Straße

P1000486

Gewölbe am Rösselberg mit Weihnachtsdeko und Stehtischen

P1000487

Geheimtipp, falls es doch mal regnen sollte

P1000488

Blick aus dem Gewölbe zur Erlaer Straße

P1000489

Eibenstocker Straße

Das war der 5. Hospiz-Spendenlauf in Erlabrunn

Beim 5. Hospiz-Spendenlauf in Erlabrunn war wieder viel los. 90 Kinder sind mitgelaufen und mindestens doppelt so viele Erwachsene. Die Kinderrunde führte vom Terrassencafé aus um den Teich mit Springbrunnen, die Erwachsenenrunde hinten ums Krankenhaus, Parkhaus usw. herum, die Großen rannten eine Stunde, die Kleinen 30 Minuten.

Der Himmel war blau, die Temperaturen prima, etwas über 20 Grad, und das Starterfeld bunt gemischt, sowohl was das Alter als auch was die Kondition betraf. Durch die Veranstaltung führte Moderator Rico Grüner mit Interviews und Musik. Mehrmals wies er darauf hin, warum der Spendenlauf bzw. generell Spenden fürs Hospiz wichtig sind: weil das Hospiz 10 Prozent seiner Kosten selbst aufbringen muss.

Die Spendensumme wird erst noch bekannt gegeben, aber es kommt sicher ordentlich was zusammen – und es hat Spaß gemacht! Nächstes Jahr gibt es eine Neuauflage, vermutlich wieder im September.

DSC00761

DSC00766

DSC00781

DSC00788

DSC00778

DSC00794

DSC00812

DSC00813

DSC00814

DSC00823

DSC00828

DSC00831

DSC00836

DSC00837

DSC00839

Am 28. Februar: Tag der offenen Tür in Stadtschule und Brecht-Gymnasium

Am Samstag, den 28. Februar 2015, ist sowohl in der Stadtschule als auch am Bertolt-Brecht-Gymnasium in Schwarzenberg Tag der offenen Tür.

Er richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse sowie deren Eltern, die sich im Haus umschauen und Lehrerinnen, Lehrern und Elternvertretern Fragen stellen können.

Bertolt-Brecht-Gymnasium: 9 bis 12 Uhr, Haus 2, Am Lindengarten 12, Stadtteil Heide, 08340 Schwarzenberg

Stadtschule: 9.30 bis 12.30 Uhr, Erlaer Straße 6, 08340 Schwarzenberg

IMG_2045

Stadtschule Schwarzenberg

IMG_1896

Bertolt-Brecht-Gymnasium Schwarzenberg, Haus 2