Silvester 2020

Dämmerung. Ein Jahr ist fast vorbei, in wenigen Stunden heißt es dann: Willkommen 2021. Am 31. Dezember 2019 hatte ich zu Silvester gefragt, was das neue Jahr wohl bringen wird. Ein paar Stichworte waren: Abriss Herrenmühle (begann im Januar, ist weg), Bau des Parkhauses am Forstparkplatz (noch nicht begonnen), Ende der Bauarbeiten im Schlosspark (Eröffnung war am 3. Oktober).

Was war sonst noch los? Der Hammerparkplatz wurde im Randbereich neu gestaltet, ein neuer Oberbürgermeister gewählt, der Wohnmobilstellplatz an der Uferstraße generalüberholt, der Kirchsteig saniert, die Fassadensanierung der Stadtschule begonnen (noch nicht fertig), ebenso der Umbau des Hauses der Vereine in der Heide (Anbau fertig, Hauptgebäude ab 2021). Es gab noch etliche Baustellen mehr, gerade auch Straßenbaustellen, verbunden mit Sperrungen, die teils größere Umwege und viele Nerven kosteten, und nicht zuletzt aufgerissene und bald wieder geflickte Straßen und Fußwege für schnelles Internet.

Und dann natürlich Corona. Wenn ich jetzt die Frage wieder stelle, was wohl das neue Jahr bringt, ist sicher, dass Corona uns noch eine ganze Weile beschäftigen wird. Man kann nur hoffen, dass die Gräben nicht noch tiefer werden und dass der Mist möglichst bald unter Kontrolle kommt. Eine große Portion Optimismus für 2021 wäre also gut.

Und weil es einfach passt, lass ich an dieser Stelle Anton Günther zu Wort kommen, der nicht irgendwelchen Parteien oder Strömungen „gehört“, sondern seine Lieder über und für das Erzgebirge geschrieben hat. Eine Stimme aus einer Zeit, die lange vorbei ist, geboren wurde er 1876, gestorben ist er aus eigener Entscheidung 1937. Ein Auszug aus „Bild dir nischt ei“:

„Wos nützt eich Haß un Neid, dos ganze Streiten.
Mir hobn als Menschen alle zwaa Seiten.
Die aane is gut, un die annere is schlacht,
När waar zen Guten stieht, dar behält racht!

Bild dir nischt ei, bild dir nischt ei!
Bist när a Mensch, kast wetter nischt sei.
Gruß oder klaa, arm oder reich,
ben Afang un ben End sei mer allezamm gleich!“

In diesem Sinne: Bleibt Mensch. Behandelt andere mit Respekt. Bringt andere durch euer Handeln nicht in Gefahr.

Einen guten Rutsch und ein gutes Jahr 2021!

Silvester in der Altstadt

Die Weihnachtslichter leuchten noch. In der Altstadt waren einige Leute unterwegs, nicht viele. Ein paar Knaller hallten in den Gassen. 17 Uhr war der Türmerruf vom Ratskellerturm zu hören. Das Marktgässchen ist ein bisschen verzaubert, und einen schönen Weihnachtsberg gibts dort auch zu sehen, im Schaufenster des „Kafka“.

Schwarzenberg-Blog bei Facebook – manchmal kein Vergnügen

Das Schwarzenberg-Blog gibt es seit mittlerweile zehn Jahren, konkret seit März 2009. Seit Mai 2014 ist das Schwarzenberg-Blog auch auf Facebook. Bei Facebook tummeln sich nun mal viele Leute, und es kommen schnellere, unmittelbare Reaktionen auf neue Artikel, ob das nun Likes oder Kommentare sind. Natürlich hat Facebook auch Nachteile, und einer hat sich gestern Abend so richtig üppig gezeigt. Dazu habe ich heute früh etwas auf Facebook geschrieben.

– – –

Ein paar Worte zum Umgang miteinander auf dieser Seite

Ich hatte am gestrigen Sonntagabend einen Artikel geteilt, bei dem sich innerhalb kürzester Zeit die Kommentare regelrecht überschlugen. Der Artikel war in meinen Augen alles andere als kontrovers, es ging darum, dass am Rand des Bauhof-Geländes an der Gartenstraße Bäume gefällt wurden. Viele Kommentare zu einem Artikel sind an sich schön, allerdings war ein Teil der Kommentare persönlich angreifend. Das schaukelte sich so hoch, dass ich den Artikel schließlich löschte. Ich werde ihn hier auch nicht wieder einstellen. Wer ihn lesen will, kann das unter www.schwarzenberg-blog.de tun, allerdings in einer „zensierten“ Version. Ich habe die zwei Punkte rausgenommen, auf die hier einige so angesprungen sind (Nutzung des Geländes, Schatten der gefällten Bäume).

Ein paar Worte zur Erinnerung: Diese Facebook-Seite wird von mir als Privatperson betrieben. Es steht keine Zeitung, kein Unternehmen und auch nicht die Stadt Schwarzenberg dahinter. Ich erstelle und teile Artikel und Fotos als Privatperson, in meiner Freizeit. Weil mir das Spaß macht, weil ich mich dafür interessiere, was in Schwarzenberg passiert, und weil ich das festhalten will. Ich bekomme dafür genau gar nichts, weder Geld noch irgendwelche kostenlosen Eintritte. Dass Firmen oder Personen mich wegen des Blogs z. B. zu einer Führung oder einer Veranstaltung eingeladen hätten, kann ich in all den Jahren an einer Hand abzählen, vielleicht an zwei Händen.

Wie Journalisten/Zeitungen, Politiker, Verwaltungsmitarbeiter usw. habe ich nicht die Wahrheit für mich gepachtet. Das hat niemand. Ich schreibe hier nach bestem Wissen und Gewissen. Und zwar möglichst sachlich und mit dem Anspruch, dem Thema gerecht zu werden. Es ist kein Problem, wenn es dazu andere Meinungen gibt. Es ist dann ein Problem, wenn diese andere Meinung so präsentiert wird, als wäre sie die einzige Wahrheit, und wenn andere damit runtergemacht bzw. persönlich angegriffen werden.

Ich könnte zum Beispiel schreiben: An Ort XY wurden Bäume gefällt, sie waren augenscheinlich gesund und dürften niemanden gestört haben.

Kommentar 1: Das sehe ich anders, die Bäume haben gestört, und zwar weil …

Kommentar 2: Was schreibst du für einen Müll, die Bäume mussten weg, die sind zu nichts nutze und stehen allen im Weg, bist du blöd, so was zu schreiben, lern erst mal was Richtiges usw.

Kommentar 1 ist okay, Kommentar 2 nicht. Wer Frust oder Aggressionen loswerden möchte, kann das anderswo tun. Auf meiner Seite werde ich solche Kommentare weiterhin löschen. Wer dauernd so kommentiert, wird gesperrt. Kommentare dieser Art sind ja nicht die Regel, sie kommen sogar eher selten vor. Das macht die Sache allerdings nicht besser. Meine Zeit ist mir zu schade, um mich mit aggressiven, verletzenden Kommentaren herumzuschlagen.

Und damit wünsche ich jetzt allen einen schönen Tag und eine gute neue Woche.

Galgenberg heute früh, der Silvestermüll ist immer noch da.

Und dieses Foto gibts nur im Blog.

Silvester

Was bringt das neue Jahr? Hoffentlich viel Gutes – bisschen Optimismus ist ja nicht verkehrt.

In Schwarzenberg werden zwei Vorhaben umgesetzt, die durchaus umstritten sind: Die Herrenmühle wird ab Januar abgerissen. Und es wird wohl ein Parkhaus am Forstparkplatz gebaut. Laut Freie Presse gibt es genügend Interessenten für einen Stellplatz.

Es wird sicher wieder diverse Straßenbaustellen geben, die so manche Autofahrer, Anwohner und Geschäftsleute an die Grenzen ihrer Geduld bringen, aber damit die Straßen ordentlich sind, müssen sie nun mal instand gehalten oder irgendwann grundlegend saniert werden. Wäre ja auch irgendwie langweilig, wenn man sich über solche Baustellen und Umleitungen nicht aufregen müsste. ;-)

Der Schlosspark war das ganze Jahr 2019 über geschlossen, weil dort gebaut wird: das Wegesystem, die Aussichtspunkte und die Trockenmauern. Bäume und Sträucher werden gestutzt und entfernt, damit die Sicht auf die Umgebung und den Fels frei wird. Was man von außen sieht, mag durchaus Zweifel daran wecken, ob die über 1 Million Euro optimal investiert werden.

In der Altstadt gab es 2019 Geschäftsaufgaben, aber es wurden auch Läden neu eröffnet, 2020 wird es da sicher auch einiges an Bewegung geben.

An Festen, Märkten und Konzerten stehen 2020 zum einen die an, die einfach dazugehören: Ostermarkt, R.SA-Festival auf der Waldbühne, Musiksommer in der St. Georgenkirche, Altstadtfest, Waldbühne anders erleben, Weihnachtsmarkt usw. Aber auch ein paar Besonderheiten, unter anderem: am 30. Mai 2020 ein Konzert des Sächsischen Mozartfests, am 27. Juni 2020 das Straßenfest „Schwarzenberg unbesetzt“ und Anfang September das Musikfest Erzgebirge.

Es wird spannend! Aber heute gilt es erst mal, das alte Jahr zu verabschieden und das neue zu begrüßen – guten Rutsch und einen guten Start ins Jahr 2020!

(Foto vom 11. Dezember 2019)

Alles gut?

Ein paarmal zu oft habe ich in diesem Jahr diese Phrase gehört: Alles gut. Immer wieder, von den verschiedensten Leuten, in allen möglichen Situationen. Und das nervt. Okay, ich habe es auch gesagt. Ist ja ansteckend, so was. Und nichts Neues, wie ich weiß, seit ich „Alles gut“ gegoogelt habe. Über die inflationäre Verwendung von „Alles gut“ gibts x-Artikel, die teils etliche Jahre auf dem Buckel haben.

Warum dieses „Alles gut“ so nervt? Weil in der Regel eben nicht „alles gut“ ist. Weil so was Eltern zu ihren kleinen (!) Kindern sagen. Weil damit Gespräche abgewürgt werden. Und so weiter.

Wäre ja schön, wenn tatsächlich „alles gut“ wäre, aber 2018 hat ziemlich deutlich gezeigt, dass auf dieser Welt so einiges im Argen ist. Vielleicht sagen wir deshalb auch so oft „Alles gut“, eine Beschwörung sozusagen, oder das berühmt-berüchtigte Kopf-in-den-Sand-Stecken à la Vogel Strauß.

Im Schwarzenberg-Blog ist meistens auch „alles gut“. Weil in Schwarzenberg vieles gut läuft. Dass nicht alles gut läuft, ist normal, nichts ist perfekt. Deswegen muss man dann nicht gleich alles schlechtmachen. Man kann seine Meinung sachlich sagen. Man kann diskutieren, ohne persönlich zu werden, ohne zu beleidigen. Das läuft meist super hier, und dafür bedanke ich mich bei allen, die mitlesen und kommentieren.

2019 wird sicher nicht „alles gut“. Aber eine gute Portion Optimismus darf schon drin sein. Einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr wünsche ich allen!

(Foto vom 24.12.2018, Blick vom Heinrichweg aufs Wohngebiet Heide)