Pfingstkonzert am Samstag in St. Georgen

Zum Pfingstkonzert der Kantorei wird am Pfingstsamstag, den 19. Mai 2018, 18 Uhr in die St. Georgenkirche Schwarzenberg eingeladen.

Zu hören sind Volkslieder, Madrigale sowie Chor- und Instrumentalsätze – unter anderem die Kinder-Symphonie, auch „Berchtolsgadener“ genannt, von Leopold Mozart und das Konzert für zwei Violinen, Streicher und Basso continuo (BWV 1043) von Johann Sebastian Bach.

Es musi­zieren: Annemarie Lötzsch und Jonas Lein (Solovioline); Musikschüler der Kreismusikschule Erzgebirge und der Musikschule Philipp; Chor und Collegium musicum der Kantorei St. Georgen unter Leitung von KMD Matthias Schubert.

Der Eintritt ist frei, Kollekte für die Musik an St. Georgen erbeten.

-> Info: www.st-georgen-schwarzenberg.de

Diesen Sonntag: Adventskonzert in der St. Georgenkirche

Am ersten Advent, diesen Sonntag, den 3. Dezember 2017, findet in der St. Georgenkirche Schwarzenberg das Adventskonzert der Kantorei statt.

Chor, Posaunenchor, Kurrendesolisten, Collegium musicum und Musikschüler der Kreismusikschule Erzgebirge und der Musikschule Philipp singen und spielen Advents- und Weihnachtslieder. Los geht es 17 Uhr.

Leitung: KMD Matthias Schubert

Eintritt frei, Kollekte für die Kirchenmusik herz­lich erbeten!

www.st-georgen-schwarzenberg.de

„Ein deutsches Requiem“ in der St. Georgenkirche

„Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.“ – So beginnt „Ein deut­sches Requiem“ von Johannes Brahms, das am Buß- und Bettag, den 18. November 2015, in der St. Georgenkirche erklang.

Es spielte die Erzgebirgische Philharmonie Aue und es sangen die Kantoreien St. Annen Annaberg und St. Georgen Schwarzenberg, Barbara Christina Steude (Sopran) und Sebastian Richter (Bass) unter der Leitung von Kantor Matthias Schubert.

Die Kirche war, glaube ich, bis auf den letzten Platz besetzt. In St. Georgen wurde „Ein deut­sches Requiem“ zuletzt 1990 aufge­führt, erzählte Pfarrer Rolf Scholz eingangs. Er bat auch darum, am Ende nicht zu klat­schen, wegen des spezi­ellen Feiertags. Das wurde natür­lich respek­tiert, aber es wäre mit Sicherheit ein lang anhal­tender Beifall geworden, denn das Konzert war beein­dru­ckend, auch ergrei­fend, das Orchester, die Chormitglieder und Matthias Schubert harmo­nierten und lieferten eine starke Leistung.

DSC02831

DSC02833

Die beiden Fotos entstanden, bevor das Konzert begann. Auf dem ersten ist das Orchester zu sehen, auf dem zweiten sind die zwei Kantoreien dazu­ge­kommen. Das war schon ein beein­dru­ckender Anblick.

Brahms „Ein deutsches Requiem“ am 18. November in der St. Georgenkirche

Am Buß- und Bettag, den 18. November 2015, ist in der St. Georgenkirche Schwarzenberg Johannes Brahms „Ein deut­sches Requiem“ zu hören.

Los geht es 17 Uhr, unter der Leitung von Kantor Matthias Schubert inter­pre­tieren die Erzgebirgische Philharmonie Aue, die Kantoreien St. Annen Annaberg und St. Georgen Schwarzenberg, Jana Büchner (Sopran) und Sebastian Richter (Bass) dieses bekannte Werk von Brahms, das in erster Linie nicht Trauer, sondern Trost vermit­teln will.

Die Karten kosten im Vorverkauf 10, 12 bzw. 14 Euro, an der Abendkasse (ab 16 Uhr) 12, 14 bzw. 16 Euro.

Ein-deutsches-Requiem

70 Jahre Collegium musicum der St. Georgenkirche Schwarzenberg

„70 Jahre Collegium musicum“ der Kantorei St. Georgen Schwarzenberg werden am 26. und 27. September 2015 mit drei Konzerten gefeiert:

  • Samstag, 26. September, 18 Uhr Festkonzert in St. Georgen, Leitung KMD Matthias Schubert, Eintritt 5 Euro, Karten ab 17 Uhr an der Abendkasse
  • Sonntag, 27. September, 10 Uhr Festgottesdienst in St. Georgen, Johann Sebastian Bach: Kantate „Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut“ (BWV 117), Collegium musicum, Chor sowie ehema­lige Mitspielerinnen und Mitspieler, Leitung KMD Matthias Schubert, Eintritt frei, Kollekte erbeten
  • Sonntag, 27. September, 17 Uhr Abschlusskonzert in St. Georgen mit dem Herrenwieser Vokalensemble, Leitung Prof. Dr. Martin Krumbiegel (Leipzig), „Der Herr ist mein Hirte“ – Chormusik vom 16. bis 21. Jahrhundert, u. a. von J. S. Bach, Mendelssohn und Weismann, Eintritt frei, Kollekte erbeten

DSC00166