Waldidylle

Rund um die Morgenleithe, Waldidylle mal anders, mitt­ler­weile ist es ja ein gewohntes Bild: Baumstapel an den Wegen, Waldwege in schlechtem Zustand, gerne mit Kies „ausge­bes­sert“, breite Schneisen in den Wald für schwere Maschinen, die die Bäume fällen und abtransportieren.

Wenn übri­gens ein Holztransporter den Weg blockiert, weil gerade Baumstämme aufge­laden werden: Nicht dran vorbei­d­rü­cken, sondern sich vorher bemerkbar machen. Damit der Spaziergang nicht mit einem Baum auf dem Kopf endet.

Frisches Grün und üble Pisten

Und dann ist es im Wald auf einmal wieder üppig grün, noch dieses junge, frische Grün. Der Raps beginnt zu blühen, Tierschädel liegen herum, Baumstapel türmen sich und die Wege sind zum Teil richtig üble Schotterpisten, die zur Stolperfalle werden können. Ein Hoch auf die Forstwirtschaft.

Ottenstein auf dem Trockenen

Der Ottenstein sieht trocken aus. Nach einem Winter fast ohne Schnee und damit ohne Schmelzwasser und nach einem eher trockenen März kein Wunder. Auf dem Boden sind teils erstaun­lich wenig Blätter, als hätte jemand durch­ge­fegt. Schlecht für Insekten sowie Igel und Co., und auch schlecht für den Boden, denn alte Blätter werden zu Humus zersetzt.

Erst Ende März wurden über 50 Bäume gefällt, die laut Stadtverwaltung Schwarzenberg durch die Trockenheit der letzten Jahre stark geschä­digt waren. Wenn es so weiter­geht mit der Trockenheit durchs Jahr, siehts schlecht aus für den Ottenstein, wie wir ihn kennen.

Baumfällungen am Ottenstein (23. März 2022)

Auf dem Ottenstein werden dieser Tage etliche Bäume gefällt, heute ging es los. Mehr als 50 Bäume waren laut Stadtverwaltung Schwarzenberg durch die Trockenheit der letzten Jahre stark geschä­digt. Bis 1. April 2022 sollen die Arbeiten abge­schlossen sein, bis dahin ist eine Hälfte der Karlsbader Straße gesperrt, mit Ampelregelung.

Baumfällungen am Totenstein

Zurzeit werden am Totenstein etliche Bäume gefällt, die Stadtverwaltung hatte das vor Kurzem ange­kün­digt. Betroffen sind demnach Bäume, die durch Trockenheit oder Sturm geschä­digt sind. Wenn möglich, werden die Baumstämme an Ort und Stelle liegen gelassen, was gut für Pilze, Insekten und Co. ist. Ein beein­dru­ckendes Exemplar war heute am Steinweg zu sehen.