Über das Laufen

Wird das nicht irgendwann langweilig, wenn man mehr oder weniger Tag für Tag in einer relativ kleinen Stadt wie Schwarzenberg mindestens eine halbe Stunde herumläuft? Nein, wird es nicht. Weil die Zeit vergeht – jetzt haben wir schon Juni und man könnte sagen, bald ist Weihnachten. Ist es natürlich nicht, erst mal ist Sommer, aber die Zeit vergeht schnell … und im Laufe des Jahres ändert sich das Licht, die Bäume werden erst grün und dann kahl, Straßen werden aufgerissen, Häuser gebaut, Bäume gefällt und neu gepflanzt … Keine große Sache, aber was ist im Leben, im Alltag schon wirklich groß? Die kleinen Dinge machen den Unterschied.

Das Schöne an Schwarzenberg ist, dass man ein Stück Stadt hat, aber vor allem in Bezug auf Natur aus dem Vollen schöpfen kann. Man ist nie weit weg vom Wald. Und hat immer freie Sicht auf den Himmel. Die Wolken, die Farben des Himmels: das reinste Kino! Und es gibt Geschäfte, schöne und alte Häuser, Parks, all das bringt Abwechslung, wenn man in der Stadt herumläuft.

Ein paar Fotos von heute:

P1070073

Links im Bild ist die alte Schneeberger Straße, rechts die „neue“ Schneeberger Straße. In der Mitte stand ein Baum, der jetzt gefällt wurde. Und das im Juni. Nicht gut.

P1070074

P1070075

Straße der Einheit beim Porsche-Werk. Aus dem Auto hatte ich mal diesen Aufsteller gesehen, aber nicht erkannt, wofür der wirbt. Das weiß ich jetzt: für eine Inszenierung des Winterstein-Theaters! „Elfen-Feuer zwischen Felsen“ läuft ab dem 8. Juli in den Greifensteinen.

P1070077

Auch spannend: wie sich das Areal an der Straße der Einheit, das an das Porsche-Gelände grenzt, entwickelt. Hier wurde kräftig abgerissen und jetzt entstehen vor allem Parkflächen. Noch sind keine Bäume und Sträucher gepflanzt, vielleicht wird damit bis zum Herbst gewartet.

P1070078

P1070082

P1070083

P1070090

Die Feuerwehr-Hauptwache am Kreisverkehr am Viadukt, der Himmel spiegelt sich in den Fenstern …

P1070091

Auf der alten Eisenbahnbrücke. Gut, dass sie nicht abgerissen wurde.

P1070092

Und ein Blick von der Brücke runter zum Bahnpark. Jetzt ist eine gute Zeit, um dort Basketball, Boule oder Tischtennis zu spielen, auf dem Barfußpfad zu laufen oder einfach am Schwarzwasser zu sitzen und abzuschalten. Züge kann man auch beobachten! Die fahren ja noch auf der neuen Eisenbahnbrücke gleich nebenan.

Der neue Park unter der alten Eisenbahnbrücke ist eröffnet!

Dienstagnachmittag in der Bahnhofstraße, kurz vor dem Bahnübergang: Etwas war anders als sonst – im neuen Park unter der alten Eisenbahnbrücke saßen Leute! War er also eröffnet. Keine Frage, dass ich sofort runterging und mir alles anschaute. Den Barfußpfad probierte ich gleich mal aus, im mit großen Steinen abgetrennten „Becken“ am Schwarzwasser lief ich eine Runde.

Es gibt viele Bänke und andere Sitzgelegenheiten, aber auch Platz zum Toben und Sportmachen – Tischtennis, Basketball, Boccia usw. – kurzum: Der Park ist sehr schön geworden, eine tolle Sache!

Der Park hat noch keinen Namen, für mich ist das erst mal der Bahnpark oder Neustadtpark. Ich wünsche mir, dass viele ihn nutzen und sich um ihn kümmern – damit er so bleibt, wie er jetzt ist.

DSC01900

Blick von der Bahnhofstraße auf das Gelände rechts von der Eisenbahnbrücke mit Wiese, einigen Bänken, einem Barfußpfad und einer Boccia-Bahn.

DSC01928

Treppe an der Bahnhofstraße (beim Bahnübergang) runter in den Park

DSC01979

DSC01919

DSC01916

Blick aus dem Park Richtung Bahnhofstraße, das blaue Häuschen ist der Döner-Imbiss am Busbahnhof.

DSC01915

Der Barfußpfad: Steine, Fichtenzapfen, Holzstangen, Sand, Rindenstücke

DSC01920

Blick durch die Brückenbögen auf die andere Seite mit Basketballbereich, Tischtennisplatte und Stadtstrand

DSC01912

Drei neue Bäume wurden gepflanzt.

DSC01918

DSC01917

DSC01924

DSC01901

DSC01923

DSC01911

Blick vom Basketballbereich Richtung Bahnhofstraße: links die alte und rechts die neue Eisenbahnbrücke. Auf der einen sind nur noch Fußgänger und Radfahrer unterwegs, auf der anderen Züge. Die kann man vom Park aus also auch gut beobachten.

DSC01903

Der kleine Stadtstrand am Schwarzwasser mit „Becken“, in dem man auch mal die Füße abkühlen kann.

DSC01977

Blick auf den Stadtstrand von der Brücke aus: Auf der einen Seite geht eine Treppe runter, auf der anderen Seite ein kurzer Steinweg. Man muss da doch ziemlich aufpassen, es geht relativ steil zum Wasser runter.

DSC01921

Wie gesagt: steil

DSC01904

Kleine Steine: Badeschuhe sind keine schlechte Idee.

DSC01905

Schwarzwasser, Blick vom Stadtstrand nach rechts: die alte Eisenbahnbrücke

DSC01907

Blick nach links, die neue Eisenbahnbrücke

DSC01902

Rechts im Bild ist der zweite Zugang zum Park zu sehen: von der Geschwister-Scholl-Straße aus, unter der neuen Eisenbahnbrücke entlang. Dieser Weg ist auch für Menschen geeignet, die keine Treppe steigen können, zum Beispiel im Rollstuhl oder mit Gehhilfen.

DSC01925

DSC01926