Alles gut?

Ein paarmal zu oft habe ich in diesem Jahr diese Phrase gehört: Alles gut. Immer wieder, von den verschiedensten Leuten, in allen möglichen Situationen. Und das nervt. Okay, ich habe es auch gesagt. Ist ja ansteckend, so was. Und nichts Neues, wie ich weiß, seit ich „Alles gut“ gegoogelt habe. Über die inflationäre Verwendung von „Alles gut“ gibts x-Artikel, die teils etliche Jahre auf dem Buckel haben.

Warum dieses „Alles gut“ so nervt? Weil in der Regel eben nicht „alles gut“ ist. Weil so was Eltern zu ihren kleinen (!) Kindern sagen. Weil damit Gespräche abgewürgt werden. Und so weiter.

Wäre ja schön, wenn tatsächlich „alles gut“ wäre, aber 2018 hat ziemlich deutlich gezeigt, dass auf dieser Welt so einiges im Argen ist. Vielleicht sagen wir deshalb auch so oft „Alles gut“, eine Beschwörung sozusagen, oder das berühmt-berüchtigte Kopf-in-den-Sand-Stecken à la Vogel Strauß.

Im Schwarzenberg-Blog ist meistens auch „alles gut“. Weil in Schwarzenberg vieles gut läuft. Dass nicht alles gut läuft, ist normal, nichts ist perfekt. Deswegen muss man dann nicht gleich alles schlechtmachen. Man kann seine Meinung sachlich sagen. Man kann diskutieren, ohne persönlich zu werden, ohne zu beleidigen. Das läuft meist super hier, und dafür bedanke ich mich bei allen, die mitlesen und kommentieren.

2019 wird sicher nicht „alles gut“. Aber eine gute Portion Optimismus darf schon drin sein. Einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr wünsche ich allen!

(Foto vom 24.12.2018, Blick vom Heinrichweg aufs Wohngebiet Heide)