Schwarzenberger Weihnachtsberg 2014

Am 27. November hielten die Männeln Einzug in die Häuschen bzw. Kauen am Bahnhofsberg, am 29. November habe ich den Weihnachtsberg dann Stück für Stück foto­gra­fiert, von unten nach oben. So sieht er also in diesem Jahr aus!

Der Weihnachtsberg mit Schnee im Januar 2013: klick

IMG_9129

Bergmann mit Grubenlicht

IMG_9130

Schleiferei (oder Drechslerei)

IMG_9131

Schornsteinfeger und Bergmann

IMG_9132

Verkäuferin auf dem Weihnachtsmarkt

IMG_9133

Fassbinder

IMG_9134

Nachtwächter

IMG_9139

Förster, Wanderer

IMG_9138

Bergmann mit Hunt im Stolleneingang

IMG_9140

Frau mit Tragekorb

IMG_9137

Waldarbeiter am Lagerfeuer

IMG_9142

In der Schmiede, mit Schulkind und Kindergartenkind davor

IMG_9143

Oben zwei sägende Waldarbeiter, unten zwei Händler auf dem Weg zum Markt

IMG_9144

Noch ein Händler

IMG_9145

Zwei Bergmänner, die kurbeln und kurbeln, ohne dass sie fertig­werden, hat was von Sisyphos

IMG_9146

Kind auf dem Schlitten, dieses Sondermodell funk­tio­niert auch ohne Schnee

IMG_9147

Holzfäller

IMG_9148

Ein Blick in die gute (erzge­bir­gi­sche) Stube: Die Frau klöp­pelt, der Mann schnitzt, das Kind spielt mit der Holzeisenbahn und die Katze sitzt auf der Ofenbank.

IMG_9149

Im neuesten Häuschen: eine Bergmannskapelle

IMG_9154

Blick nach unten, der Weihnachtsberg

Lichter in der Stadt

Advent, Advent: alle Jahre wieder, alles wie immer, nichts Neues? Die Fotos unten sind zumin­dest frisch, von diesem Wochenende. Die Pyramiden drehen sich, in den Fenstern stehen die Schwibbögen, die Häuschen am Bahnhofsberg sind geöffnet und erleuchtet. Schnee liegt keiner und dabei bleibt’s wohl auch vorerst.

IMG_8320

Die Pyramide vom Schnitzerverein an der Bahnhofstraße

IMG_8324

Bahnhofsberg, Weihnachtsberg

IMG_8326

Kraußpyramide

IMG_8328

Unterer Markt, die Weihnachtsmarktbuden sind schon da.

IMG_8331

Marktplatz

IMG_8336

Tourist-Information Schwarzenberg

Neues Weihnachtsberghaus in der Bahnhofstraße

Heute ist der 6. November – in einem Monat ist Nikolaus! Schon wieder, denke ich, und: Das war doch neulich erst? Überhaupt hätte der Sommer länger dauern können und auch der schön­wet­t­rige Herbst, jetzt haben wir ja eher solche Novembertage, die einem die kommende Adventszeit mit ihren Lichtern, Adventskalendern und der Vorfreude auf Weihnachten schmack­haft machen.

Vor einer ganzen Weile war mir aufge­fallen, dass an der Bahnhofstraße gebaut wird, dort, wo das alte Haus abge­rissen wurde und seitdem eine Lücke war. Die wird jetzt geschlossen. Das Fundament war nicht groß genug für ein Haus, und wer würde schon am Fuße des Totensteins ein neues Haus bauen? Nun ja, es scheint eine weitere Weihnachtsberghütte zu werden, und das wäre dann eine gute Sache, finde ich.

Heiligabend 2009

Ein Jahr ist fast vorbei, der 24. Dezember ist gekommen, und nun? Ein Foto, ein kleines Lied und am Schluss fromme Wünsche. Los gehts:

Weihnachtsberg Schnee 3

Eines der Häuschen an der Bahnhofstraße zeigt eine Szene, die für viele wahr­schein­lich das perso­ni­fi­zierte Erzgebirge darstellt: Die Mutter klöp­pelt, der Vater schnitzt, das Kind spielt und die Katze sitzt mal wieder nur herum.

An Heiligabend sitzen die Erzgebirger, die was auf sich halten, 18 Uhr am Tisch und essen sich durchs Neinerlaa – dass es zum Abendbrot nicht nur Kartoffelsalat und Würstchen, sondern Braten, Rotkraut, Klöße usw. gibt, hat hier Tradition und wird in vielen Familien noch heute so gehalten.

Heiligohmdlied

Heut‘ is der heil’ge Ohmd ihr Mäd
kummt rei, mer gießen Blei.
Lob, laf när glei zr Hannelies
die muß beizeiten rei.

Mer hahm d’n Lächter a’gebrannt;
satt nuf, ihr Mäd, die Pracht.
Do drühm bei euch, is a recht fei,
ihr hot ’ne Sau geschlacht.

Ich hob mer a e Lichtel kört,
ver zwee un zwanzig Pfäng‘.
Gi Hanne hui‘ ä Tüppel rei,
mei Lächter is ze eng.

(Alle Strophen gibt es hier: Link. Das Neinerlaa kommt auch im Lied vor…)

Foto und Lied haben wir nun schon, jetzt ist es Zeit für die Wünsche:

Allen, die hier mitlesen, wünsche ich ein wunder­bares Weihnachtsfest!