Dienstag

Heute mal Sonne: Altstadt, Vorstadt, Rockelmann, Heide.

Alte Schneeberger Straße

Weihnachtsbaum und Ratskeller Schwarzenberg

Obere Schloßstraße

Weihnachtslieder ohne Weihnachtsmarkt

Kirchsteig

Vorstadtbrücke mit Gold im Schwarzwasser

Am Herrenmühle-Gelände wird immer noch an der Ufermauer gebaut.

Eis auf dem Bräuerteich

Weihnachtsdeko an den Fenstern des Brecht-Gymnasiums Haus 2.

Ein Weihnachtsbaum für die Vorstadt

Der Weihnachtsbaum in der Altstadt ist nicht der einzige in der Stadt, natürlich hat auch die Vorstadt einen. Und wieder einen schönen …

Weihnachtsbaum in der Vorstadt

Mal eine andere Perspektive, da die neue Halbrundbank auf dem Hammerparkplatz am Schwarzwasser aufs Foto sollte. Die Stange rechts ist vom Sonnensegel.

Die Sommerlinde am Kirchsteig ist mittlerweile kahl, aber ohne Blätter nicht weniger faszinierend …

Herbst-Potpourri

Bahnhofsberg bunt

Mauer und Baumwurzel am Steinweg

I bims der Fliegenpilzi.

Blick vom Steinweg auf die Altstadt

Kirchsteig mit herbstlicher Sommerlinde.

Licht und Schatten, Ratskeller

Da passt jemand aufs Kabel auf.

Cosmea an der Alten Schneeberger Straße

Hammerparkplatz mit neu gestaltetem Randbereich

In den letzten Wochen und Monaten gab es auf dem Hammerparkplatz einiges an Bauarbeiten zu sehen, zum einen wurde der Kirchsteig saniert, zum andern der Randbereich des Parkplatzes umgebaut. Die gekippte Lok wurde überholt und erhielt einen neuen Anstrich, das Schlossbergtunneltor ein Graffiti und von der Lok bis zum Uferbereich am Schwarzwasser sollten Bänke und Spielgeräte für Kinder ihren Platz finden.

Dieser Aufenthalts- und Spielbereich ist mittlerweile so gut wie fertig und für alle zugänglich. Eine Sitzgelegenheit war bereits da und ist noch mal für kurze Zeit weg: drei große, bunte Buchstaben – SZB –, die massiv verschmutzt waren und deshalb zum Hersteller nach Österreich zurückgeschickt wurden, wo sie aufbereitet werden. Bis spätestens 18. September werden sie wieder an Ort und Stelle montiert.

Zum Spielen gibt es unter anderem ein Ritter-und-Drachen-Memory, eine Wasserspirale, ein Kaleidoskop (das aussieht wie ein Fernrohr) und ein Tisch-Kugellabyrinth.

Wenn die Sonne gar zu sehr runterplatzt, kann man sich unter ein Sonnensegel am Ende des Parkplatzes stellen, vielleicht kommt da auch noch was zum Spielen oder Hinsetzen drunter, bisher ist dort nichts.

Neu ist auch die Ladesäule für E-Fahrzeuge und die umfassende Infotafel für Besucher am Fußweg bei der Talstation des Schrägaufzugs.

Was vielleicht dem ein oder anderen ins Auge fällt beim neu gestalteten Randbereich: Er ist ziemlich grau, da fast komplett zugepflastert. Vorher war am Uferbereich des Parkplatzes Rasen gewesen. Kein schöner, teils mit ausgedehnten Kiesstellen, aber: Das Grün ist komplett weg. An der Parkplatzseite, wo die gekippte Lok steht, wurde zwar auch viel zugepflastert, doch es gibt noch Rasenstücke. Vielleicht werden ja an der Uferseite noch Bäume gepflanzt, wünschenswert wäre es. Für den Schatten und für eine Auflockerung des grauen Stein-Ensembles.

Aber, um das ganz klar zu sagen: Natürlich gewinnt der Hammerparkplatz durch die Umgestaltung. Man kann sich ans Wasser oder bei der Lok hinsetzen und die tolle Sicht auf Schloss und Kirche genießen, Kinder können spielen, man kann sich dort einfach mal nett aufhalten. Von daher: eine gute Sache!

(Info zu den SZB-Sitzbuchstaben: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de)