Waldbühne anders erleben mit Ostrock, Alphaville und Peter Pan

Auf der Waldbühne hat der Aufbau schon begonnen, von Freitag bis Sonntag, 23. bis 25. August 2019, heißt es wieder „Waldbühne anders erleben“, Veranstalter ist Enrico Oswalds Laser Event Company.

– Freitag: „Ostrock meets Classic – 30-Jahre-Mauerfall-Tour 2019“, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, www.ostrock-meets-classic.com

– Samstag: Alphaville, Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, www.alphaville.info

– Sonntag: Familienfest mit Spiel, Spaß und Mitmachaktionen sowie dem Kindermusical „Peter Pan“, Eintritt frei, Beginn des Festes 12 Uhr und des Musicals 14 Uhr

Am 24. und 25. August: Waldbühne anders erleben

Nicht vergessen: Diesen Freitag und Samstag kann man die Waldbühne wieder „anders erleben“, Veranstalter ist Enrico Oswalds Laser Event Company Eibenstock, es gibt also nicht nur Musik, sondern auch eine tolle Lasershow.

Freitag, 24. August 2018, 20 Uhr
„Ein Sommernachtstraum“ mit der Erzgebirgischen Philharmonie Aue, dirigiert von GMD Naoshi Takahashi. Auf dem Programm stehen unter anderem Stücke aus „Peer Gynt“ von Edvard Grieg, die berühmte „Carmen-Fantasie“ von Pablo de Sarasate, „Hoffmanns Erzählungen“ sowie Händels Feuerwerksmusik.

Samstag, 25. August 2018, 20 Uhr
Invisible Touch mit „The Best of Genesis & Phil Collins“ und die Maffay-Show-Band

Karten werden u. a. in der Stadtinformation Schwarzenberg, im Musikhaus Philipp und in Freie-Presse-Shops verkauft.

Lauschnacht mit Lasershow auf der Waldbühne

Gestern Abend auf der Waldbühne gab es eine mitreißende Show aus Musik, Laser und Tanz zu sehen und zu hören. Nichts Besonderes? Doch, doch. Erstens saß das Publikum unten auf der eigentlichen Bühne und das Spektakel spielte sich auf den Sitzreihen davor ab.

Zweitens stammten die Künstler von hier: Gitarrist Vicente Patiz aus Johannstadt, Enrico Oswald mit seiner Laser Event Company aus Eibenstock sowie die Karodancer.

Patiz und Oswald sind Profis, klar, aber quasi in Eigenregie eine solche Show auf die Beine zu stellen: Das ist eine große Sache. Das hätte durchaus schiefgehen können. Denn bevor die Lauschnacht überhaupt steigen konnte, musste kräftig investiert werden.

Also: Respekt. Nicht nur für diesen Wagemut, sondern auch für die gelungene Show. Enrico Oswald kündigte es schon an: Es soll nicht bei dieser einen Lauschnacht auf der Waldbühne bleiben, es könnte eine feste Einrichtung daraus werden.

DSC00221

Einlass war ab 19 Uhr, los ging es 20.30 Uhr, da wurde es dann auch schnell dunkel.

DSC00223

DSC00225

DSC00230

DSC00249

Willkommen auf der Waldbühne! Vicente Patiz

DSC00250

DSC00259

DSC00262

DSC00270

DSC00294

DSC00305

DSC00330

DSC00331

Bei einem Lied wurden Wunderkerzen ausgeteilt – was für ein Anblick, umwerfend (war in echt schöner als auf diesem Foto).

DSC00332

DSC00336

DSC00342

DSC00344

Vicente Patiz hatte nicht nur jede Menge Gitarren dabei, sondern noch andere Instrumente, z. B. ein Didgeridoo.

DSC00356

DSC00374

Links oben im Bild: der Vollmond. Man konnte gut beobachten, wie er aufstieg und nach rechts „wanderte“. Hier wurde gerade ein Lied gespielt, das Patiz für den FC Erzgebirge Aue verfasst hatte, siehe lila-weiße Laserfahnen.

DSC00384

Vollmond und Feuerwerk

DSC00392

Vicente Patiz & Friends – Justo Suarez Pena (Percussion) und Max Waldmann (Gitarre)