Greifvögel-Flugshow im Natur- und Wildpark Waschleithe

Falkner Pavel Wolejník präsen­tiert seit April diesen Jahres ein Mal im Monat seine Greifvögel-Flugshow im Natur- und Wildpark Waschleithe – mit Eulen, Falken und Adlern. Bei Regen findet die Vorführung nicht statt, Hunde sind nicht erlaubt.

An den unten genannten Terminen ist die Show jeweils 10, 14 und 16 Uhr zu sehen:

  • Sonntag, den 7. Juni
  • Samstag, den 4. Juli
  • Sonntag, den 13. September
  • Samstag, den 17. Oktober

www.tierpark-waschleithe.de

IMG_4677

Am Ostersonntag mit dem Erzgebirgsexpress nach Waschleithe

Am Ostersonntag, den 20. April 2014, fährt der Erzgebirgsexpress (auch als Tschu-Tschu-Bahn bekannt) von Schwarzenberg nach Waschleithe. Dort erwartet die Besucher ein buntes Programm, wie es so schön heißt:

  • Im Natur- und Wildpark wird zur großen Ostereiersuche mit der ganzen Familie eingeladen.
  • Auf dem Außengelände des Schaubergwerks „Herkules-Frisch-Glück“ gibt es die berg­män­ni­sche Erlebniswelt „Weg des Erzes“, außerdem werden Führungen im Berg geboten.
  • In der Miniaturschauanlage „Heimatecke“ ist Saisonstart.

Der Erzgebirgsexpress fährt vom Schwarzenberger Bahnhof nach Waschleithe und zurück. (Zu den Zeiten kann ich nichts sagen, die hängen nicht aus und waren auch im Internet nicht zu finden. Ist ja auch noch biss­chen hin …)

www.tierpark-waschleithe.de
www.schaubergwerk-waschleithe.de
www.heimatecke.de

IMG_1413

IMG_0833

Tierpark Waschleithe

Ein Tierpark im Winter, wenn Schnee liegt, ist schon was Spezielles. Manche Tiere haben mit Schnee nichts am Hut und ziehen sich zurück oder trauen sich gerade mal vor die „Haustür“, aber nicht raus auf die (schnee­be­deckte) Wiese. So haben die Fischotter in Waschleithe ein relativ großes Gehege, in dem sie herum­rennen und im Teich paddeln könnten, aber nix und niemand war zu sehen. Na, das stimmt nicht ganz: Einmal kam ein Otter aus dem Holzhäuschen, lief ein paar Schritte, kackte – und tippelte dann wieder zurück ins Warme.

Viel netter dagegen die Nutrias, die Biberratten, die ein viel, viel klei­neres Gehege haben als die Otter. Es fließt zwar ein Bach durch, was die Nutrias wohl zu schätzen wissen, aber den Hübschen könnte man ruhig ein größeres Areal gönnen. Es war ein einziges Geputze und Gefuttere und Gebade, das kann man sich lang anschauen …

Nutrias, Tierpark Waschleithe

Und dann noch das Ren, das hinter den Besuchern herläuft und sie beschnup­pert. Kleinkinder heulen dann schon mal, wenn ihnen das Tier zu nahe kommt, ist ja doch wesent­lich größer, aber das Ren hat scheinbar Nerven aus Draht und bleibt ruhig (wobei man das nicht heraus­for­dern sollte).

Hausren, Tierpark Waschleithe

Hausren, Tierpark Waschleithe

Schön am Waschleither Tierpark ist also, dass man die Tiere ganz gut beob­achten und auch foto­gra­fieren kann, das sind vor allem Haus- und heimi­sche Wildtiere wie Wildschwein, Uhu, Ziegen, Schafe usw. Bei den Zackelschafen gibt es bereits Jungtiere, tief­schwarze lockige Lämmer, und bei anderen Tieren wird es sicher auch bald noch Nachwuchs geben, schließ­lich steht der Frühling vor der Tür.

Zackelschafe, Tierpark Waschleithe

Der Eintritt kostet für Erwachsene 3 Euro, für Kinder 1,50 Euro. In den Tierpark rein­zu­kommen ist leider nicht so einfach. Das Kassenhäuschen ist nicht immer besetzt, und die mensch­liche Kassiererin wird dann von einem Automaten vertreten. Dieser Automat nimmt ausschließ­lich Münzen an, keine Geldscheine. Wenn man bezahlt hat, muss man schnell in die Drehtür, und da passiert es dann durchaus, dass sie nicht richtig dreht, sodass man nicht durch­kommt. Nun ja. Als wir im Tierpark waren, war da ein Paar, das den Eintritt nicht passend hatte. Sie haben sich geär­gert und sind wieder gegangen. Das passiert wahr­schein­lich öfter …

Eintrittsgeldautomat Tierpark Waschleithe

Wenn die Heimatecke Waschleithe wieder eröffnet (April bis Oktober), kann man Tierpark und die Schauanlage  komibi­nieren, dann wird auch ein „rich­tiger“ Ausflug draus. Denn der Tierpark ist nicht allzu groß, in etwa einer Stunde hat man schon so ziem­lich alles gesehen.

www.tierpark-waschleithe.de

Natur- und Wildpark Waschleithe

Ziege, Tierpark Waschleithe

Schaf, Tierpark Waschleithe

Tiere raten, Wildschwein

Und welches Tier ist, ähm, war das?

Der Tierpark in Waschleithe

Direkt in Schwarzenberg gibt es keinen Zoo oder Tierpark. Ich erin­nere mich, gehört zu haben, dass früher am Berghang des Schlosses einige Tiergehege waren, aber das ist schon lange vorbei, ich habe dort nie derglei­chen gesehen.

Zum nächsten Tierpark hat man es dennoch nicht weit. Zum einen wäre da der Zoo der Minis in Aue, zum anderen der Tierpark in Waschleithe.

Der Tierpark in Waschleithe ist nicht beson­ders groß, mit dem Leipziger Zoo zum Beispiel kann man ihn kaum verglei­chen, das gilt aller­dings auch für die Eintrittspreise. Während man in Leipzig als Familie ein kleines Vermögen an der Kasse lässt, um einen Tag im Zoo verbringen zu können, zahlt man in Waschleithe für ein Kind 1,50 Euro, und das ist ja nun wirk­lich ein mode­rater Preis.

Dafür bekommt man liebe­voll gepflegte Gehege zu sehen, es gibt einen ordent­li­chen Spielplatz, Kinder mögen beson­ders die Gegensprechanlage oder wie das noch mal heißt. Eine wirk­lich nette Sache ist es, dass man bei den Rentieren durch das Gehege laufen kann. Die Rentiere sind schon scheu, aber wenn man nicht gerade herum­rennt und herum­schreit, kann man ihnen recht nahe kommen.

Dieser Tierpark ist schon für kleine Kinder eine gute Sache, die werden dann auch nicht über­for­dert. Es gibt unter anderem Kaninchen, Meerschweinchen, Mäuse und einen Herrn Pfau, der durchaus mal ein Rad für die Besucher schlägt.

Öffnungszeiten: ganz­jährig von 9 Uhr bis Sonnenuntergang

Eintritt: Erwachsene 3 Euro, Kinder 1,50 Euro (unter 4 Jahre umsonst)

Und hier noch etwas Aktuelles: Am Dienstag, dem 1. Juni, ist ab 10 Uhr Kinderfest im Tierpark.

Es folgen einige Fotos, die ich beim letzten Tierparkbesuch im April gemacht habe:

Tierpark-3

Pfau Tierpark Waschleithe

Herr Pfau schlägt ein Rad

Tierpark-2

Herr oder Frau Nutria verzehrt anmutig eine Scheibe Brot

Tierpark-6

Ein Rentier ganz nah