„Das goldene Tannenbäumchen“ am 26. Juni im Naturtheater Schwarzenberg

Am Freitag, den 26. Juni 2015, wird ab 21.30 Uhr im Naturtheater Schwarzenberg der neue Film von Udo Neubert uraufgeführt: „Das goldene Tannenbäumchen“, die (indirekte) Fortsetzung von „Die Tannenbaumverschwörung“.

Worum es geht:

„Am Ende des Zweiten Weltkrieges bleibt der Kreis Schwarzenberg für sechs Wochen von den Alliierten unbesetzt. Eine illustre Stammtischrunde ergreift zusammen mit dem deutschen Major Werner von Blechstein die Gunst der Stunde und die Macht. Spontan gründen sie die Freie Republik Schwarzenberg. Ein wertvolles Beutestück aus Russland, das goldene Tannenbäumchen, dient fortan als Staatsreserve. Doch das Kunstwerk wird gestohlen!

Eine turbulente Jagd beginnt. Im Folgenden wechselt das begehrte Objekt mehrfach den Besitzer. Dazu zählt auch ein kauziger Spielzeugfabrikant, der im finsteren Erzgebirgswald in seiner Manufaktur für Räuchermänner ausschließlich Kinder beschäftiugt. Er besitzt es ebenso kurz wie auch die Sowjets. Die Amerikaner können es schließlich der Häckerbande abjagen, um es nach Washington zu verschiffen. Aber ob es dort ankommt …?“

Das Tannenbaeumchen

Straßenfest Unbesetzte Zone 2015 in Schwarzenberg

Am 20. Juni war das Straßenfest Unbesetzte Zone in Schwarzenberg, ein Samstag mit durchwachsenem Wetter und Musik auf fünf Bühnen, eine in jedem „Sektor“: in der Eibenstocker Straße (britisch), auf dem Marktplatz (Unbesetzte Zone), in der Bahnhofstraße (amerikanisch), in der Unteren Schloßstraße (französisch) und der Vorstadt (russisch bzw. sowjetisch).

Die Gewerbetreibenden und die Stadtverwaltung hatten sich viel einfallen lassen, sodass die Stimmung trotz der Regengüsse wirklich gut war. Für mich war dieses Straßenfest ein Musikfest mit Extras, nicht mehr und nicht weniger. Natürlich erinnerten ein paar Aktionen und Dinge daran, dass das Thema die unbesetzte Zeit bzw. Zone war, aber das Fest wäre auch gut ohne diesen etwas bemühten „Überbau“ ausgekommen, zwar mit verschiedenen Ländern als Schwerpunkt, aber ohne „Sektor“ und Co. Also ein Fest der Musik, eine Fête de la Musique, wie sie am Sommeranfang, den 21. Juni, deutschlandweit in vielen Städten gefeiert wird. Vielleicht ja auch irgendwann in Schwarzenberg?

DSC00544

Eibenstocker Straße, willkommen im britischen Sektor

DSC00545

DSC00649

DSC00547

Das Wetter beim Straßenfest war durchwachsen. Aber wenigstens hat’s nicht durchgeregnet!

DSC00548

Der MDR war auch vor Ort, hier am Schlagbaum am Markt.

DSC00566

Ratskeller am frühen Nachmittag, als noch nicht so viel Betrieb war

DSC00568

Französischer Sektor am Unteren Markt, die Wimpelkette warf einen farbigen Schatten.

DSC00552

DSC00553

Im Französischen Sektor (in der Unteren Schloßstraße) gab es Ofenkartoffeln und Offenkartoffeln.

DSC00554

Diese Dame in Dessous wartete in der Unteren Schloßstraße auf …?

DSC00698

Warum eine Murmelbahn kaufen, wenn man sie selbst aus Klopapierrollen basteln kann? Gute Idee, war zu sehen am Springbrunnen beim Meißner Glockenspiel.

DSC00560

Die schönste und passendste (!) Deko hatte beim Straßenfest ganz klar das Marktgässchen: aufgespannte „fliegende“ Regenschirme, die auch bei Sonne super aussahen.

DSC00561

DSC00564

Im Marktgässchen bei der Galerie Rademann wurde geschnitzt.

DSC00571

Bahnhofstraße, amerikanischer Sektor

DSC00574

DSC00576

Neben dem Piccolo war ein echter „Stadtstrand“ – mit Sand, Bar und Liegestühlen. Wasser gab’s auch, aber leider von oben.

DSC00580

Der Beste! Das Universal Druckluft Orchester vor der amerikanischen Bühne

DSC00584

Micky und Minnie Maus flanierten und verteilten Süßes.

DSC00591

Die Sowjets hatten sich wohl im Sektor geirrt und mussten zur Strafe tanzen.

DSC00592

Immer wieder fuhren Oldtimer vorbei, aber kein Problem für Peter Till mit seinem Universal Druckluft Orchester, alles und alle wurden ins Programm mit einbezogen bzw. wenigstens kommentiert.

DSC00602

Schließlich gab es sogar noch eine Line-Dance-Einlage zu Druckluftorchester-Klängen.

DSC00603

Kletterwand der OnSide-Kletterhalle Chemnitz, hier gerade etwas verwaist im Regen

DSC00611

DSC00614

Es hat wirklich geregnet, der Fotobeweis.

DSC00621

Peter Till spielte in drei der fünf Sektoren.

DSC00627

DSC00652

Russischer Sektor: „Kinder bemalen“. Da es regnete, waren keine bemalten Kinder zu sehen. Und auch keine Matrjoschkas.

DSC00653

DSC00655

Ein guter Platz: unterm Sonnen- bzw. Regenschirm

DSC00657

Ein Muss in der Vorstadt: Soljanka essen

DSC00741

Regenschirmparade in der Vorstadt

DSC00658

Holunderblüten am Rösselberg

DSC00664

Am Rösselberg konnte man ausprobieren, wie früher Wäsche gewaschen wurde, ein Angebot des Schlossmuseums Perla Castrum. Mit echten alten Geräten, inklusive Krauß-Wanne. Fazit: Früher hieß es nicht umsonst „Waschtag“, Wäsche waschen war keine Beschäftigung „für nebenbei“ …

DSC00666

DSC00670

DSC00676

Dieses verwunschene Licht zwischen Regen und Sonne. Eibenstocker Straße

DSC00681

Kaffee und Kuchen im Café am Markt und Musik von der Marktplatzbühne, schöne Aussicht inklusive

DSC00694

Häscher auf Stelzen fängt eine grüne Person. Sehr stabil war der Kescher nicht. Und der Häscher ziemlich träge.

DSC00696

Der Maibaum war immer noch da, mit Fähnchen verschiedener Länder.

DSC00705

Die Obere Schloßstraße war Niemandsland (kein Sektor).

DSC00708

Nicht schlecht, nicht schlecht.

DSC00710

DSC00712

Die Ukrainiens auf der Marktplatzbühne

DSC00722

Überall wehten Wimpelketten im Wind (oder im Regen, je nachdem).

DSC00727

Final Horizon im amerikanischen Sektor

DSC00752

Da wurde es schon langsam dunkel: Shamrock Sheep auf der Bühne im französischen Sektor aka Unterer Markt.

DSC00757

Die Strawberries waren nicht wie angekündigt im britischen, sondern im französischen Sektor, auf der Bühne am Unteren Markt. War aber ganz gut so, denn da war mehr Platz fürs Publikum – zum Tanzen.

DSC00760

Manche Bands hatten einen ganz schön langen Tag: Final Horizon zum Beispiel, mit zwei Auftritten. Und sie spielten bis zum Schluss, bis 1 Uhr.

DSC00767

Noch einmal der Ratskeller, nach Mitternacht. 1 Uhr war das Straßenfest dann vorbei.

Straßenfest Unbesetzte Zone am 20. Juni in Schwarzenberg

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen, heißt es, und am Samstag, den 20. Juni 2015, wird sicher einiges los sein in Schwarzenberg, wenn von 13 bis 1 Uhr das „Straßenfest Unbesetzte Zone“ steigt.

Die Innenstadt – inklusive und um die Altstadt herum – wird dann in fünf Feier-Sektoren aufgeteilt, den britischen, den russischen, den amerikanischen, den französischen und Nummer fünf ist die sogenannte Unbesetzte Zone.

In den einzelnen Sektoren gibt es landestypische Speisen und Musik, kündigt die Stadt in einer Pressemitteilung an, und da könnte man sich jetzt fragen, was das für die Unbesetzte Zone bedeutet – deutsche Hausmannskost oder karge Nachkriegskost?

Auf dem Marktplatz ist die Passstelle der „Freien Republik Schwarzenberg“, wo sich jede und jeder einen Pass kaufen und stempeln lassen kann. Es wird gemunkelt, dass man mit diesem Pass als Reisepassersatz durch die halbe Welt kommen kann …

IMG_3812

„Schwarzenberg“ von Stefan Heym zum ersten Mal auf der Bühne

Stefan Heyms „Schwarzenberg“ auf der Bühne: Eine Uraufführung war es und wahrscheinlich eine einmalige Aufführung. So einige sagten hinterher, dass das schade sei – der ganze Aufwand und dann nur eine einzige Vorführung?

Der große Tag war jedenfalls der 9. Mai 2015, Ort des Geschehens der Lokschuppen des Eisenbahnmuseums. Das Museum war die ganze Woche über geschlossen, damit geprobt und umgebaut werden konnte. Das hat sich gelohnt, der Lokschuppen war eine tolle Kulisse. Jede Menge Stühle waren mit Blick auf die Bühne und ein paar Loks dahinter aufgestellt. Ich weiß nicht mehr, wer die Zahl nannte, aber es sollen um die 400 Zuschauerinnen und Zuschauer gewesen sein, ausverkauft. Es war freie Platzwahl, und manche sahen warhscheinlich vor allem den Rücken und den Kopf des Vordermanns bzw. der Vorderfrau, aber die Bühne war ja erhöht und manchmal kletterten die Darstellerinnen und Darsteller auch auf den Loks herum.

Das Ensemble bestand aus acht Profis vom Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg, die teils mehr als eine Rolle spielten, was stellenweise leicht irritierend war, dem Ganzen aber keinen Abbruch tat. Die Profis harmonierten mit den circa zwanzig Laienschauspielerinnen und -schauspielern aus Schwarzenberg, die einen richtig guten Auftritt lieferten – es wirkte rund und ich habe keine Aussetzer mitbekommen.

Die Aufführung begann 19.30 Uhr, gegen 22 Uhr war Schluss, bei einer kurzen Pause. Und das Stück selbst? Das war kurzweilig und mit leichter Tendenz zum (Theater-)Klischee, nicht gerade tiefschürfend, aber auf jeden Fall sehenswert. Schade, dass es nicht noch mal gezeigt wird.

IMG_4475

IMG_4474

IMG_4473

Die Bühne an diesem Abend, im Hintergrund Loks. Und unter der Bühne quoll Nebel hervor.

IMG_4480

Axel Schlenkrich, Geschäftsführer des Vereins Sächsischer Eisenbahnfreunde (VSE), lockerte mit seinen Begrüßungsworten erheblich die Stimmung auf.

IMG_4483