Nacht der Lichter 2020: in anderem Licht

Von 18 bis 21 Uhr war heute langer Einkaufsabend in Vor- und Altstadt, sonst „Nacht der Lichter“, in diesem Jahr „In anderem Licht“. Draußen gabs wegen Corona keine Gastronomie und keine Musik usw., alles sollte sich in den Läden und Lokalen abspielen. Beziehungsweise etwas war doch in den Straßen und an den Häusern zu sehen, auch an Schloss und Kirche: besondere Beleuchtung.

Zum Teil kannte man die schon von den vorigen Ausgaben der „Nacht der Lichter“, zum Beispiel die Königseiche am Unteren Markt in verschiedenen Farben und an Häusern in der Altstadt bestimmte Muster.

In der Altstadt waren durchaus Leute unterwegs, wenn auch deutlich weniger als sonst zu diesem Anlass, was ja genau so im Sinne der Veranstalter war. Manche Läden waren nicht geöffnet, und für die, die Extrastunden schoben, hat sich das hoffentlich gelohnt.

Einkaufsabend „In anderem Licht“: ein Blick hinter die Kulissen

Der beliebte herbstliche Einkaufsabend mit Programm, die „Nacht der Lichter“, findet auch dieses Jahr statt, wegen Corona aber in etwas anderer Form. Dementsprechend lautet das Motto am Freitag, den 16. Oktober 2020: „In anderem Licht“. Es wird etwas ruhiger zugehen und keine Außengastronomie sowie externe Dienstleister geben, sondern alles soll sich in den Läden und Gaststätten abspielen. Als besonderes Extra ist ein neues Lichtkonzept angekündigt.

Veranstalter des Einkaufsabends, der von 18 bis 21 Uhr geht, ist wie immer der Wirtschafts- und Gewerbeverein Region Schwarzenberg, mit im Boot sind die Stadtverwaltung Schwarzenberg, die Stadtwerke Schwarzenberg, Veranstaltungstechnik Hohenhausen sowie Händler und Dienstleister der Alt- und Vorstadt. Die Vorbereitungen koordiniert ehrenamtlich eine Arbeitsgruppe, zu der auch die Medien- und Eventgestalterin Luise Egermann gehört. Ihr habe ich ein paar Fragen gestellt.

1. Wer gehört alles zur Arbeitsgruppe, die die Vorbereitungen koordiniert?

Die Arbeitsgruppe besteht aus ehrenamtlichen Mitarbeitern, die den Abend neben ihrer regulären beruflichen Tätigkeit vorbereiten. Federführend ist der Wirtschafts- und Gewerbeverein Region Schwarzenberg e. V. (WGV), der ja auch Veranstalter ist. Vertreter sind Silke Voigt (Piccolo), Klaus Blechschmidt (Scholz Recycling), Mike Schneising (Lautergold) und Jan Beschorner (BUR Werbeagentur). Außerdem sind Gewerbetreibende der Alt- und Vorstadt dabei: Grit Meichßner (Mode für Sie), Christiane und Mario Münzner (Bergglas), Heike Schoen (BonAire), Jan Fuchs (Ratskeller), Anja und Jörg Elster (Mosaik), Friedemann Philipp (Musikhaus) und Sabine Nöhring (Adler Apotheke).

Dazu kommen noch Berater wie die Stadtnetzwerkerin Sarah Müller, Hans-Joachim Schwochow als Unterstützer der Aktion und meine Wenigkeit für Werbung und Marketing.

2. Es gab ja schon vorher Lichteffekte zur Nacht der Lichter, was wird in diesem Jahr neu sein?

Am 3. Oktober wird der neue Schlosspark eröffnet und den werden wir auf jeden Fall zu nutzen wissen.

3. Warum wird auf Außengastronomie verzichtet? Nach aktuellem Stand der Information ist die Gefahr, sich mit Covid-19 anzustecken, in geschlossenen Räumen größer als draußen.

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre wissen wir, dass viele Menschen da sein werden und diese dann auch alle etwas essen möchten. Das hat zur Folge, dass es „Ansteh-Hotspots“ gibt.

Die Tage und Nächte werden merklich kühler. Die Infektionszahlen steigen ja gerade und es sind noch ein paar Wochen bis zur Veranstaltung. Nicht eingehaltene Abstände und Verletzung der Hygieneregeln bieten somit ein großes Risiko der Ansteckung.

Wir wollen ein Zeichen setzen, dass wir zu dieser Veranstaltung stehen, aber in einem planbaren Rahmen, da es unverantwortlich wäre, wenn durch diese Veranstaltung Schwarzenberg in negative Schlagzeilen kommt.

Wir geben den Gästen die Chance, durch die Altstadt zu bummeln, umrahmt von stimmungsvoll beleuchteten Gebäuden, und bieten damit den Händlern der Altstadt eine Möglichkeit, ihre Waren an den Kunden zu bringen.

Nichtsdestotrotz möchten wir dazu anregen, bei den anliegenden und umliegenden Gastronomen für den Abend einen Platz zu reservieren und dort zu essen. Man kann dann einen gemütlichen Abendspaziergang in die Alt- und Vorstadt unternehmen und das gute Essen (sei es aus einem Restaurant oder von zu Hause) verdauen.

4. Wird es draußen auch keine Musik oder ähnliche kulturelle Angebote geben?

Wir haben uns in der AG dazu entschlossen, keine Verweilpunkte zu schaffen, um die Bildung von Hotspots zu minimieren. Also nein, es wird keine Musik oder Kleinkünstler geben.

5. Auf der Facebook-Seite des WGV gibt es bis zur Veranstaltung ein Videoblog, wann und wie oft?

Die Videos sind am 18. September gestartet und erscheinen immer regelmäßig montags, mittwochs und freitags. Wir hoffen sehr, dass wir dadurch das Verständnis für die Andersartigkeit der Veranstaltung erhöhen können. Wir haben uns dazu entschlossen, den langen Einkaufsabend trotz Corona durchzuführen, um den lokalen Gewerbetreibenden und auch den Veranstaltungstechnikern unter die Arme zu greifen.

Vielen Dank für die Antworten. :-)

-> WGV Region Schwarzenberg auf Facebook: https://www.facebook.com/WGVszb