Bernsteinzimmer-Vortrag von Mario Ulbrich im Schloss Schlettau

Am Donnerstag, den 19. April 2012 um 19.30 Uhr hält Mario Ulbrich im Rittersaal von Schloss Schlettau einen Vortrag mit dem Thema „Rätselhafter Poppenwald – Neues auf der Suche nach dem Bernsteinzimmer“.

Der Autor und Journalist wird über die Geheimnisse dieses Waldes erzählen: Dietmar B. Reimann hat dort das Bernsteinzimmer gesucht, vom Hohenzollernschatz wird gemunkelt und davon, dass die Nazis vor Ort Falschgeld druckten.

Eintritt: 5,00 Euro (Karten-Vorbestellung unter Tel. 03733 66019 oder online unter www.schloss-schlettau.de/Ticketshop)

Schwarzenberg persönlich: Journalist und Autor Mario Ulbrich

Diesmal beantwortet ein Mann des geschriebenen Wortes meine fünf Fragen: Mario Ulbrich, Journalist und Autor. Ein Foto von ihm gibt es nicht, dafür ganz unten drei Links, die zu Seiten führen, auf denen sich ein Foto verstecken könnte – und auf jeden Fall Informationen über Mario Ulbrichs Bücher zu finden sind: Krimis und ein noch ziemlich frisches Werk über die Schatzsucherei im Poppenwald.

– – – – – – –

Bitte erzähl etwas über dich: Wer bist du, was machst du?

Ich bin ein zugereister Erzgebirger, stamme aus Zwickau und wohne heute in Grünhain, habe aber von 1975 an 20 Jahre in Schwarzenberg gelebt. Ich arbeite als Redakteur bei der Freien Presse, habe aber auch schon drei Romane, viele Kurzgeschichten und ein Sachbuch über die Schatzsuche im Westerzgebirge, speziell im Poppenwald bei Wildbach, verfasst.

Welchen persönlichen Bezug hast du zu Schwarzenberg?

Als ich 1975 mit meinen Eltern nach Schwarzenberg ziehen musste, geschah das nur unter Protest. In meiner neuen Schulklasse in Schwarzenberg-West fand ich aber ein so interessiertes Publikum für meine ersten Geschichten, dass ich meinem Hobby treu geblieben bin. Wenn Ninskie, Lehmi, Rappsack (sie wissen, wer gemeint ist) und einige andere nicht gewesen wären, würde ich mir meine Brötchen heute vermutlich nicht mit der Schreiberei verdienen.

Welche Schwarzenberger Orte magst du – egal ob Kultur, Natur, Einkaufen …

Die Altstadt finde ich toll, und den langen „Schlauch“ in der Bücherwelt am Bahnhof, wo das ganze antiquarische Zeugs herumsteht. Nicht zu vergessen: Der Schwarzenberger Weihnachtsmarkt ist der beste von allen.

Hast du Ideen, Wünsche, Vorstellungen für die Stadt?

Wie wär’s mit fünf weiteren Kreisverkehren? Nein, ganz im Ernst, da fällt mir spontan nichts Vernünftiges ein. Ich bin ganz zufrieden mit dem heutigen Schwarzenberg, und die Kreisverkehre funktionieren ja auch prima, wenngleich sie anfangs gewöhnungsbedürftig waren.

Schwarzenberg in 10 Jahren – wie stellst du dir das vor?

Da gibt es hoffentlich keinen Schnee mehr. Ich weiß, der Weihnachtsmarkt wird dann nicht mehr so romantisch sein, aber ich werde oben auf dem Berg in Grünhain auch nicht mehr so viel schippen müssen.

– – – – – – –

Vielen Dank fürs Antworten! Und hier kommen die versprochenen Links:

Chemnitzer Verlag

Alle Artikel der Rubrik „Schwarzenberg persönlich“: www.schwarzenberg-blog.de