Konkrete Planungen für ein Parkhaus am Forstparkplatz?

Ein Parkhaus wie das am Ring-Center, siehe Foto, könnte in naher Zukunft mit das Erste sein, was man sieht, wenn man auf der Erlaer Straße in die Altstadt kommt.

Am Montag, den 27. Februar 2017, ist Stadtratssitzung, ab 17.30 Uhr im Rathaus, und unter Punkt 11 steht auf der Tagesordnung: „Vergabe Planungsleistungen für das Vorhaben ‚Errichtung eines Parkhauses am Forstparkplatz‘ “.

Wer das Thema „Parkhaus am Forstparkplatz“ mitver­folgt hat, wundert sich nun etwas, denn es wurde bisher keine offi­zi­elle Entscheidung gefällt, auf dem Forstparkplatz ein Parkhaus zu errichten.

Der Stadtrat hat also kein Parkhaus auf dem Forstparkplatz beschlossen, soll jedoch jetzt Planungsleistungen für dieses Parkhaus geneh­migen. (Anstatt zunächst alter­na­tive Standorte zu prüfen.)

Ich hatte das Foto und die ersten fünf Zeilen dieses Blogartikels zuerst bei Facebook gepostet, wo sich eine Diskussion entwi­ckelte. Einige Kommentare fasse ich hier sinn­gemäß zusammen, meine Antworten zitiere ich wörtlich:

Kommentar: Es wird nur ein kleines Parkhaus und alle wollen in der Stadt parken.

Antwort: Es ist von einem Parkhaus mit 100 Stellplätzen die Rede.

Kommentar: Erst mal die Entwürfe anschauen, es wurde Jahrzehnte nur über mögliche Parkflächen geredet, die Altstadt stirbt aus.

Antwort: Ich glaube nicht, dass es für die Altstadt ein Patentrezept gibt, mit einem Parkhaus ließen sich sicher einige Probleme lösen, aber ob durch mehr (kosten­pflich­tige) Stellplätze mehr Leute in die Stadt kommen und in die Geschäfte gehen? Vielleicht gibt es andere Standorte, die sich für ein Parkhaus besser eignen würden? Durch ein Parkhaus am Forstparkplatz mit kosten­pflich­tigen Stellplätzen fielen dort zudem die bisher immer kosten­freien Stellpätze weg.

Kommentar: Welche Alternativen zum Forstparkplatz gibt es denn?

Antwort: Ein paar Möglichkeiten, die ich in den vergan­genen Monaten/Jahren so mitbe­kommen habe: Hammerparkplatz, Parkplatz am Finanzamt (in beiden Fällen könnte man dann mit dem Schrägaufzug in die Altstadt hoch), Badstraße, Eibenstocker Straße neben dem ehema­ligen Sportplatz des Gymnasiums.

Kommentar: Schrägaufzug kostet genauso Geld wie Parkhaus, man kommt als Fußgänger schlecht über Karlsbader Straße (Finanzamtparkplatz), schwierig für ältere oder beein­träch­tigte Menschen, in Annaberg funk­tio­niert Parkhaus in der Altstadt prima.

Antwort: Für Dauerparker (also Anwohner und Geschäftsleute) in einem Parkhaus neben dem Finanzamt oder auf dem Hammerparkplatz ließen sich sicher Sonderregelungen bezüg­lich der Nutzung des Schrägaufzugs finden. Kurzparker, die „nur“ einkaufen oder in der Altstadt bummeln wollen, können den Schrägaufzug-Bon in den meisten Läden anrechnen. :) Ich bin sehr viel zu Fuß in der Stadt unter­wegs und weiß somit, dass es beim Finanzamt an der Karlsbader Straße bereits eine Querungshilfe für Fußgänger gibt. Ältere und/oder beein­träch­tigte Menschen kämen auch vom Forstparkplatz aus nicht problemlos z. B. zum Schloss, dank Kopfsteinpflaster und Co. Für diese Menschen ist es ideal, am Hammerparkplatz auszu­steigen und mit dem Schrägaufzug in die Altstadt hoch­zu­fahren, dann sind sie gleich mitten­drin. Dafür wurde der Schrägaufzug doch gebaut, dachte ich. Der Vergleich von Schwarzenberg und Annaberg hinkt meines Erachtens, da in Schwarzenberg die Altstadt wesent­lich kleiner und ungleich beengter ist. In Annaberg wurde das Parkhaus auch nicht auf dem Marktplatz gebaut, sondern darunter, wo es keinen stört.

Kommentar: Wissen nicht, wie Parkhaus am Forstparkplatz aussehen kann.

Antwort: Ein Parkhaus am Forstparkplatz würde aussehen wie ein Parkhaus. ;) Es war bisher meines Wissens immer von einem offenen Parkhaus die Rede, also von einem, wie es unten beim Ring-Center steht, mit Blick auf die Autos und freier Bahn für die Abgase Richtung Anwohner. Und das direkt vor der Altstadt, direkt gegen­über einer Schule, was die Verkehrssituation in diesem Bereich sicher nicht entschärfen würde. Übrigens: danke für die sach­liche Diskussion. :) Schade, dass die Stadt (und der Stadtrat) bei der Entscheidungsfindung in Sachen Parkhaus bzw. Parkraumkonzept keine öffent­liche Beteiligung, keine Diskussion wünscht.

Schwarzenberg: Der Forstparkplatz am 24. Oktober 2014

Immer mal wieder ist die Rede davon, am Forstparkplatz ein Parkhaus zu errichten, damit endlich die Massen von Menschen, die in die Schwarzenberger Altstadt wollen, leider keinen Parkplatz finden und deswegen wieder umkehren, ohne in die Altstadt zu kommen, parken können und die Altstadt mit Leben füllen.

Nun ja, diese Menschenmassen, die die Altstadt besu­chen wollen, gibt es natür­lich nicht, jeden­falls nicht an normalen Tagen, sondern nur dann, wenn etwas los ist, zum Beispiel Altstadtfest, Tag der Sachsen, Weihnachtsmarkt. Erstaunlicherweise finden bei diesen Anlässen Tausende Menschen einen Parkplatz und schaffen es problemlos in die Altstadt.

Das ist doch eigent­lich der Beweis dafür, dass mehr Parkplätze nicht die Lösung sind, um die Altstadt mit Leben zu füllen. Niemand kommt nach Schwarzenberg, weil er da garan­tiert einen Parkplatz in der Altstadt bekommt. Leute kommen nach Schwarzenberg, wenn es hier etwas zu sehen und zu erleben gibt. Und das ist wohl noch ausbaufähig.

IMG_7666

Hinter dem Parkplatz geht es weiter: Hier wachsen Bäume, dann kommen Gärten und Häuser. Blick von unten hoch zum Parkplatz.

IMG_7668

Am 24. Oktober 2014 in den Nachmittagsstunden war der Parkplatz alles andere als überfüllt.

IMG_7669

Zwei Stunden darf hier geparkt werden, und das kostet nichts.

IMG_7670

Der Forstparkplatz befindet sich an der Erlaer Straße, gegen­über ist die Stadtschule. Zur Altstadt sind es nur wenige Schritte. Deswegen halten hier auch die Reisebusse.

IMG_7671