Informieren, miteinander reden, Distanz halten

Das Landratsamt Erzgebirgskreis informiert auf seiner Website über Maßnahmen wegen des Coronavirus sowie über infizierte Personen im Landkreis. Aktuell sind 27 Fälle bekannt, darunter einige in Schwarzenberg. Es ist also keine abstrakte Sache, es ist schon da. Und um sich und andere zu schützen, sollte man es spätestens jetzt ernst nehmen und auf Distanz gehen. Auch und gerade, soweit möglich, im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis.

Nach wie vor gelten Menschen mit Vorerkrankungen und ab 70 Jahren als die Gruppe, für die es am riskantesten ist, wenn sie sich mit dem Virus infizieren. Aber auch bei jüngeren Menschen gibt es kritische Verläufe. Wer Kontakt zu anderen hat, kann sowohl andere anstecken als auch sich selbst bei anderen anstecken. Ganz einfach. Damit dieses gegenseitige Anstecken möglichst verlangsamt wird, ist Distanz nötig. Auch wenn man Nachbarn und anderen hilft, die wegen Corona nicht rausgehen können, gilt: Möglichst wenig direkten Kontakt!

Niemand weiß, wie es weitergeht. Aber wir wissen, wie wir das Beste aus der Situation machen können, siehe oben. Dazu gehört auch, aufeinander zu achten, für den anderen da zu sein, und wenns mal „nur“ per Telefon, Skype, WhatsApp usw. ist. Für viele ist das auch eine psychisch belastende Situation. Was kommt auf uns zu, wenn solche Maßnahmen ergriffen werden, wenn das öffentliche Leben dermaßen heruntergebremst wird? Fragt andere, wie es ihnen geht, und erzählt das auch anderen. Redet miteinander. Es gibt auch diverse Telefonnummern, an die man sich wenden kann, gefunden auf der Website des Landratsamts:

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116117
  • Hotline Bundesgesundheitsministerium: 030 346465100
  • Bürgertelefon Sächsisches Staatsministerium für Soziales (Gesundheitsamt): 0351 564 55855
  • Hotline Gesundheitsamt Erzgebirgskreis: 03733 831 4444 und 03771 277 4444
  • 24-Stunden-Hotline Helios-Klinikum Aue: 0800 8 123 456
  • Unternehmertelefon Bundeswirtschaftsministerium: 030 186 151515
  • Unternehmerberatung Sächsische Aufbaubank (SAB): 0351 4910-1100
  • Hotline Sächsisches Staatsministerium für Kultus (Schulen und KiTas): 0351 56469999
  • Telefonseelsorge: 0800 1110111 oder 0800 1110222

Also geht auf Distanz und passt auf euch auf!

  • Landratsamt Erzgebirgskreis: https://www.erzgebirgskreis.de/de/aktuelles/coronavirus

Corona aktuell

Auf der Website der Stadt gibt es nun aktuelle Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. So ist die Stadtbibliothek geschlossen und ebenso das Sonnenbad ab Dienstag, 17. März 2020. Der Ostermarkt am Ostersonntag und Ostermontag, 12. und 13. April, fällt aus, da Veranstaltungen ab 1000 Personen zunächst bis 30. April 2020 untersagt sind.

-> https://www.schwarzenberg.de

Dass es zu Schließungen öffentlicher Einrichtungen kommen würde, war abzusehen. Und es ist eine gute Sache, wenn schnell reagiert und nicht bloß „abgewartet“ wird. Man kommt sich zwar aktuell manchmal vor wie im falschen Film, aber besser handeln, wenn man noch kann und nicht schlicht und ergreifend nur muss. Man kann gar nicht oft genug sagen, dass die sozialen Kontakte eingeschränkt werden sollen, damit es möglichst nicht zu massenhaften Ansteckungen und Zuständen wie zum Beispiel in Italien kommt. Wer nicht zu einer Risikogruppe gehört, hat dennoch eine Verantwortung gegenüber denen, die alt, chronisch krank usw. sind, so einfach ist das.

Aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Das Wetter ist super, rausgehen und laufen ist gesund und hier gibt es wahrlich genug schöne Strecken, egal ob in der Stadt oder drumherum, zumal die Natur langsam erwacht mit Kätzchen, Frühblühern usw.

In Kontakt bleibt man auch, wenn man sich mal nicht treffen kann, und früher oder später wird diese Zeit wieder vorbei sein. Bis dahin danke an alle, die nicht ins Homeoffice können, an die Menschen, die in der Pflege und im Krankenhaus arbeiten, in den Supermärkten und Läden, Bus und Bahn, Feuerwehr, Polizei, Müllabfuhr, Paketdienst usw. – an alle, die den Laden am Laufen halten.