Trockene Sommer und Bäume in der Stadt

Es ist zu trocken in diesem Sommer, genauso wie im letzten Jahr. Und bei etlichen Bäumen scheint es nun an die Substanz zu gehen. Die Linde am Springbrunnen beim Meißner Glockenspiel zum Beispiel sieht aus wie tiefster Herbst. Ob sie es schafft? Laut Freie Presse bewässert der städtische Bauhof sie regelmäßig, ebenso die Königseiche auf dem Unteren Markt.

Auch auf dem Ottenstein fallen längst wieder Lücken im Grün auf, gerade an der Seite zur Badwiese hin. Man muss im Stadtgebiet nicht lange suchen, um mehr oder weniger kahle Bäume zu finden.

Wie geht das weiter? Wie werden die nächsten Sommer, weiter so trocken? Ich kann mir ein Schwarzenberg, dem die Bäume wegsterben und das immer weniger grün wird, nur schwer vorstellen. Eigentlich müsste man also die Bäume, die da sind, schützen, sorgen sie doch für bessere Luft, Schatten, Kühlung usw. Aber im Schlosspark werden Bäume gefällt und am Forstparkplatz müssten für ein Parkhaus alte Linden und anderes Grün weichen.

Wie sieht das Baumkonzept für die Altstadt und die Wohngebiete aus? Fällen, was im Weg ist, und neue Bäume nur in Ausnahmefällen pflanzen? Ein Konzept für die Zukunft ist das nicht.