Die Herrenmühle in Schwarzenberg

An der Stelle, wo die Herrenmühle steht – am Schwarzwasser, an der Karlsbader Straße –, war wohl über mehrere Jahrhunderte hinweg immer eine Mühle. Wenn sie zu klein wurde, den Anforderungen nicht mehr entsprach oder gar niederbrannte, wurde wieder gebaut. Nun steht das Gebäude schon lange leer und zerfällt mehr und mehr. Noch so eine Baustelle in der Stadt, die ein echter Jammer ist. Dieses große Haus, das so zentral steht, könnte sicher für alles Mögliche genutzt werden. Aber wie viel das wohl kosten würde? Daran scheitert so etwas ja immer.

Mein Opa kennt die Mühle noch als „Freitagsmühle“, und von der Familie Freitag wurde die Mühle wohl 2010 auch an den Verein „Syndikat Sport und Freizeit“ verkauft, die dort Paintball spielen wollten. Keine Ahnung, ob sie das Gebäude noch so nutzen oder ob es selbst ihnen zu gefährlich geworden ist. Von außen hat sich auf jeden Fall überhaupt nichts getan, das Haus sieht so baufällig aus wie eh und je.

Eigentlich wundert es mich, dass die Stadt die Herrenmühle nicht auch zum „Schandfleck“ deklariert und alles tut, um das Haus – das freilich unter Denkmalschutz steht – rechtzeitig vor dem Tag der Sachsen im September abzureißen. Aber vielleicht laufen im Rathaus ja auch schon die Planungen, wer weiß. Das wäre allerdings wirklich ein Armutszeugnis: Dieses alte Haus mit seiner wechselvollen Geschichte, das weithin sichtbar die Silhouette der Schwarzenberger Vorstadt prägt, einfach plattzumachen. Wo sind die Unternehmer, Investoren und Stadtplaner, die in die Zukunft investieren? In Schwarzenberg wohl nicht.

Aber träumen kann man ja, und Ulrike Kahls Vorstellungen von der Herrenmühle in zehn Jahren finde ich gut, kann man hier nachlesen (ganz unten): Schwarzenberg persönlich – Ulrike Kahl vom Grünen Bürgerbüro

Herrenmühle Schwarzenberg

Blick von der St. Georgenkirche in der Altstadt runter in die Vorstadt. Das höchste Gebäude auf dem Foto ist die Herrenmühle.

Herrenmühle Schwarzenberg

Die Herrenmühle von hinten, von der Schwarzwasserseite aus fotografiert

Herrenmühle Schwarzenberg

Die Herrenmühle auf der Straßenseite, der Karlsbader Straße (B 101)

Herrenmühle Schwarzenberg

Vorsicht Einsturzgefahr

Herrenmühle Schwarzenberg

Noch mal von vorn, von der Straßenseite aus

4 Gedanken zu „Die Herrenmühle in Schwarzenberg

  1. Ich wollte die schon immer mal von innen sehen. War da nicht auch mal ein Korbwarengeschäft unten drin? Interessantes und irgendwie auch ein geheimnisvolles Gebäude. (Weil man vermutlich nicht so leicht reinkommt, da es so zentral liegt um da mal ungesehen hinein zu klettern)

  2. Ja, an die Korbwarenzeit erinnere ich mich, mindestens einmal war ich da auch drin. Wie es aussah, weiß ich allerdings nicht mehr, zu lange her.

    Fotos vom Inneren der Mühle gibt es auf der Website dieses Vereins, “Syndikat Sport und Freizeit” (googeln und unter „Galerie“ schauen). Allerdings sieht man da vor allem, dass Paintball der Mühle nichts bringt außer Farbkleckse überall … ;)

  3. Würde mich auch mal interessieren, was die Stadt mit der Mühle in naher oder ferner Zukunft vor hat. Das könnte man in der Stadtverwaltung ja mal nachfragen? Zum Tag der Sachsen wird die Mühle vielleicht mit dekorativen Plakaten verhüllt. Oder man verweist darauf, dass in Schwarzenberg eben Modernes und Geschichtsträchtiges nebeneinander platz haben…

  4. … oder sie wird so „gekonnt“ verhüllt wie das Viadukt, hahaha. http://schwarzenberg-blog.de/?p=8783 Das wäre dann allerdings ganz schön teuer, schätze ich. Aber das könnten ja die Radiosender spenden, die an der Feiermeile B 101 ihre Bühnen haben …
    (Nachfragen ist eine Idee, ja.)

Kommentare sind geschlossen.