Gastgedicht von Petra Richter: „Sommer“

Der Sommer verabschiedet sich langsam, und darüber hat Petra Richter mir ein Gedicht fürs Blog gesendet. Vielen Dank dafür! Petra Richters andere Gedichte und Texte finden sich hier: klick.

Sommer

Heute ist der vorletzte Tag im August.
Jeder sagt, dass du bleiben musst.
Du zeigtest in deiner diesjährigen Auflage
seit langem die heißesten und sonnigsten Tage.
Die Temperaturen triebst du auf Spitzen.
Schön faul konnte ich lesend im Schatten sitzen.
Du ludest ein zu fast täglichem Baden.
Eis war der Renner in jedem Laden.
Einfach hervorragend
war jeder laue lange Abend.
Bei der Hitze auf Arbeit habe ich gestöhnt.
Doch ich habe mich an dich gewöhnt.
Du gabst unbeschwertes Fröhlichsein und Lachen.
Was soll ich jetzt ohne dich nur machen?
Nun läutest du den September ein
und versprichst uns ein Gläschen von dir gesüßtem Wein.
Du übergibst die Ernte in vollem Gange,
rötest den Äpfeln rasch die Wange.
Dann überraschst du mich mit einer farbenfrohen Natur
und lockst mich in Wälder und weite Flur.
Auch mit der Freude auf das Wanderhighlight
vergesse ich nicht diese superschöne Sommerzeit.

Sommerfeld