Gastbeitrag: Das war das 21. Schwarzenberger Altstadt- und Edelweißfest (am 16. und 17. August 2014)

Über das 21. Schwarzenberger Altstadtfest am 16. und 17. August 2014 schreibt Brigitte von “Belangloses am Blog”, die Fotos sind ebenfalls von ihr. Das ist mit großer Wahrscheinlichkeit der umfassendste Artikel überhaupt zum diesjährigen Altstadtfest, tausend Dank dafür an die Autorin und Fotografin (= Brigitte) und viel Spaß beim Lesen (= dir bzw. Ihnen)!

* * *

Die Wetterprognose für das 21. Altstadt- und Edelweißfest war nicht gerade günstig. Dass es nicht so heiß werden sollte, war ja ganz gut, aber duschen kann schließlich jeder zu Hause. Petrus war allerdings anderer Meinung und schickte schon vor der Eröffnung den ersten Schauer. Mit Einzug des Drachen in Begleitung von Ritter Georg und seinem Burgfräulein Edelweiß ging aber die Sonne auf und blieb tatsächlich fast den ganzen Nachmittag.

170814_1

170814_2

Zeit, sich etwas umzusehen. Nur wohin zuerst? Neben den Bühnen am Markt, in der Vorstadt, am Unteren Markt und am Oberen Tor luden noch die Festbereiche am Springbrunnen und am Schlossberg zum Verweilen ein. Bei dem großen Angebot an Kulturellem, Kulinarischem und Unterhaltung konnte man unmöglich alles erleben, auch nicht, wenn man wie ich beide Tage stundenlang unterwegs war.
Bleiben wir erst einmal auf dem Markt. Das Burgfräulein Edelweiß alias Sarah Schwengfelder, die eigentlich Tänzerin ist, überraschte das Publikum mit einem Spitzentanz.

170814_3

Auf das Fest stimmten zudem Künstler des Erzgebirgischen Kinderlieder-Projektes „Hier sei mir Drham“ ein. Weiter ging es mit den Bernsbacher Musikanten und den Fidelen Jungs.

Ein Vollblutunterhalter ist Peter Till aus Dresden mit seinem Universal Druckluft Orchester. Nachdem er bereits in der Vorstadt das Publikum begeisterte, machte er auf dem Weg zum Markt spontan im Marktgässchen halt. Sofort hatte er eine Menschenmenge um sich, die mitsang, klatschte und tanzte. Jeder seiner Auftritte war anders, speziell auf die Reaktionen des Publikums zugeschnitten.

170814_4

Leider setzte dann der Regen wieder ein und eigentlich vertragen sich 230 Volt nur schlecht mit Wasser. Doch auch dafür gab es eine Lösung. Schnell wurde Peter Till samt seinem Gefährt von einigen Zuschauern in eine Plane gepackt und spielte darunter weiter. Eben ein Vollprofi mit Herz.

170814_5

In der Zwischenzeit hatte auf der Bühne die COCO-Band ihre Technik aufgebaut, um das Publikum bis spät in die Nacht hinein zu unterhalten. Die habe ich aber leider nicht mehr gesehen, ebenso nicht die Berlin Rock’n’Rollers, die in der Vorstadt zum Tanz aufspielten. Die Kneipennacht steckte mir noch in den Knochen und schließlich wollte ich auch am Sonntag wieder dabei sein.

Am Sonntag begeisterten Sandra und Susan mit Hits von den 60ern bis heute ein großes Publikum auf dem Markt.

170814_6

Für das leibliche Wohl war gut gesorgt. Heimische Gastwirte, aber auch angereiste Händler hatten zahlreiche Stände mit kulinarischen Spezialitäten im Angebot und verdursten musste ebenfalls keiner.

170814_18

170814_19

Der Untere Markt war wie jedes Jahr dem Mittelalter vorbehalten. Mit historischem Handwerk und einem bunten Programm gehörte er zu den Zuschauermagneten. Das Schauspiel „Schwarzer Ritter“ ging in die 18. Runde, bei allen Kids beliebt – das historische Karussell, Feuershow und Jonglage beherrschten den Abend und natürlich die passende Musik, diesmal mit Fabula Aetatis aus Chemnitz.

170814_7

170814_8

170814_9

Kulinarisch war man auf dem Mittelaltermarkt mit Deftigem vom Grill und aus dem Suppentopf gut versorgt und auch der traditionelle Weinstand lockte die Durstigen an.

170814_10

Das Fränkische Weinfest mit zünftiger Musik des Musikvereins Ipsheim e. V. im Festbereich Springbrunnen gab es bereits das 18. Mal, es hat seit Langem schon sein Stammpublikum.
Die Bühne am Oberen Tor gehörte fast ausschließlich den kleineren Besuchern, mit Spukis Altstadtirkus, Spindlers Puppenshow und „Das Leuteliederhaus“, einem Kinderprogramm mit dem Liedermacher Olaf Stellmecke.

170814_11

Am Abend lud das Tanzzentrum Eleganz Schneeberg e. V. zum Tangotanzen ein. Auch hier funkte leider immer mal wieder der Regen ins Programm.
Sehr familienfreundlich ging es im Festbereich Schlossberg zu. Für die Kids gab es einen Ballonclown und eine Hüpfburg, für die Älteren den Auftritt von Gitte & Klaus. „Die große Samels-Junior-Show“ begeisterte vom Kindergartenalter bis hin zu den Bewohnern des Schlossberg-Seniorenpflegeheimes wohl jeden und für die Jugend und Junggebliebenen gab es die Große Beach-Party und Schlagernacht.

170814_12

Wer es etwas ruhiger mochte, setzte sich nicht auf den Mark, sondern in das angrenzende Marktgässchen und genoss seinen Wein am Weinkeller „Petit Bonheur“ oder am Weinkeller „Zum Drachen“. Immer wieder blieben hier schmunzelnd Leute mittleren Alters stehen – es liefen Filme aus ihren Kindertagen wie „Schlager einer kleinen Stadt“ und „Hase und Wolf“.

170814_13

Auf der Bühne in der Vorstadt zeigten die jungen Talente des AWO-Schulclubs und der Oberschule Stadtschule ihr Können, außerdem immer wieder gern gesehene Künstler, die uns schon vielfach erfreuten – wie die Salonsänger sowie das Vokalensemble HarmoNovus. Weiterhin dabei waren das Saxophon Quartett Dresden und das Swing Studio Karlovy Vary.

Neben den vielen Veranstaltungen hatten die Geschäfte der Altstadt ihre Türen geöffnet und der eine oder andere konnte mal abseits vom Trubel etwas abschalten und einfach schauen, was diese kleinen, aber feinen Läden zu bieten haben. Ich entdeckte zum Beispiel bei so einem Fest das schon zehn Jahre bestehende „Mosaik“, seitdem bin ich regelmäßig dort und finde immer eine Kleinigkeit, die mir gefällt. Liebevoll gestaltet war auch der Stand vor dem Blumenladen in der Oberen Schloßstraße.

170814_15

Ich war ja nun wirklich alle drei Tage unterwegs, allerdings die letzten beiden nur tagsüber, und fand es recht gelungen. Auch die missliche Wetterlage tat der guten Laune keinen Abbruch. Immerhin blieb ja wenigstens der Sonntag trocken. Die Veranstaltungen, die ich gesehen habe, waren alle gut besucht. Nur leider habe ich von allem viel zu wenig gesehen, aber irgendwann wird man fußmüde. Jetzt bin ich auch noch schreibmüde und hoffe, dass ich einen umfassenden Einblick in das Festwochenende geben konnte. Nun ist genug gefeiert.

Text und Fotos: Brigitte von Belangloses am Blog