Ein Blick in den Laden von Holzbildhauer Hartmut Rademann

Jetzt ist wieder Saison für Bildhauer, die Weihnachtliches aus Holz herstellen und verkaufen, auch für Hartmut Rademann in der Oberen Schloßstraße. Durch ein Schaufenster kann man in seine Werkstatt schauen, es ist wie ein Aquarium, aber den „Fisch“, also den Holzbildhauer, scheint es nicht zu stören. Und wenn man mal drin­steht in der Werkstatt und durch das große Fenster nach draußen blickt, sind die Leute dort genauso auf dem Präsentierteller, es ist also eine recht ausge­wo­gene Sache.

Wenn man in den Laden geht, kommt man erst mal in einen relativ kleinen Raum, in dem so ziem­lich jeder Zentimeter Fläche für Figuren, Spielzeug und Kunstwerke aus Holz genutzt wird. Eine schmale Tür führt nach hinten zur Verkaufsausstellung, dort stehen die Schwibbögen, die Pyramiden und mehr. Hier gibt es also wirk­lich viel zu sehen, und wer etwas aus Holz sucht, wird es wohl finden. Und falls man nicht findet, was man sucht, kann man es in Auftrag geben. So wie den Engel auf dem Foto unten.

www.holzbildhauer-rademann.de

Blick aus der Werkstatt in den Ladenraum

1 Kommentare

  1. […] hellen und freund­li­chen Räume stelle ich mir einen krea­tiven Laden vor, so was wie Holzbildhauer Hartmut Rademann zwei Häuser weiter hat: Verkaufs- und Ausstellungsräume einer­seits und ande­rer­seits einen Raum, […]

Kommentare sind geschlossen.