Burger in Aue, keine Burger in Schwarzenberg

Es hieß ja mal, Burger King interessiere sich für einen Standort in Schwarzenberg beim Ring-Center, dort, wo jetzt der Edeka-Parkplatz ist, gegenüber vom Neustädter Hof (dem Hotel), 2009 war es wohl. Es hätte was draus werden können, wurde aber nichts, da das Burger-King-Drive-in dann 22 Uhr hätte schließen müssen, wegen des Hotels („Schallschutz“), und das wollten die Burger-King-Interessenten nicht (schrieb die Lokalzeitung damals).

Ich wüsste zu gern, was da im Hintergrund so alles gelaufen ist, denn hätte Burger King die richtigen Fürsprecher in der lokalen Politik und Wirtschaft gehabt, wäre sicher einiges möglich gewesen. Es stellt sich auch gar nicht die Frage, ob Schwarzenberg einen Fast-Food-Imbiss braucht – genug Schwarzenberger werden die Frage mit Ja beantworten und auch Touristen hätten wohl nichts dagegen, denn die suchen in Schwarzenberg nach 22 Uhr in der Regel vergebens nach einem Lokal, in dem sie auch zu später Stunde noch etwas Warmes zu essen bekommen.

Die Schwarzenberger, die mal keine Lust auf heimische, griechische oder italienische Küche haben, sondern pappigen Einheitsbrei essen und Cola trinken wollen, Essen, das sie genau so (vermutlich) in jedem Land der Erde bekommen, dürfen nach Aue fahren und ihr Geld dort lassen. Aber ein Fast-Food-Imbiss im idyllischen Schwarzenberg, der „Perle des Erzgebirges“, das wäre ja … unerhört gewesen. Oder?

McDonald's Aue

McDonald’s in Aue: Mo bis Do von 7 bis 1 Uhr, Fr und Sa von 7 bis 3 Uhr und So von 8 bis 1 Uhr geöffnet. Wo gibt es so was in Schwarzenberg?

3 Gedanken zu „Burger in Aue, keine Burger in Schwarzenberg

  1. Der McFress Müll findet seinen Weg ja trotzdem aus dem Auto der FastFood Connaisseure in die Schwarzenberger Straßengräben. Mehr muss es dann wirklich nicht sein. Und Rentner (SZB Zielgruppe) essen das eh nicht und gehen zeitig ins Bett. Ich nehme also an, das fehlt nicht wirklich :)

  2. Seh ich anders. :) Ich würde jetzt nicht sagen, dass ein McDoof in Schwarzenberg *fehlt*, aber es gibt nicht nur Rentner hier, sondern auch Familien mit kleinen Kindern. Außerdem Teenager, Leute in den Zwanzigern, Dreißigern, die durchaus nach 22 Uhr unterwegs sind und sicher nichts gegen ein „Lokal“ hätten, das auch um Mitternacht noch geöffnet ist und in dem man für paar Euro was Warmes zu essen bekommt. Warum zieht es denn so viele junge Leute in die größeren Städte? Weil da mehr Lebensqualität geboten wird, für *jede* Altersgruppe. McDoof hebt die Lebensqualität sicher nicht weiter, aber es wäre ein Baustein unter sehr vielen, so wie es wichtig ist, dass es in Schwarzenberg ein Kino gibt, eine große Sport- und Veranstaltungshalle (= Ritter-Georg-Halle), Stadtfeste usw.

    Und zum „Fressmüll“ – ob Döner jetzt gesünder ist (das komische Fleisch!) oder Fertigessen im Restaurant (wenn es nicht frisch gekocht, sondern nur warmgemacht wird, Geschmacksverstärker, Farbstoffe und andere Zusatzstoffe inklusive), das will ich bezweifeln. ;)

  3. Also ich finde, wenn man WILL, würde sich hier durchaus ein Standort finden. Ich bin zwar auch nicht die Zielgruppe für derartiges Futter, aber kenne genügend Leute, die sich am WoE abends nochmal ins Auto setzen und gen Aue düsen. Und die Gastronomie ist ja hier wirklich arg bescheiden.
    Tschüssi Brigitte

Kommentare sind geschlossen.