Baumpflege an der Karlsbader Straße

Es gibt ja Leute, die nur das essen, was die Natur gänzlich freiwillig rausrückt, die pflücken also keine Äpfel vom Baum, sondern warten, bis sie runterfallen. Keine Ahnung, wie sich das jetzt nennt, ich habe es vergessen. Der Hintergrund ist vermutlich, dass Pflanzen als gleichwertige Lebewesen angesehen werden. So weit würde ich nicht gehen, Bäume sind für mich keine Menschen, Punkt.

Aber wie in der Karlsbader Straße zwischen Finanzamt und Badstraße „Baumpflege“ betrieben wird – das tut schon fast weh. Solche verunstaltete Bäume sind seit einer Weile auch am Totenstein zu sehen. Die Zweige werden bis sonstwohin entfernt, sodass der Baumstamm endlos lang kahl ist, was ab einer bestimmten Höhe eher komisch wirkt. Das ist dann vermutlich die Vorstufe von „die Bäume sind hässlich, die fällen wir demnächst“. So geht das. Nicht schön.

IMG_0266

Karlsbader Straße. Vorn wurde ein Baum gefällt, bei denen dahinter wurde „nur“ Baumpflege betrieben.

IMG_0267

IMG_0268

3 Gedanken zu „Baumpflege an der Karlsbader Straße

  1. Hallo Andrea,
    bekommst du eigentlich Feedback von der Stadt über das was du hier schreibst? Wie wird die Baumpflege gerechtfertigt? Muss sie gerechtfertigt werden? Gibt es irgendwelche lauen Statements wenigstens in der Freien Presse oder fragt da niemand nach?

    Mir scheint, die Baumpflege ist dieses Vor-Frühjahr besonders radikal, das sieht man auch in anderen Ortschaften und viele reden darüber. Es weiß bloß keiner warum.

    Man könnte ja davon ausgehen, das alles nach Recht und Gesetz passiert und es natürlich Vorgaben gibt, dass nur soviel weggeschnitten werden darf, was nachgepflanzt wird. Aber ich denke mal da gibt es Interpretationsspielraum.

    Viele Grüße aus Kennesaw, GA

  2. Hallo Marcus,
    nein, es gibt kein Feedback von der Stadt. In der Freien Presse werden hin und wieder Baumfällungen erwähnt, aber etwa so, wie über ein Kaninchenzüchtervereinstreffen berichtet wird. Ich habe allerdings seit ein-zwei Wochen keine Freie Presse gelesen, vielleicht war das ja in den letzten Tagen mal ein Thema, das bezweifle ich aber.
    Vielleicht frag ich einfach mal bei der Stadt nach.
    Viele Grüße!

Kommentare sind geschlossen.