Das Ende eines alten Baums: die Großgutlinde in Schwarzenberg

Vor einer Woche war ich spazieren, kam im Wohngebiet Heide am Ärztehaus vorbei. Der große alte Baum, der immer dort gestanden hat, ist nun fast weg, es steht nur noch ein Stumpf. Sie war wohl am Ende, die Großgutlinde, aber wen wundert es – nach dem Blitzschlag im letzten Jahr, und sie war auch sehr alt.

Älter natürlich als die DDR-Neubauten um sie herum, ein paar Hundert Jahre dürften es schon gewesen sein. Sie steht auf der Wiese vor dem Ärztehaus, bald wird wohl nichts mehr an sie erinnern. Gehen wir mal in der Zeit zurück …

Bis in die DDR-Zeit hinein befand sich unterhalb der Großgutlinde ein Gutshaus – das Großgut. Es hieß so nach der Familie, die dort lebte und die angrenzenden Felder bewirtschaftete. Dort bauten sie unter anderem Gerste, Hafer, Weizen und Kartoffeln an.

Die Familie, das waren in den dreißiger und vierziger Jahren das Ehepaar Paul und Anna mit ihren Kindern Karl, Christa und Kurt. Karl, der älteste Sohn, fiel in Russland vor Orjol. Christa wurde auf dem elterlichen Hof von einem Pferd tödlich verletzt. Kurt war Marinesoldat und kam aus dem Krieg zurück.

Das Großguthaus war alt, das älteste Haus von Schwarzenberg. Zu DDR-Zeiten wurde es abgerissen, nichts erinnert mehr daran. Der alte Baum hat lange den Namen weitergetragen, als Großgutlinde. Wenn der Baum jetzt weg ist, wird sich bald niemand mehr an das Gut erinnern. Aber vielleicht wird es ein Schild geben an dieser Stelle, vielleicht eine neue Linde? Damit ein Stück Stadtgeschichte nicht verlorengeht.

Ein Gedanke zu „Das Ende eines alten Baums: die Großgutlinde in Schwarzenberg

  1. Pingback: Blogs aus Sachsen bei ebuzzing.de – Ranking für März 2012 | world wide Brandenburg

Kommentare sind geschlossen.