Am Tag des Waldes auf dem Lehnberg

Heute war also die Führung auf dem Lehnberg zum Tag des Waldes. 15 Uhr ging es los, so viele Interessierte wie im letzten Jahr am 21. März waren es bei Weitem nicht, kein Wunder, an einem Samstagvormittag (wie 2015) haben nun mal mehr Leute Zeit. Vielleicht könnte man die Waldführung ja immer am Samstag veranstalten, wäre doch schöner, wenn mehr Leute etwas davon haben.

Interessant war es auch diesmal wieder, zunächst gab es Informationen zum Wald und seinen Funktionen, und da man vom Lehnberg eine super Sicht auf Schwarzenberg und Umgebung hat, konnte Stadtförster Christian Arnold direkt zeigen, welche Waldgebiete der Stadt gehören. Dass der Galgenberg bis in die 1950er Jahre hinein Ackergebiet war und dort erst um 1956 herum in einem Großeinsatz Bäume gepflanzt wurden, fand ich besonders spannend.

Dann konnte, wer wollte, die Finger dreckig machen und Sträucher und Bäume pflanzen, auf dem Wiesenstück zwischen Kleingärten und Wald. Glück mit dem Wetter hatte die Truppe, es regnete nicht und die Sonne ließ sich sogar kurz blicken. Na dann, mögen die Pflanzen gedeihen!

P1030879

Treffpunkt Sachsenfelder Straße Abzweig Am Fichtbusch, Stadtförster Christian Arnold zeigte am Anfang auf der Karte, was alles zum Stadtforst gehört.

P1030890

Blick auf das Waldstück am Lehnberg (in der Mitte), links davon sind Kleingärten.

P1030881

Christian Arnold erklärte unter anderem die drei Funktionen des Waldes: Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion.

P1030882

Blick vom Lehnberg Richtung Schwarzenberger Stadtgebiet

P1030883

P1030884

Wiese zwischen den Kleingärten und dem Wäldchen

P1030888

P1030889