Kosmetik und Kunst in der fiole – und eine Vision für die Altstadt?

Mitte letzter Woche kam ich in der Altstadt an der fiole vorbei. Neben der Ladentür hing ein Kasten an der Wand, der war doch neu? Ein zweiter Blick: Sieben Ansichtskarten waren im Kasten und oben rechts ein Zettel: „je 0,50 €“ stand darauf. Schöne Karten, toller Preis! Also ging ich in den Laden. Und bieb ziemlich lange drin …

Die Karten waren schnell gekauft, aussuchen musste ich keine, da ich gleich alle sieben Motive mitnahm. Über die Karten kamen wir ins Gespräch, die Verkäuferin und ich. Uta Naumann verkauft nicht nur, sie ist auch die Inhaberin der fiole. Vor mehr als zwei Jahren hat sie diesen großen Schritt gewagt und in der Schwarzenberger Altstadt, in der Unteren Schloßstraße, ihr Geschäft eröffnet: eine Naturparfümerie. Hier gibt es eben nicht alles, was man üblicherweise in Parfümerien findet. Sondern Naturkosmetik, unter anderem von Korres und L’Occitane.

Mehr als die Kosmetik interessierte mich fürs Erste die Kunst im Laden. In den Regalen, zwischen Cremes und Parfüms, stehen einige Bilder von Antje Henkel-Ludwig. Letztes Jahr gab es in der fiole eine Ausstellung mit ihren Bildern sowie mit Skulpturen ihres Mannes Holm Ludwig. Die sieben schönen Schwarzenberg-Karten, die Uta Naumann in der fiole verkauft, zeigen Bilder dieser Ausstellung. Eine Ausstellung mit Antje Henkel-Ludwig wird es auch in diesem Jahr geben: Die Vernissage ist am 2. Oktober. Und damit gibt es dann auch eine zweite „Edition“ der Schwarzenberg-Karten: sieben neue Motive!

Die Idee zu diesen Schwarzenberg-Karten hatte Uta Naumann, sie hat die Karten gestaltet und in Druck gegeben. Das Schwarzenberger Stadtlicht war ebenfalls ihre Idee. Und die Gestaltung der Litfaßsäule gegenüber der Stadtschule. Für ihre Parfümerie lässt sie sich natürlich auch so einiges einfallen, beispielsweise gibt es einmal im Jahr ein Fotoshooting mit einem Profi, der eine Visagistin und x-Kostüme mitbringt.

Ich finde es mutig, in der Altstadt ein Geschäft zu eröffnen, mit dem Kaufland direkt „nebenan“. Hier hat nur Chancen, wer sich gründlich überlegt, was Schwarzenberg und die Schwarzenberger brauchen könnten. Und wer ein Konzept und gute Ideen hat. Wer sich engagiert und nicht denkt, dass man ihm von selbst die Waren aus den Händen reißen wird. Die Produkte sind die eine Seite, die Kundenbindung die andere. Wer das nicht versteht, lernt es auf die harte Tour. Nicht umsonst stehen in der Altstadt aktuell viele Läden leer, und Anfang 2012 geben weitere Geschäftsinhaber auf bzw. ziehen um, aus der Altstadt weg.

Dabei ist die Altstadt schön und könnte geradezu ein Paradies zum Bummeln und Einkaufen sein. Könnte. Denn es ist zwar viel Betrieb in den Altstadtstraßen und -gassen, aber das sind vor allem Autos, die schnell von A nach B kommen wollen, von der Bahnhofstraße zur Eibenstocker Straße. Durchgangsverkehr in einem verkehrsberuhigten Bereich … Dass das nicht optimal ist, hat man auch im Rathaus vor längerer Zeit gemerkt. Es gibt den Poller am Unteren Tor, der abends hochfährt und die Durchfahrt versperrt. Am Unteren und am Oberen Tor wurde umgepflastert. Und bald soll der Marktplatz vor dem Ratskeller umgestaltet werden, mit Parkverbot für alles auf Rädern. Klingt gut, finde ich.

Die Meinungen unter den Ladenbesitzern in der Altstadt, den Anwohnern, den Kunden sind natürlich geteilt: Die einen sagen, dass die Altstadt offenbleiben muss, weil sonst irgendwann niemand mehr in der Altstadt einkauft, wir sind hier ja alle sehr autoverliebt. Die anderen sagen, dass die Altstadt eine Fußgängerzone werden sollte: das Auto draußen parken und drinnen nach Herzenslust bummeln, einkaufen, ins Café oder Restaurant gehen. Nun gibt es den Hammerparkplatz und den Schrägaufzug. Aber das ist wohl noch zu umständlich. Einen großen Parkplatz in Altstadtnähe sucht man vergebens. Ein Parkhaus müsste her, überlegte Uta Naumann, und mit dieser Meinung steht sie nicht allein da.

Tatsache ist: Die Altstadt braucht ein Konzept, das sich nicht nur von Jahr zu Jahr hangelt und mal hier, mal da was macht. Sie braucht eine Vision. Und Leute, die sich dafür einsetzen. Wie weit man mit einer Vision kommen kann, zeigt zum Beispiel der Zoo Leipzig. Vor Jahren haben die Zooplaner ein Konzept in die Welt gesetzt und es Schritt für Schritt verwirklicht, von Pongoland bis Gondwanaland – der Zoo der Zukunft! Das sind Dimensionen, die für Schwarzenberg utopisch sind, aber hier geht es ja auch nicht um einen großen Zoo, sondern um eine kleine Altstadt.

Ich ziehe den Hut vor jedem, der in der Altstadt einen Laden hat und hält und sich auf irgendeine Weise engagiert. Womit ich wieder bei der fiole und Uta Naumann wäre: Schauen Sie mal bei ihr vorbei! Und wenn Sie schon mal da sind, wie wärs mit einem kleinen Bummel durch die Altstadtgeschäfte, mit Kaffee und Kuchen oder Eis danach? Und was mich interessieren würde: Haben Sie Ideen für die Altstadt?

* * * * * * *

fiole
Naturparfümerie
Untere Schloßstraße 9
08340 Schwarzenberg
www.fiole.de

4 Gedanken zu „Kosmetik und Kunst in der fiole – und eine Vision für die Altstadt?

  1. Ich habe heute bewusst einmal einen kleinen Bummel durch die Altstadt gemacht und festgestellt, dass wir doch hübsche kleine Läden haben und sich alle wirklich viel Mühe geben. Ein Rezept habe ich aber auch nicht, wie man die Leute locken soll. Ich habe auch einmal einen Schwatz gemacht in einem Laden. Die Verkäuferin meinte, dass sie oft von Nichteinheimischen gefragrt wird, wo man gut essen gehen könnte und außer dem Griechen ist ihr da nicht viel eingefallen. Vieles hat leider auch keinen bestand. Wie ich heute gehört habe, zieht die Kaffeestube um, obwohl doch erst der Platz davor gebaut wurde. Die Terrasse hat auch zu. Vielleicht ändert sich ja mal was, wenn der Markt umgestaltet ist. Im Gegensatz zu anderen Altstädten haben wir auch nicht viel, wo man sich mal draußen hinsetzen kann auf einen Kaffe oder zum Essen. Es ist schon schade drum, denn schön ist es ja eigentlich.
    Tschüssi Brigitte

  2. Liebe Brigitte,
    ja, es gibt schöne Läden, und es wäre toll, wenn noch mehr kämen. Man darf ja träumen! :) Die Kaffeestube zieht in den Ratskeller um, in das Café am Markt, soweit ich weiß. Und die Kaffeestuben-Räumlichkeiten werden ja vielleicht auch wieder vermietet, um den Platz davor wäre es wirklich schade.

    Ich hätte es zum Beispiel toll gefunden, wenn der Weltladen in der Altstadt geblieben wäre, am liebsten mit neuem Sitz direkt in Marktnähe. Man könnte doch eine Umfrage machen: Was würde ich mir wünschen, in welche Läden würde ich gehen? Und das dann ausschreiben und richtig suchen, die Bewerber auch unterstützen, natürlich nur, wenn sie ein gutes Konzept und Ideen haben. Ich bin überzeugt, dass es in Schwarzenberg und Umgebung viele solcher Leute gibt: die Ideen und Energie haben. So ein Laden bzw. das Leben als Selbstständiger ist zwar eine große Verantwortung, auch stressig und alles (eigene Erfahrung ;)), aber man ist doch oft auch selbstbestimmter denn als Angestellter.

    So eine verschlafene Altstadt hat ja auch was, aber mit mehr Läden und Cafés und Freizeitangeboten fänd ich sie noch schöner. Zum Beispiel könnten Maler doch in einem gemeinsamen Raum Kurse anbieten, so wie das in Aue die Galerie der anderen Art macht – nur Geschäfte reicht auch nicht, es müssen einfach mehr Leute in die Altstadt geholt werden, gerade Schwarzenberger.

    So viel erst mal dazu, das ist aber auch ein Thema. :)
    Lg Andrea

  3. Pingback: Bummeln und Einkaufen: Läden in der Schwarzenberger Altstadt (01/2013) | Schwarzenberg-Blog

  4. Pingback: Altstadt-Wunschkonzert | Schwarzenberg-Blog

Kommentare sind geschlossen.