Gastgedicht von Petra Richter: „Schorschs Kurwünsche“

Schorsch räuchert längst wieder in der guten Stube, und so gibt es auch ein neues Gedicht von ihm. Vielen Dank dafür an Petra Richter. Ihre anderen Gedichte und Texte finden sich hier: klick.

Schorschs Kurwünsche

Ach Mensch, diese globale Weltzeituhr,
die rennt ja nur.
Hier und auch in den Nachbarländern
steht wieder ADVENT in den Kalendern.
Auftritt für Schorsch, der es ja bekanntlich ein bisschen ahndet,
wenn man nicht rechtzeitig nach ihm fahndet.
Ich freu mich auf das Techtelmechtelchen,
steigt er zum Advent aus seinem Schächtelchen.

Das Jackett korrekt geknöpft, der Zylinder sitzt gerade,
aber hat er beim Aufstehen einen Krampf in der Wade?
Vielleicht hat er sich auch den Zeh überknickt,
sodass es ihn jetzt dort zwickt.
Er zählt ja nun bald zu den älteren Herren
und Schränke haben bekanntlich keine Parterren.
So möchte ich nur erwähnen,
es gibt diesmal beim Aufstehen kein Gähnen.

Der Schorsch sagt nur stur,
er will sofort nach Bad Schlema zur Kur.
Er verzieht das Gesicht zu einer schmerzhaften Fratze,
schlecht und alt sei die Verpackungsmatratze.
So eine Schachtelfüllung aus stachligem Stroh
sei nicht gut für Steiß und Po.
Er habe es furchtbar im Rücken
und könne sich auch nicht mehr bücken.

Kastanien gegen die Gicht
merke er zehn Monate lang nicht.
Schnarchend im Schlafe drehend ungewollt,
hat er sich auf die Kugeln gerollt.
So entstanden richtige Dellen,
ziemlich schmerzhaft sind diese Stellen.
Kribbeln, Stechen und andere Tücken
entstehen dann natürlich im Rücken.

Bleibt das lange unbehandelt,
ist die Gesundheit fürs Erste verschandelt.
Belächelt wird das oft ironisch,
doch Schmerzen werden auch schnell chronisch.
Dann sind die Sorgen groß:
Wie wird man das Desaster wieder los?
Nur äußerst große Schäden
operieren die Orthopäden.

Bei kleineren hingegen
hilft nur bewegen, bewegen.
Kommt von innen ein Denkanstoß
oder legt man die Hände in den Schoß?
Wäre der Schorsch ein Bader,
er ließe keinen mehr zur Ader.
Er führte richtige sachkundige Gespräche.
Oh weh, wenn ich ihn da unterbräche.

Schlechte Stellen könnte man dem Schorsch ja wegschnitzen,
aber dann könnte er nur noch sitzen.
So such ich nach einem Kräuterkratsch
für Schorschs Hatsch.
Es gibt vielleicht Schorschreparationsfabriken,
denn ich selbst könnt den Schorsch nicht mal pieken.
Beim Suchen und Googeln
find ich womöglich auch ein paar Placebokugeln.

Der Schorsch in einer Packung voll Moor,
man stelle sich das mal vor.
Der Schlamm reicht bis rauf an sein Ohr,
mit dem Hintern sitzt er auf dem Abflussrohr.
Neben der Kur aus Fango
belegt man ihn mit Scheiben aus Gurke und Mango.
Schneller als eins, zwei, drei
macht er sich doch frei von diesem Brei.

Er schüttelt sich mit einem Pfui,
da weiß er noch nichts vom anschließenden Feng Shui.
In Schorschs Gesicht sieht man das Hä? und Wie?,
noch nie hörte er von Wohnraumharmonie.
Gesund wird man durch Naturkosmetik und manuelle Therapie,
nie und nimmer begeistert man Schorsch für Chemie.
Der Schorsch wird praktisch eingelullt,
sonst fehlt ihm doch dafür die Geduld.

Mit der hübschen Therapeutin Susi
hört Schorsch sicher auch Entspannungsmusi.
Bei Klängen von Harfe und Triangel
nimmt sie Schorsch in die Mangel.
Dann redet und walkt sie
die therapeutische Beuge in die Knie.
Weiche Hände in Öl getunkt
suchen jeden einzelnen Triggerpunkt.

Susi erklärt, wie ein Muskel sich verhärte,
Schorsch merkt, wo er sich zerrte.
Er soll’s nicht übertreiben, nichts überstürzen,
seine Muskeln taten sich durch Fehlhaltung verkürzen.
Er werde sowieso kein Ironman oder Klettermaxe,
wichtig sei die nachhaltige Prophylaxe.
Er bleibe weiter blessiert,
wenn er nicht dauerhaft richtig trainiert.

Geklebt unter Hose und Cape
bekommt Schorsch auch ein Kinesiotape.
Das kann viel nützen
und die Heilung unterstützen.
Es wird die Durchblutung anheben
und ist nichts zum Angeben.
Schorsch denkt, die lustigen bunten Streifen
sind dasselbe wie im Frauenhaar die Schleifen.

Wie ein Pfeil
trifft Schorsch der aktive Teil.
Das steht ihm im Gesichte,
denn hier hebt man keine Gewichte.
Durchatmen und sanft dehnen
ist gut für Bänder und Sehnen.
Erstaunlich schnell ist das verklickert,
und ebenso bei Schorsch eingesickert.

Dann muss ich doch lächeln,
denn er will sich plötzlich Luft zufächeln.
Das ist nun alles gar nicht sein Stil.
Wird es ihm jetzt doch zu viel?
Die Gedanken gleiten lässig
und werden vielleicht ein wenig gehässig.
Das ist jetzt aber so.
Mich piesackt dieser Gedankenfloh.

Ich stell mir den Schorsch vor mit Gymnastiknudel
inmitten von einem Damenrudel.
Beim anschließenden Aquajoggen
trägt er bestimmt Turnschuhe und Socken.
Die anderen kommen fort,
nur Schorsch strampelt sich ab am Ort.
Dann schaut er, wie die anderen das machen –
so ganz ohne Anziehsachen.

Unbeschuht und entsockt
wird Schorsch regelrecht ins Sprudelbecken gelockt.
Dort kribbelt es an seinen Fußreflexen,
doch sonst kann er schön relaxen.
Verschieden bunte Neonlichtphasen
brechen sich in den kleinen Blubberblasen.
Manche hüpfen bis an seine Wangen,
andere versucht er zu fangen.

Schorsch und der Ball von Patsi –
ja, so was machen die.
Da muss er ganz schön balancieren
und aushalten, wenn ihn die anderen anstieren.
Ob ihn das störe
und er die Lust verlöre?
Nein, er will dieses Hinundherschwingen
bestimmt auch bringen.

Um all das mitzumachen,
braucht Schorsch bequeme sportliche Sachen.
Die Kur geht schief,
sind die Klamotten nicht atmungsaktiv.
Für Schorsch gibt es natürlich alles nur vom Feinsten.
Er gehört ja auch nicht zu den Kleinsten.
Schließlich trägt er die Größe XXL,
farblich bitte dunkel, kein Pastell.

Latschen, Bademantel und das ganze Gelumpe,
er sich beim Betreiberverein pumpe.
Dort gibt es einen Kurdienstleister
oder einen zuständigen Bademeister.
Die notwendige Gebühr
gibt er gern dafür.
Drei Wochen ein sorgloses Leben,
danach will er jetzt streben.

Schorsch meint, dass man da auch rauskönne
und schnell Kontakte gewönne.
Zur Kur fährt man ja nicht mit dem Gatten,
auf so einem Ausflug hat man einen Schatten.
Er ist da der Kenner,
Frauen mögen paffende Männer.
Kauzige Männlein werden umschwirrt?
Naja, wenn er sich da mal nicht irrt.

Er sagt, im Erzgebirge sei selbst Tiere füttern ideenreich,
dort geht er nicht zu Enten an den Teich.
Kein Schnäbeln und kein lautes Geschnatter
gibt es im Damwildgatter.
Auf Verderb und Gedeih
brüstet man ränkeschmiedend das Geweih.
Nervtötend sei das Entenplappern,
das Hirschspiel würde lediglich klappern.

Schorsch sagt, vier Wochen noch.
Auf den Advent freut er sich sonst doch.
Ich weiß, er wollte nur raus
aus seinem Pappehaus.
Er erklärt, dass ihm noch viel durch den Kopf schieße,
das Reden er aber jetzt lieber ließe.
Während ich Dominosteine nasche,
holt er die goldene Uhr aus seiner Tasche.

Von Kopf bis zu den Zehn
reib ich ihn ein mit Voltaren.
Über dieser sanften Prozedur
vergisst der Schorsch seine Pläne mit der Kur.
Gefällig trägt er eine Leggin
und stellt sich auf den Kamin.
Er lauscht der Geschichte von dem Badearzt,
der mit seinen Patienten quarzt.

Körperliche Übungen
gehen ja nicht nur mit den Lungen.
Schorsch könnte auch mit den Beinen schlenkern,
statt so viel zu stänkern.
Fördernd für ihn wäre auch Rumpfkreisen,
anstatt nur an der Pfeife zu beißen.
Oder wie wäre eine Runde Zylinderschwenken?
Damit könnte er sich auch ablenken.

Im Lamentieren werd ich noch etwas besser
und meine Ideen kesser.
Vorstellen könnt ich mir Schorsch an der Sprossenwand
oder am Boden beim Handstand.
Schorsch könnte auf dem Schwebebalken
mit Stöcken einmal hin und her walken.
Auch bei ein paar Zügen an der Kletterstange
wäre mir nicht bange.

Es gibt viele schöne Geräte,
doch zum Anfangen ist’s etwas späte.
Bei Schorsch wackelt vor Lachen der Bauch.
Dann sagt er, das meine er auch.
Hier gäbe er jetzt sein Jawort
gegen aktiven Leistungssport.
So ist’s das Wohnzimmer wieder nur,
in dem Schorsch verbringt seine Kur.

Zuwendung ist’s, die Schorsch braucht,
bevor er sein erstes Pfeifchen raucht.
Sonst führt er sich auf wie eine Durchlaucht,
die alles und jedermann zusammenstaucht.
Zylinder und Frack noch bürsten,
das reicht dem kleinen Räucherfürsten.
Herkömmlich und allvertraut
erhält er noch sein Tannenkraut.

Fehlt dem Räuchermann Bein oder Arm,
behaltet ihn, er ist euer Weihnachtsschwarm.
Käme jedes Jahr ein Neuer,
wär’s nicht so ein Getreuer.
Und mit den neuen Räucherwesen
ist’s wie mit den Besen:
Unbenutztes erst mal anders kehrt,
das Alte hat sich bewährt.

Etwas, was man auch machen kann,
ist ein Entspannungsbad mit Räuchermann.
Wo man sonst von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmarkt rennt,
geht’s so locker in den Advent.
Viel Spaß beim Basteln oder Tuppern,
beim Plätzchenknabbern und Düfteschnuppern.
In der Hoffnung, dass es bald ein wenig schneit,
wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit.

Weihnachtsmarkt Schwarzenberg 2011 Märchenumzug

Nicht Schorsch, aber auch ein Räuchermann, und zwar der von Schwarzenberg, den man auf dem Weihnachtsmarkt antrifft. Hier beim Märchenumzug 2011.