Ein Jahr Schrägaufzug …

… kein Grund zum Feiern, finde ich. Aber das sehen andere in Schwarzenberg anders – wie das mit Dingen, über die man eine Meinung haben kann, eben so ist.

Die Einweihung des Schrägaufzugs war am Freitag, den 15. Oktober 2010, das wurde mit einem kleinen Fest gefeiert – ich war nicht dabei. Dieses Jahr gibt es am 14. Oktober die „Nacht der Lichter“. Das ist eine schöne Sache. Nett, dass das nicht als Schrägaufzugfest beworben wird.


Schloss und Kirche ohne Schrägaufzug, dank Bäumen und Gebüsch.


Schloss und Kirche mit Schrägaufzug.

Schöne Aussichten auf dem Kirchsteig zwischen Hammerparkplatz und Kirche bzw. Altstadt, gleich neben dem Schrägaufzug.

2 Kommentare

  1. Ich hatte schon vorher meine Zweifel, während des Baus mich nur gewun­dert was aus dem schönen Schlossberg wurde und finds einfach nur pott­häss­lich. naja und wie oft er schon nicht funk­tio­nierte, darüber reden wir nicht. Ich habe auch keine Ahnung , inwie­weit er genutzt wird, Stadtfeste mal ausge­schlossen, ob sich das wirk­lich rechnet.
    Tschüssi Brigitte

  2. In der Freien Presse wird ab und zu die aktu­elle Zahl der Benutzer veröf­fent­licht. Ob das viel oder wenig ist und sich im Verhältnis zu den Betriebskosten ‚lohnt‘, kann ich nicht beur­teilen, viel­leicht gibt es da mal irgend­wann eine aussa­ge­kräf­tige Gegenüberstellung … 

    Aber es ist ja im Prinzip egal, ob es ein Minusgeschäft ist oder nicht, schließ­lich geht es darum, Touristen anzu­ziehen. Mit einem Fahrstuhl. (Oder welchen Zweck hatte er noch mal?)

Kommentare sind geschlossen.