Die Bärenhöhle im Oswaldtal

Tja, stimmt Oswaldtal eigentlich? Ich weiß es nicht. Vielleicht ist auch Schlosswald richtig. Oder Wildenau. Oder Waschleithe. Jedenfalls, wenn man dem Oswaldbach folgt und auf dem Klempnerweg Richtung Köhlerhütte läuft, aber nicht rechts zur Köhlerhütte abbiegt, sondern hoch in Richtung Wald geht, sieht man bald ein Schild, auf dem „Bärenhöhle“ steht. In die angegebene Richtung, nach links, wandert man eine Weile, der Weg ist mal besser, mal schlechter zu erkennen. Und dann sieht man im Wald diese Treppe, an der der Zahn der Zeit schon etwas genagt hat, sie führt zu einem kleinen Felsen. Dort ist die Bärenhöhle.

Jetzt ist die Höhle eher klein und sie hat quasi Durchzug: Der vordere Eingang ist niedrig, der Hintereingang zwar hoch, jedoch recht schmal, und dazwischen ist es auch nicht sonderlich bequem. Aber wenn es stimmt, dass der letzte Bär 1702 geschossen wurde – nun, vor ein paar Hundert Jahren mag die Höhle anders ausgesehen haben. Oder der Fels passte einfach gut, um ihn zur Bärenhöhle zu erklären, warum auch nicht? Er wirkt durchaus ein wenig verwunschen, mit all dem Moos und den Bäumen. Und einen Bären gibt es derzeit ja auch. Er hält gerade Winterschlaf, jemand hat ihn mit Blättern bedeckt. Im Sommer schau ich mal, ob er noch da ist.

IMG_9512

Treppe zur Bärenhöhle

IMG_9511

IMG_9510

„Letzter Bär anno 1702 geschossen“

IMG_9509

Eingang vorn

IMG_9500

Eingang hinten

IMG_9501

IMG_9504