Andreas Eschbach in Schwarzenberg: mit seinem neuen Thriller „Todesengel“

Letzte Woche war ich an zwei Abenden hintereinander zu Lesungen. Aber wenn Andreas Eschbach und Meike Winnemuth schon mal in Schwarzenberg sind, lasse ich mir das natürlich nicht entgehen.

Andreas Eschbach kann man berechtigterweise einen Bestsellerautor nennen: Er schreibt für Erwachsene und Jugendliche, und beides sehr erfolgreich – Titel wie „Das Jesus Video“, „Eine Billion Dollar“, „Ein König für Deutschland“ und „Ausgebrannt“. Sein neuer Thriller „Todesengel“ ist im September erschienen, er war damit in Frankfurt auf der Buchmesse, danach in Erfurt und dann schon in Schwarzenberg, im Ringkino. Ein Kino passt als Lesungsort für Eschbachs Bücher, denn die eignen sich in der Regel gut für eine Verfilmung. Für „Todesengel“ wünscht sich der Autor die Verfilmung sogar sehr, um die Medien und mehr Leute zu erreichen, um einem durchaus brisanten Thema Öffentlichkeit zu verschaffen.

IMG_4214

In „Todesengel“ wird der Rentner Erich Sassbeck nachts im verlassenen U-Bahnhof von zwei Jugendlichen brutal zusammengeschlagen. Als er schon fast dem Tod ins Auge sieht, taucht eine helle Gestalt wie aus dem Nichts aus – und erschießt die zwei Jugendlichen. Nun steht Sassbeck unter Verdacht: Hat er Selbstjustiz geübt und die Jugendlichen erschossen? Und die Erscheinung, die er als “Engel” bezeichnet, nur erfunden? Der Journalist Ingo Praise soll für seine Zeitung die Story über Sassbeck schreiben. Und bringt mit seinem Bericht etwas ins Rollen, das zur Katastrophe führt …

IMG_4218

Andreas Eschbach las erst aus „Todesengel“ vor, dann beantwortete er Fragen aus dem Publikum: über das Buch, über sich, über das Schreiben. Und zwar ausführlich. Er meinte, viel schreiben sei für ihn kein Problem, und diese Tendenz zur Ausführlichkeit, zum Epischen spiegelten auch seine Antworten. Was ich einfach nur gut fand – wenn jemand was zu sagen hat, soll er das bitte tun. Eschbach erzählte, dass er er schon immer Schriftsteller werden wollte, das begann mit dem Aufsatzschreiben in der Schule, mit eigenen kleinen Geschichten – und er hat es ja wirklich geschafft. Das kommt nicht oft vor: Es schreiben zwar unglaublich viele, aber davon leben können die wenigsten.

Jedes Jahr erscheint ein neues Eschbach-Buch, das ist eine reife Leistung. Und Eschbach schreibt ja meist Bücher, mit denen man ordentlich was in der Hand hat, etliche Hundert Seiten. Ein Jahr lang brauche er fürs Schreiben eines Buches, erwähnte er, aber die Ideen für seine Bücher seien meist viel älter, er habe bildlich gesprochen einen „Garten“, einen „Kompost“ voller Ideen, die vor sich hingären und irgendwann reif zum Pflücken sind. Als Autor, dessen Bücher sich ordentlich verkaufen, kann er wohl in der Regel einfach schreiben, ohne vorher groß mit seinem Verlag abzustimmen, ob das Thema okay ist oder nicht. Auch eine Freiheit, die man sich erst erarbeiten muss. Dafür hat er auf die Wahl der Cover keinen Einfluss, das gebe der Verlag nicht aus der Hand. Bei der Gelegenheit zeigte Eschbach gleich, wie der Käufer in spe im Buchladen ein Buch auswählt, da spielt das Äußere, das Cover eine entscheidende Rolle …

IMG_4221

Für seine Bücher recherchiert Eschbach natürlich: zunächst im Internet, dann liest er Bücher zum Thema, befragt Experten. Zum Thema „Gewalt im öffentlichen Raum“ finde man mehr als genug, wenn man das im Netz suche, explizit nennt er den Fall Dominik Brunner. Persönlich verbindet er mit dem Thema Erinnerungen an den Schulhof, der für „Hänflinge“ und gute Schüler, wie er einer gewesen sei, durchaus schlechte Erfahrungen bereithält, bis hin zu Gewalttätigkeiten.

Zurück zum Buch: Es wirft Fragen auf wie „Schützt der Staat seine Bürger genug?“, „Darf man sich nicht selbst verteidigen, wenn man bedroht und angegriffen wird?“, „Wer bekommt Öffentlichkeit, über wen berichten die Medien: über Täter oder Opfer?“, „Um wen kümmert der Staat sich nach der Tat, um Täter oder Opfer?“, „Warum werden beispielsweise Kunstfälscher und Steuerhinterzieher teils härter bestraft als Leute, die jemanden mutwillig verletzen, gar töten?“. Zum Buch kann ich nichts sagen, ich habe es noch nicht gelesen. Aber die Lesung hat mich auf jeden Fall neugierig auf das Buch gemacht.

Am Schluss gab Andreas Eschbach noch geduldig Autogramme. Er kommt sehr sympathisch, freundlich rüber und man merkt ihm nicht weiter an, dass er wohl am liebsten tagein, tagaus im stillen Kämmerlein schreiben würde und vom Verlag zu Lesereisen „gedrängelt“ werden muss. Er ist ein Buchmensch, ein Schreiberling, sehr offensichtlich, aber er wirkt weder unnahbar noch völlig vergeistigt, auch nicht zu „glatt“. Eine schöne, spannende Lesung, wer nicht war, hat was verpasst.

IMG_4224