Winter im Zoo Leipzig

Neulich war ich im Leipziger Zoo, und es war so richtig Winter: Auf der Hinfahrt schien die Sonne, in Leipzig war es grau. Wir waren die ersten 1-2 Stunden im Gondwanaland, da war das Wetter draußen egal. Als wir aber wieder rausgingen, in den  Winter, da schneite es. So richtig. Große Flocken! Sah komisch aus: Schnee in Afrika (Kiwara-Savanne), Schnee am Elefantentempel.

Der Eintritt ist im Winter etwas günstiger als im Sommer. Dafür ist zurzeit auch schon 17 Uhr Schluss, und viele Tiere sind nicht zu sehen, da sie nicht ins Freigehege können bzw. wollen und der Zutritt zu den Ställen nicht möglich ist. Aber mit dem neuen Konzept, das mittlerweile auch nicht mehr neu ist, hat der Leipziger Zoo ja sowieso einen Weg eingeschlagen, der schöne, große Gehege in den Mittelpunkt stellt – in denen die Tiere auch mal nicht zu sehen sind. Hat man eben Pech …

Perfekt ist die Parksituation: Direkt gegenüber vom Zoo steht das Parkhaus, man muss nur raus aus dem Parkhaus, über eine Straße, und schon ist man da. Wir haben für sechs Stunden Parken 6 Euro bezahlt, das ist das Tagesticket, teurer wird’s nicht. Das Parkhaus ist fußgängerfreundlich: In der Mitte der Decks ist ein Fußweg. Die Orientierung mit dem Auto ist allerdings nicht so leicht, die Ausschilderung könnte besser sein.

Parkhaus Zoo Leipzig

Blick aus dem Parkhaus – durch Bambusstäbe – über die Straße zum Eingang des Leipziger Zoos

Eingang Zoo Leipzig

Und hier noch mal aus dem Parkhaus fotografiert, durch die Glasscheibe

Gondwanaland Zoo Leipzig

Los ging es mit dem Gondwanaland, das ich mir zum ersten Mal anschaute. Wir haben auch die Bootstour gemacht – erst durch die Erdgeschichte (das war etwas zu schnell), dann eine Weile auf dem Fluss, rechts und links eine faszinierende Pflanzenwelt.

Gondwanaland Zoo Leipzig

Die Bootstour kostet extra: 1,50 Euro für Erwachsene, 1 Euro für Kinder.

Tapir Zoo Leipzig

Glückssache: Als wir im Boot am Tapir-Gehege vorbeikamen, gab’s für die Tapire gerade was zu essen. Sonst stehen sie eher nicht am Ufer herum.

Gondwanaland Zoo Leipzig

Es ist ziemlich warm und stickig im Gondwanaland, feuchte Luft. Aber die Pflanzen … Toll!

Gondwanaland Zoo Leipzig

Ein paar Tiere gibt’s im Gondwanaland auch. Allerdings relativ wenige, wenn man’s zur Größe des Gebäudes in Relation setzt. Und man bekommt die Tiere auch nicht unbedingt zu Gesicht, von den Riesenottern zum Beispiel war leider nix zu sehen.

Zoo Leipzig

Um ins Gondwanaland zu kommen, muss man durch Tunnel gehen. Sehr schön gemacht, und ein paar Tiere sind unterwegs „in den Wänden“ untergebracht.

Elefantentempel Zoo Leipzig

Draußen dann: Schneegestöber. Hier der Elefantenbereich, Blick Richtung Bullengehege.

Bimbo, Pongoland Zoo Leipzig

Bimbo mit Nachwuchs, im Pongoland. Noch spannender als die Orang-Utans finde ich ja die Bonobos, aber die sind hinter einer Glasscheibe, was nicht so schöne Fotos gibt.

Kiwara-Savanne Zoo Leipzig

Schnee in „Afrika“, in der Kiwara-Savanne. Weit und breit kein Tier zu sehen. Logisch.

Giraffe Zoo Leipzig

Bei den Giraffen kann man sich aufwärmen. Riesig!

Erdmännchen Zoo Leipzig

Die Erdmännchen waren so schlau und hatten sich ins Warme verzogen. Draußen war nur ein Erdmännchen, das Wache schob. Armer Kerl …

Winter im Zoo Leipzig

Noch mehr Schnee und Krähenschwärme

Winter im Zoo Leipzig

Hier wird gerade nicht gegessen und getrunken. Aber es gibt auch so genug Gelegenheiten, Geld für Essen und Trinken auszugeben …

Wir hatten im Gondwanaland gegessen, im Restaurant Patakan. Dim Sum im Bambuskörbchen war lecker. Ich war jedoch an einem Buffet, hatte mir Reis und zwei verschiedene Gemüse mit Soße genommen. Der Reis im Servierwok war fast alle, den durfte ich mir zusammenkratzen. Die zwei Gemüsesoßen waren wischi-waschi. Alles andere als scharf, was sie laut Schildchen eigentlich sein sollten. Kokosmilch war auch nur in homöopathischer Dosis drin. Ach ja, und der Cappuccino war wohl ohne Milch, eine Tasse Plörre mit Schaum obendrauf. Die Tasse war das Beste daran. Und der Milchreis für Kinder, der schmeckte wie pulverisiert. Also so ein labbriges Zeug, das vor allem süß war. Keine gute Wahl, nie wieder.

Kuppel vom Gondwanaland, Zoo Leipzig

Das Abschiedsfoto: das alte Tieraffenhaus und dahinter die Kuppel von Gondwanaland

Wie man merkt: Das Essen war trotz toller Kulisse nicht der Renner. Ich finde das Konzept der Marché-Restaurants auch nicht optimal – diese „authentischen“ Stände, an denen man sich das Essen zum Teil selbst nehmen kann, denn es ist nicht unbedingt klar, was jetzt zusammengehört, wo man dann ordentlich draufzahlt usw. Egal! Das Essen war nicht wichtig, wir waren da, um das Gondwanaland zu sehen. Und das war ein richtiges Erlebnis. Was da mitten in Leipzig unter einer Riesenkuppel geschaffen wurde, ist eine Schau.

An dem Tag, als wir im Zoo waren, war zwar Betrieb, aber es ging doch. Genug Luft und Raum, um im Gondwanaland und im Pongoland alles in Ruhe anzuschauen, ohne sich durchdrängeln zu müssen. Kinder finden die Bootsfahrt im Gondwanaland gut, mir hat der „Baumwipfelpfad“ gut gefallen, das Laufen auf Seilbrücken.

Eher ein Reinfall war die Stippvisite auf der Totenkopfaffeninsel im Gondwanaland. Am „Eingang“ stand eine Zoolotsin und ließ immer nur eine kleine Anzahl von Leuten durch. Davor gab’s Instruktionen, die wichtigste: Nicht stehen bleiben! Auf dem Mini-Rundgang auf der Totenkopfaffeninsel ist dann noch ein Zoolotse, der die Besucher antreibt: Nicht stehen bleiben! Denn die Totenkopfäffchen sehen zwar niedlich aus, haben aber wohl ihre fiesen Seiten. Das steht auch auf dem Warnschild:

Totenkopfäffchen

„Affen sind sehr neugierig und können empfindlich beißen!“Lustig auch: „Es kann vorkommen, dass die Affen Ihre Schulter als Sprungbrett nutzen. Dabei besteht keine Gefahr für Sie.“ Zwei Zoolotsen passen also die ganze Zeit auf, dass die Leute durchrennen und die Affen niemanden beißen. Fotografieren geht da leider nicht, aber wenigstens darf man mehrere Runden rennen.

Unterm Strich: Für das Geld bekommt man auch viel geboten, für einen ganzen langen Tag, den man problemlos und ohne Langeweile im Zoo Leipzig verbringen kann, ist der Eintritt wirklich okay.

5 Gedanken zu „Winter im Zoo Leipzig

  1. Das ist auch eines meiner Lieblingsausflugsziele und ich war eigentlich schon zu fast jeder Jahreszeit da, nur die Savanne im Winter fehlt mir noch und im Gondwanaland war ich auch boch nicht. Das werde ich aber sicher dieses Jahr in Angriff nehmen. Mit dem Essen hast du allerdings rceht, mich hats auch nicht vom Hocker gerissen, außer die Preise dafür.
    Tschüssi Brigitte

  2. Dann ist es bei dir auch schon eine Weile her, dass du da warst, Gondwanaland gibt’s ja seit 2011, ich habe eben mal nachgeschaut …

  3. Doch, war schon mal da als das Gondwanaland schon gab, allerdings war das in den Sommerferien und dadurch so viel Betrieb, dass wir nicht rein kamen. Es sei denn wir hätten ewig angestanden.
    Parken tu‘ ich übrigens immer am Bahnhof, sehr preiswert und nicht so überlaufen in der Saison. Und weit ist es auch nicht weg.

  4. Pingback: Blogs aus Sachsen bei ebuzzing.de – Ranking für Februar 2013 | world wide Brandenburg

  5. So viel Betrieb war bei uns zum Glück nicht, man konnte einfach ins Gondwanaland rein. Aber die Drehkreuze dort sind mir schon aufgefallen.
    Wie viel kostet denn das Parken am Bahnhof, es ist also günstiger als 6 Euro für einen ganzen Tag?

Kommentare sind geschlossen.