Ausflug in den Dresdner Zoo

Von Schwarzenberg aus nach Dresden in den Zoo – ist das noch ein Tagesausflug? Nun ja, möglich wäre es schon, bei einer Fahrtzeit mit dem Auto von zirka anderthalb Stunden durchaus machbar. Aber warum nicht gleich ein ganzes Wochenende in Dresden verbringen? Die Stadt ist es wert, gerade auch für Familien wird viel geboten. Das Verkehrsmuseum ist schon was für Vorschulkinder, mit dem Dampfer fahren gefällt auch den Eltern, Rolltreppenfahren in den Einkaufspassagen ist gratis, es gibt Restaurants für jeden Geschmack und Geldbeutel (da sollte man sich vorher allerdings kundig machen, wo sich was befindet), die ganzen barocken Gebäude in der Altstadt sind eine Wucht, die Menschenmassen zur Abwechslung ganz nett und so weiter.

Aber zum Zoo: Der liegt im Großen Garten, die Parkeisenbahn, früher Pioniereisenbahn, hat eine Station „Bahnhof Zoo“. Dieser Eingang ist allerdings unter der Woche normalerweise nicht geöffnet, da sollte man gleich zum Haupteingang gehen. Der Zoo ist nicht zu groß, aber man kann locker einen ganzen Tag dort verbringen. Der Gesamteindruck ist sehr positiv: helle, großzügige Gehege, ganz wenige Käfige der alten Art. Die Pfleger machen bei den öffentlichen Fütterungen einen sehr engagierten Eindruck. Die Tiere werden ordentlich beschäftigt, sie sehen gut aus.

Es gibt genug Spielplätze, für Elternbegriffe fast zu viele, denn eigentlich ist man doch im Zoo, um Tiere anzuschauen?! :-) Die Spielplätze ähneln einander, immer Holz, was zum Klettern, auch mal mit Wasser, einige sind explizit für große Kinder. Eine Zoolok oder diese Rütteldinger (Auto, Tierfigur, Flugzeug…), in die die Eltern Geld stecken sollen, gibt es nicht, bis auf einen Bagger. Verhungern wird man im Zoo Dresden natürlich nicht, Toiletten und Bänke muss man nicht lange suchen.

Der Dresdner Zoo bekommt von mir fünf Sterne, besser gehts nicht. Die Gehege sind schön, man sieht aber auch die Tiere (in manchen Zoos ist es ja so, dass die Gehege super sind, man die Tiere aber vergeblich sucht), man läuft sich nicht die Füße platt, kann sich ausruhen, die Planer haben ein Auge für Details. Sehr sehenswert ist das neue Brandes-Haus, in dem u. a. die Schönhörnchen und Krokodil Max leben. Die Eintrittspreise sind okay, Erwachsene 10 Euro, Kinder 4 Euro, montags zahlen Erwachsene 7,50 Euro. Wenn ich in Dresden wohnen würde, würde ich mir eine Jahreskarte kaufen, die lohnt sich schon ab dem vierten Besuch innerhalb eines Jahres.

Die neue Website ist auch sehenswert: www.zoo-dresden.de.

Zoo Dresden Photo by Andrea Groh, all rights reserved

Die Elefantendamen haben da was zu klären…

Zoo Dresden Photo by Andrea Groh, all rights reserved

Schlaue Ziege! Der Futterautomat ist direkt im Streichelgehege, und so bedient sich die Ziege von Welt auch mal selbst.

Zoo Dresden Photo by Andrea Groh, all rights reserved

Krokodil Max. Hat schon etliche Jahre auf dem Buckel und lebt seit Kurzem im neuen Brandes-Haus.

Zoo Dresden Photo by Andrea Groh, all rights reserved

Schönes Detail: Das Schild, mit dem auf die Jungtiere hingewiesen wird, ist ein echter Hingucker.

2 Gedanken zu „Ausflug in den Dresdner Zoo

  1. Pingback: Zoologischer Garten 1898 - Dresden-Postkarte KW 49/10 | Dapema ONLINe

  2. Interessanter Bericht über den Dresdener Zoo, scheint sich wirklich zu lohnen da mal vorbei zu fahren.

    Liebe Grüße,

    Sandra und Sven

Kommentare sind geschlossen.