„Amokfahrt“ eines Traktors in der „Freien Presse“

In der Wochenendausgabe (7. und 8. März 2009) der „Freien Presse“, die ich erst heute in die Hände bekommen habe, ist die „Amokfahrt“ eines 28-jährigen in einem gestohlenen Traktor das große Thema (Link zu einem der Artikel). Drei Autos (zwei Polizeiautos, ein Kleintransporter) wurden  in und um Beierfeld und Grünhain gerammt, niemand verletzt. Im gleichen Artikel ist auch von einer „Chaostour“ die Rede, was die Sache eher trifft. Denn was versteht man unter „Amok“? Im Duden Band 2 (Stilwörterbuch) findet sich für Amok laufen „umherlaufen und blindwütig töten“ sowie für Amok fahren „in wilder Zerstörungswut durch die Gegend fahren“ . Und das trifft es, oder? „Amok“ ist ein extrem sensibles Thema und der Gebrauch in Bezug auf eine Traktorchaosfahrt, die glücklicherweise glimpflich endete, meines Erachtens einfach nur – sensationslüstern.