Frühlingsspaziergänge 2015: Wanderung durch den Frühling für Frauen ab 40

Am Pfingstmontag, den 25. Mai, und am Samstag, den 6. Juni 2015, lädt Ute Rademann im Rahmen der Frühlingsspaziergänge 2015 zu einer „Wanderung durch den Frühling für Frauen ab 40“ ein.

Treffpunkt ist die Obere Schloßstraße 3 in der Schwarzenberger Altstadt, von 13.30 bis circa 18 Uhr wird die Wanderung gehen, etwa zehn Kilometer dürften es werden.

Was die Teilnehmerinnen erwartet: Bewegung, frische Luft, Erholung, Entspannung, Wissenswertes erfahren, sich mit anderen Frauen austauschen, das frische Grün genießen …

Informationen und Anmeldung: info@ute-rademann.de oder 03774/762071 (AB)

IMG_4043

Vortrag über die Wechseljahre am 12. Juni in Schwarzenberg

Am Donnerstag, den 12. Juni 2014, lädt Ute Rademann in den Kulturladen Rademann im Marktgässchen 3 in Schwarzenberg ein. Ab 19.30 Uhr wird sie erzählen, wie frau „informiert die Wechseljahre gestalten“ kann, es gibt etliche Tipps und Informationen.

Der Eintritt kostet 10 Euro, Anmeldung unter 03774 762071 (auf den Anrufbeantworter sprechen) sowie info@ute-rademann.de.

IMG_2626

Vortrag zu den Wechseljahren am 16. Mai in Schwarzenberg

Im Yoga-Zentrum Schwarzenberg (Robert-Koch-Straße 16a) hält Ute Rademann am Freitag, den 16. Mai 2014, einen Vortrag zum Thema „Gesund und vital durch die Lebensmitte“ mit Informationen und Tipps für „heiße Zeiten“, für die Wechseljahre also.

Los geht es 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 10 Euro. Anmelden kann man sich bei Ute Rademann unter 03774 762071 (auf den Anrufbeantworter sprechen) sowie info@ute-rademann.de.

Schwarzenberg persönlich: Ute Rademann

Diesmal hat in „Schwarzenberg persönlich“ Ute Rademann das Wort. Ich bin sehr froh, dass sie und ihr Mann, Hartmut Rademann, ihre kleine, aber feine Galerie betreiben, in der nicht nur Kunst ausgestellt wird, sondern auch Konzerte, Vortragsabende und Lesungen stattfinden. Ich freue mich auf viele weitere schöne Veranstaltungen im Marktgässchen 3 in der Schwarzenberger Altstadt.

– – – – – – –

Ein paar Worte vorweg

Als ich Ende der achtziger Jahre der Liebe wegen nach Schwarzenberg zog, fragte ich mich immer, wo hier die Menschen leben, die Kultur genießen wollen und den Wunsch haben, ins Kino zu gehen, einen Kaffee zu trinken und mit anderen zu kommunizieren.

In der Zwischenzeit hat sich ja schon viel getan und auch Galerie + Kulturladen Rademann leistet einen Beitrag zum Kulturangebot in Schwarzenberg.

Bitte erzähl etwas über dich: Wer bist du, was machst du?

Ich verlebte meine Kindheit in Thüringen und meine Jugend in Leipzig. In meinem Elternhaus wurde die Liebe zu Musik und Kultur geprägt. Beruflich ging ich aber einen anderen Weg, machte eine Ausbildung zur Büroassistentin und arbeitete in verschiedenen Bereichen: in einem Verlag, in einer Arztpraxis. Außerdem sammelte ich Erfahrungen in einem Verein, der offene Kinder- und Jugendarbeit anbot.

Jetzt habe ich ein Schreibbüro in Schwarzenberg, in dem ich u. a. die Erledigung aller Arten von Korrespondenz, Ordnungsservice und Büroorganisation anbiete.

Die Musik spielt in meinem Leben auch weiter eine große Rolle, so singe ich in der Schwarzenberger Kantorei mit und habe vor zehn Jahren angefangen, Saxophon zu spielen. In diesem Jahr habe ich eine Ausbildung zur Wechseljahresberaterin begonnen.

Welchen persönlichen Bezug hast du zu Schwarzenberg?

Mein persönlicher Bezug zu Schwarzenberg ist meine Familie, die ich hier gründete.

Seit über zwanzig Jahren lebe ich mit meinem Mann Hartmut hier und habe zwei Kinder geboren und auf ihrem Entwicklungsweg begleitet. Wir wohnen in der Altstadt von Schwarzenberg, ich finde, das schönste Wohnumfeld von Schwarzenberg.

Welche Schwarzenberger Orte magst du – egal ob Kultur, Natur, Einkaufen …?

Ganz besonders mag ich die Schwarzenberger Kirche mit ihrem reinen goldenen Barock. Das Schloss mit seinem sehr schönen, kulturgeschichtlich sehr interessanten Museum und mit den tollen Sonderausstellungen begeistert mich immer wieder.

In der Natur sind es die verschiedenen Aussichtspunkte direkt in der Nähe der Stadt: der Totenstein, der Ottenstein, der Becherberg. Die verschiedenen Ansichten auf die Stadt und die malerisch schönen Punkte mag ich sehr. Leider ist kurz nach der friedlichen Revolution derselbe Fehler wie in vielen anderen ostdeutschen Städten passiert, dass nämlich zu viele große Einkaufszentren zu nah an die Stadt gebaut wurden.

Aber die Stadt hat den großen Vorteil, dass man schnell in der Natur und im Wald ist. Ich liebe den Blick vom Galgenberg oder Brückenberg auf die Stadt. Immer wieder in den verschiedenen Jahreszeiten und aus den verschiedenen Blickwinkeln.

Hast du Ideen, Wünsche, Vorstellungen für die Stadt?

Ich wünsche der Stadt und ihren Bewohnern mehr Offenheit für Kunst und andere Kulturen. Kunst ist ja immer ein kreativer Ausdruck eines Menschen. Es geht weniger um das Verstehen als um das Auf-sich-wirken-Lassen und oft auch um eine sinnliche Erfahrung. So kann ich mir vorstellen, dass die Kunstobjekte noch selbstverständlicher in der Stadt stehen und nicht zerstört werden. Ich wünsche mir, dass das Interesse an den Exponaten des Kunstpreises noch größer wird und sich auch die Kinder und Jugendlichen gerne damit auseinandersetzen.

Ich wünsche mir abgesenkte Fußsteige, damit barrierefreies Laufen für Rollstuhlfahrer, Kinder mit Dreirädern, Eltern mit Kinderwagen möglich ist.

Ich wünsche der Stadt mehr Lebendigkeit nicht nur an extra dafür geschaffenen langen Einkaufsabenden.

Meine Ideen für Schwarzenberg in zehn bis fünfzig Jahren:

Ich kann mir gut vorstellen, dass es eine Schienenbahn gibt, die von der Ritter-Georg-Halle über den Neustädter Hof und den Bahnhof in die Altstadt und dann eventuell über den Hofgarten wieder zurückläuft. Sie sollte die Größe einer Straßenbahn haben, ebenerdig zum bequemen Einsteigen für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer. Die Fahrzeit sollte im Minutentakt sein. Somit kann der komplette Autostraßenverkehr entlastet werden, allerdings müsste es einen großen Parkplatz am Rand der Stadt geben. Oder es gibt viele kleine Parkmöglichkeiten, sodass man das Auto jederzeit abstellen und immer zusteigen kann. Alle großen Einkaufsmärkte liegen außerhalb der Stadt und es gibt kleine gemütliche Cafés und Läden. Mit dieser Bahn wären dann auch die Aussichtspunkte im Grünen und der Park zu erreichen.

– – – – – – –

Vielen Dank fürs Antworten, und hier sind noch zwei Links zum Weiterlesen und Weitergucken:

– – – – – – –

Die anderen Beiträge zu „Schwarzenberg persönlich“ gibt es hier.