Rückblick auf die Felssicherung am Totenstein

Vom 4. bis 13. Oktober 2017 liefen nochmals Felssicherungsarbeiten am Totenstein. Es wurde lockeres Gestein entfernt sowie in Felsspalten wachsende Gehölze zurückgeschnitten. Zudem wurden zwei größere Felsteile mit Stahlseilen im Fels verankert.

Ein Felsteil unterhalb der Aussichtsplattform wird mittelfristig noch mit einem Stahlnetz gesichert, aktuell besteht keine Gefahr.

Anschließend räumten Mitarbeiter des Bauhofes wieder auf, die Straße sowie die Grünflächen um die Kauen. Dabei kamen zwei LKW-Ladungen loses Gestein zusammen. Größere Felsbrocken blieben teilweise in sicherer Lage vor Ort.

Der Treppenaufstieg am Totenstein bleibt bis auf Weiteres gesperrt, da das Geländer beschädigt ist. Eine Instandsetzung der Treppen wird derzeit geprüft.

Der Schwibbogen wird im Zuge des Weihnachtsmarktaufbaus wieder angebracht.

Mit der nächsten intensiveren Felssicherungsmaßnahme ist in zwei bis maximal drei Jahren zu rechnen.

-> Info/Text: Stadtverwaltung Schwarzenberg (PM), www.schwarzenberg.de

Der Totenstein, endlich mal gut in Szene gesetzt

Es ist gar nicht so einfach, den Totenstein zu fotografieren, der Fels wirkt auf Fotos oft nicht so eindrucksvoll, wie er eigentlich ist. Ich schätze, heute ist mir das ganz gut gelungen. Und das Einzige, was mich ärgert, ist, dass ich bei diesem Wahnsinnslicht nicht noch viel, viel mehr Fotos gemacht habe …

Der Bahnhofsberg ist wieder frei

Der Bahnhofsberg ist wieder frei für Autos und Fußgänger, die Felssicherungsarbeiten sind wohl so weit beendet.

Direkt am Fels liegen ein paar kleinere Brocken herum und der Fußweg direkt den Totenstein hoch ist noch gesperrt.

Ins Auge fällt, dass am Fuße des höchstes Felsens, unten am Bahnhofsberg hinter den Kauen, sämtliche Bäume gefällt wurden.

Vom Totenstein zum Ottenstein (und Ritter Georg im Kaufland)

Vom Totenstein zum Ottenstein wollte Ritter Georg der Sage nach auf seinem Pferd springen, weil der Drache ihm allzu sehr auf die Pelle rückte. Der Drache erwischte ihn jedoch noch, sodass Ritter und Pferd ins Schwarzwasser abstürzten, und überlebt haben sie das wohl nicht. Hätten nicht Bäume ihren Sturz auffangen müssen? Und wäre der Ritter auf dem Ottenstein weicher gelandet? Fragen über Fragen.

Heute würde der Ritter wahrscheinlich durchs Kauflanddach stürzen und man könnte das als Protest gegen die Supermärkte interpretieren, die den kleinen Händlern das Leben schwer machen. Aber Supermärkte machen vielen Leuten das Leben leichter, und wer weiß, ob Ritter Georg dort nicht etwas gefunden hätte, womit er sich besser gegen den Drachen hätte wehren können …

Vom gesperrten Bahnhofsberg bis zum Abendrot

Ein kurzer Spaziergang vom Bahnhofsberg zum Steinweg und nicht schlecht, wenn man gerade die Zeit erwischt, da der Himmel umwerfende Farben präsentiert.

Noch ist der Bahnhofsberg wegen Felssicherungsarbeiten am Totenstein gesperrt.

Gleich zwei Häuser am Markt sind eingerüstet, die alte Engel-Apotheke und Optiker Müller.

Steinweg-Aussicht zum Ottenstein

Der Wetterpilz am Totenstein (Gastbeitrag über Wetterpilze im Blog: klick)

Wenn der Himmel langsam rosa wird …