Straßenpicknick am 1. August in der Oberen Schloßstraße

Die barrierearme Umgestaltung der Oberen Schloßstraße wurde heute abgeschlossen, die offizielle Übergabe wird am Dienstag, den 1. August 2017, mit einem kleinen Straßenpicknick gefeiert, zwischen „Bergglas“ und dem Brunnen am Meißner Glockenspiel.

Los geht es 17 Uhr, maximal drei Stunden soll das kleine Fest etwa dauern bei schönem Wetter, mit Imbiss, Straßenmusik und Aktionen der Geschäfte. 21 Uhr wird die Straße dann freigegeben und der Verkehr kann wieder rollen.

Neue Anlaufstelle für Veranstaltungstickets in Schwarzenberg

Das Reisebüro in der Oberen Schloßstraße ist seit Montag „Shop- und Servicepartner“ der Freien Presse, dort kann man also jetzt Veranstaltungstickets kaufen und Freie-Presse-Abo-Fragen klären, montags bis freitags 9 bis 18 Uhr und samstags 9 bis 12 Uhr.

Diesen Service hatte bisher die Geschäftsstelle der Freien Presse in der Erlaer Straße geboten, die jedoch Ende Dezember 2016 geschlossen wurde.

Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet

Los ging der Weihnachtsmarkt heute schon 11 Uhr, aber 17 Uhr wurde er offiziell eröffnet, mit einem Konzert des Bergmusikkorps „Frisch Glück“ Annaberg-Buchholz/Frohnau und einigen Worten von Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer.

Es war dunkel, es war kalt, die vielen Lichter leuchteten und über allem stand ein bemerkenswerter Sichelmond. Noch neun Tage dauert der Weihnachtsmarkt, unter anderem mit dem Märchenumzug am Sonntag, dem „Hutznohmd“ am Mittwoch und dem Bergaufzug am letzten Samstag. Das Programm (mit Parkplatzübersicht) gibt es in der Stadtinformation und als PDF auf der Website der Stadt: www.schwarzenberg.de.

p1130137 p1130139 p1130142 p1130143 p1130147 p1130149 p1130152 p1130155 p1130159 p1130161 p1130162 p1130164 p1130173 p1130176 p1130166 p1130183 p1130195

Eine Runde über den Schwarzenberger Weihnachtsmarkt

Jetzt ist also Weihnachtsmarkt in Schwarzenberg, und quasi wie bestellt ist auch das Wetter schön geworden. Im Schlosshof ist ein kleiner Mittelaltermarkt, Weihnachtssterne schweben über den Buden. In der Oberen Schloßstraße duftet es nach Weihrauch, denn hier gibt es einen Stand mit Crottendorfer Räucherkerzen, daneben eine rauchende Riesen-Räucherkerze.

Unterhalb des Marktplatzes ist eine Bude mit einer großen Pyramide auf dem Dach, das ist neu und passt dort ziemlich gut hin. An der Erlaer Straße, wo es den Rösselberg runtergeht, steht eine Bank in Schlittenform, ob die wohl mal Schnee zu sehen bekommt in den nächsten Tagen?

Diesmal nicht mit dabei sind die Crandorfer Fatzer in ihrer Spieldus, die sonst immer neben der Stadtinformation am Oberen Tor stand. Sie setzen diesmal aus und kommen sicher 2017 wieder. Aber es gibt auch so viel zu sehen und zu hören auf dem Weihnachtsmarkt, zu essen und zu trinken sowieso.

Bis Sonntag, den 11. Dezember, ist der Weihnachtsmarkt täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet und für Autos voll gesperrt. Schöne Sache, am Bahnhofsberg auf der Straße zu laufen und ungestört von Autos die Weihnachts-Kauen anschauen zu können …

p1130026 p1130025 p1130028 p1130029 p1130034 p1130035 p1130021 p1130020 p1130019 p1130041 p1130048 p1130016p1130042

p1130043 p1130049 p1130050

Eröffnung Museums-Schaudepot Bahnhof N°4

Heute wurde das Museums-Schaudepot Bahnhof N°4 offiziell eröffnet, nachdem dort in den Sommerferien schon die ersten Veranstaltungen stattgefunden hatten.

Es gab ein Programm mit Reden (Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer, Beigeordneter des Landkreises Andreas Stark, Volkskundler Dr. Götz Altmann, Museumsleiterin Josefine Hoske) und Musik vom Erzgebirgsensemble.

Und danach die Gelegenheit, das Depot anzuschauen: die Ausstellungsräume unten (Waschgeräte, Öfen, Bahnhofsgeschichte) und die Lagerungsräume oben (Archiv, Gemälde, Zinn, Möbel, Schnitzkunst usw.).

Das Depot ist ja schon von außen ein Hingucker, und das Innere des Gebäudes steht dahinter nicht zurück. Wenn man das ehemalige Bahnhofsgebäude vor Augen hat, als es nur noch als Durchgang zum Bahnsteig genutzt wurde, abgewrackt, verfallend, stinkend … das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Besonders faszinierend finde ich, dass die Treppe nach unten, die via Unterführung zum Bahnsteig führte, mit in die Umgestaltung einbezogen wurde: Da geht es immer noch nach unten, aber die Stufen sind jetzt Sitzplätze und an der Wand ist ein Bildschirm, ein „Raum“ für Museumspädagogik. Schön geworden, kann man nicht anders sagen.

Laut Stadtverwaltung wird das Depot zukünftig mindestens einmal pro Monat für Veranstaltungen geöffnet, die genauen Termine und Zeiten werden noch veröffentlicht. Außerdem sind die Angebote „Wäschewaschen wie zu Uromas Zeiten“ und „Aufgepasst! Schule vor 100 Jahren“ jederzeit für Gruppen buchbar.

P1090984

Museums-Schaudepot Bahnhof N°4

P1100089

Schauteil zur Bahnhofsgeschichte

P1100117

Früher Treppe zur Unterführung, jetzt Raum für Museumspädagogik

P1100090

Erzgebirgsensemble

P1100092

Museumsleiterin Josefine Hoske

P1100115

Im Hintergrund Öfen, vorn ein Blaudruck-Stoff von Christine Beier

P1100093

Waschmaschinen

P1100094

„System Krauss“

P1100098

P1100102

Archiv

P1100107

Möbeldepot

P1100108

Schnitzkunst-Depot

P1100109

P1100113

Gemälde-Depot

P1100120

An dieser Seite fahren die Züge vorbei.

P1100121

Baupläne für Kreisratwiese am 7. Juli wieder Thema im Stadtrat

Am kommenden Dienstag, den 7. Juli 2015, sind die Bebauungspläne der Wohnungsgenossenschaft Schwarzenberg für die Kreisratwiese im Hofgarten wieder Thema im Stadtrat.

Die Sitzung ist öffentlich, jede und jeder kann also teilnehmen und sich das anhören, los geht es 17 Uhr, im Ratssaal im 1. Obergeschoss.

Zwei Blogartikel zu den Bebauungsplänen, als sie 2014 erstmalig vorgelegt wurden:

  • 30. April 2014: Die Wohnungsgenossenschaft Schwarzenberg plant einen neuen Wohnpark am Hofgarten (lesen)
  • 20. Mai 2014: Gegen einen neuen Wohnpark im Hofgarten: „Schützt die Kreisratwiese!“ (lesen)

(Anmerkung: Ich hatte erst Montag geschrieben, normalerweise sind die Stadtratssitzungen montags, doch diesmal eben am Dienstag, siehe auch Artikel in der Freien Presse vom 4. Juli 2015.)

DSC01067

Ein Teil der Kreisratwiese, das Foto ist von heute.

Es ist Sommer! Wasserplätze und Wasserspielplätze in Schwarzenberg

Wenn es so heiß ist wie dieser Tage, zieht es viele ans Wasser. Ob ins Freibad oder an den See, Hauptsache abkühlen. In Schwarzenberg kann man draußen nicht mehr „öffentlich“ baden, seit das Stadtbad 2005 abgerissen wurde. Und mal ehrlich: Ein Hallenbad ist bei 30 Grad im Schatten nicht so richtig verlockend (zumal das Sonnenbad während der Sommerferien – von Ende Juli bis Ende August – geschlossen ist).

Also muss man mit Bus oder Auto nach Lauter, Raschau, Antonsthal usw. fahren – oder man geht in Schwarzenberg ans Wasser. Es gibt ein paar Stellen, an denen man zwar nicht baden, sich aber doch erfrischen kann. Und zwar hier:

  • Springbrunnen auf dem Marktplatz in der Altstadt
  • Wasserspielplatz im Rockelmannpark
  • Stadtstrand unter der alten Eisenbahnbrücke (wird Ende Juli eröffnet)
  • Springbrunnen an der Bahnhofstraße, beim Busbahnhof (unter Vorbehalt)
  • Mittweida beim Spielplatz am Wildenauer Weg
  • Stadtstrand hinter dem Rathaus (wo Schwarzwasser und Mittweida sich treffen)
  • Wasserspiele vor dem Sonnenbad in der Sonnenleithe

Man kann natürlich auch in den Wald gehen und dort nach einem Bach Ausschau halten. Die sind garantiert schön kalt.

Hier sind noch mal alle Wasserplätze mit Bild, heute fotografiert.

Nummer 1: Springbrunnen auf dem Marktplatz in der Altstadt

DSC00163

Nummer 2: Wasserspielplatz im Rockelmannpark
Das Wasser läuft wieder: Es darf gematscht und geplanscht werden! (Die Pumpe war kaputt. Artikel dazu lesen? Hier: klick.)

DSC00168

Nummer 3: Stadtstrand unter der alten Eisenbahnbrücke
Das Freizeitareal mit Boccia-Bahn, Barfußpfad, Tischtennisplatten und Basketballbereich wird voraussichtlich Ende Juli 2015 eröffnet.

Das Ufer links von der Brücke – von der Bahnhofstraße aus gesehen – wird aktuell so gestaltet, dass man dann bis ans Wasser gehen kann.

DSC00200

Nummer 4: Springbrunnen an der Bahnhofstraße, beim Busbahnhof
Unter Vorbehalt – bevor man die Kinder an den Brunnen lässt, unbedingt nachschauen, ob Dreck oder Scherben im Wasser sind.

DSC00197

Nummer 5: Mittweida beim Spielplatz am Wildenauer Weg
Der Mittweida und auch dem Schwarzwasser sieht man die Wochen ohne Regen an – so flach waren die Flüsse selten.

DSC00204

Nummer 6: Stadtstrand hinter dem Rathaus
… wo Schwarzwasser und Mittweida sich treffen.

Ich habe darüber schon öfter im Blog berichtet, und zwar am 19. Juni 2013 (klick), am 18. August 2014 (klick), am 25. Oktober 2014 (klick), am 2. November 2014 (klick), am 31. Dezember 2014 (klick) und am 25. März 2015 (klick)

DSC00211

Nummer 7: Wasserspiele vor dem Sonnenbad in der Sonnenleithe
Das Foto ist schon älter, ich ersetze es durch ein neues, sobald ich dazu komme.

IMG_1314